Enter your keyword

Topfgartenwelt - Gartenblog | Foodblog | Familienblog aus SalzburgTopfgartenwelt - Gartenblog | Foodblog | Familienblog aus Salzburg

Auf Kathrins Blog findest Du viele praxisbezogene Gartentipps, interessante Buchvorstellungen, Koch- und Backrezepte, Reiseimpressionen sowie Vieles rund ums Thema Familie.

Sonntag, 22. April 2012

Von Kräuter- und Erdbeertürmen - eine Anleitung!



Wir lieben Erdbeeren. Aber sie brauchen Platz und davon haben wir nicht unendlich viel. Lange habe ich daher überlegt was ich für den Garten basteln könnte, das viel Raum für meine Erdbeerenpflanzen schafft, aber im gleichen Zug selbst wenig davon beansprucht. Nach einigem hin und her habe ich mich wieder für einen Erdbeerturm entschieden, allerdings in einer bisschen abgewandelten Form als mein bisheriges Exemplar.

Ein Erdbeerturm auf maximal zwei bis drei Ebenen

Der Aufbau meines alten Erdbeerturms in Form einer Säule aus Töpfen (die Abzugslöcher der Töpfe sind hier genau mittig übereinander angeordnet) hatte den entscheidenden Nachteil, dass die Sonne nicht alle Pflanzen gleichmäßig erreichte, es gab kurz gesagt eine Sonnen- und eine Schattenseite. Bedingt wurde dies natürlich auch durch den Standort in der Nähe der Hausmauer. Denn die Sonne hatte nie die Möglichkeit den Erdbeerturm zu umrunden. Das Wachstum der Pflanzen war dadurch sehr zweigeteilt und nicht wirklich zufriedenstellend. Ein weiteres, aber entscheidendes Problem war, dass viele Erdbeerpflanzen nicht überlebten. Entweder weil der Topf ohnehin zu klein war oder die bepflanzbare Fläche durch die Säulenform überhaupt auf ein Minimum reduziert war. Die Erdbeeren wurden ab der mittleren Topfebene eher in den Erdbeerturm hineingequetscht als liebevoll eingesetzt. Dies ist keine gute Basis für eine dauerhafte Bepflanzung. Aus diesem Grund sollte man je nach Größe des untersten Topfes für den Erdbeerturm insgesamt maximal zwei oder drei Topfebenen vorsehen und ihn in Form einer Treppe (die verfügbaren Etagen werden somit größer) aufbauen.

Erdbeerturm mit drei Ebenen - Gartenblog Topfgartenwelt
*) Der oberste Topf bei diesem Erdbeerturm ist auf Dauer zu klein. Die bepflanzbare Fläche im mittleren Topf ist ebenfalls viel zu klein. Aufgrund des säulenartigen Aufbaus bekommen die Erdbeeren auf der Hinterseite keine Sonne ab.


Der Aufbau des Kräuter- und Erdbeerturms in Treppenform

Wenn man einen Erdbeerturm in Form einer Treppe aufbaut, bietet dies gleich mehrere Vorteile: es entstehenden dadurch Etagen, welche den Pflanzen ausreichend Platz bieten und es entsteht ein tolles Mikroklima. Die Tontöpfe erwärmen sich zudem und strahlen diese Wärme auch wieder ab. Wichtig beim Aufbau ist die Drainageschicht. Sie muss für jeden Topf berücksichtigt werden. Ich habe dafür Tonscherben und Blähton verwendet. Tonscherben sind allerdings schwerer als Blähton. Dies sollte man berücksichtigen, wenn man einen Erdbeerturm am Balkon aufstellen möchte. Ohne eine gute Drainageschicht entsteht aber relativ schnell Staunässe, da das Wasser nicht gut abfließen kann. Staunässe ruiniert die Pflanzen und den Topf. Sie gilt es auf jedenfall zu verhindern.

Wer möchte, kann über der Drainageschicht aus Ton oder Blähton noch ein Vlies ausbringen, damit sich die Drainage nicht mit der Erde vermischt. Dies hilft allerdings nur bedingt, da die Wurzeln der Erdbeeren innerhalb einer Saison das Vlies durchwurzeln und in weiterer Folge ein Umpflanzen ohne Sauerei ohnehin nicht mehr möglich ist. Ich habe darauf verzichtet.

Anleitung Aufbau Erdbeerturm - Gartenblog Topfgartenwelt
*) Dieser Erdbeerturm hat eine perfekte Größe für eine dauerhafte Bepflanzung.

Drainage für Erdbeerturm - Gartenblog Topfgartenwelt
*) Vor dem Auffüllen mit Erde wird die Drainage aus Tonscherben oder Blähton eingefüllt.

Diesen Fehler solltest Du beim Bau Deines Erdbeerturms nicht machen:

Die nachfolgenden Bilder zeigen recht anschaulich, wie man es nicht machen sollte, denn die obersten drei Töpfe sind hier einfach zu viel. Die einzelnen Etagen werden dadurch einfach zu klein und bieten den Erdbeerpflanzen nicht mehr ausreichend Lebensraum, um einen heißen Sommer oder kalten Winter zu überstehen. Manchmal ist weniger einfach mehr.

fertiger Erdbeerturm - Gartenblog Topfgartenwelt

Erdbeerturm

fertig bepflanzter Erdbeerturm - Gartenblog Topfgartenwelt
*) Es hat nicht lange gedauert und von diesem hohen Erdbeerturm sind nur die untersten beiden Etagen übrig geblieben.

Ein Erdbeeturm hat die perfekte Größe, wenn:

der unterste Topf zumindest einen Durchmesser von 46 cm aufweist und der kleinere Topf einen Durchmesser von 30 cm hat. Diese Kombination reicht aus, um ohne Probleme 10 bis 12 Erdbeerpflanzen unterzubringen. Wer möchte, kann natürlich anstatt von Tontöpfen auch Plastiktöpfe verwenden, sofern diese über gute Abzugslöcher verfügen. 

Erdbeerturm mit zwei Etagen - Gartenblog Topfgartenwelt
*) perfekte Erdbeertürme mit zwei Etagen in Treppenform

Alternative: Ein Erdbeerturm aus schräng hängenden Töpfen, welche auf einer Stange aufgefädelt sind

Ursprünglich wollte ich eigentlich einen Erdbeerturm bauen, bei welchem die Töpfe schräg auf einer Eisenstange aufgefädelt sind. Man sieht sie so häufig und sie machen optisch einiges her. Aber nun kommt das große ABER. Schräg aufgehängte Töpfe bedeuten für die Pflanzen nahezu dasselbe Dilemma wie zu kleine Etagen oder zu winzige Töpfe. Der akute Platzmangel führt zu einer Nährstoffunterversorgung. Die Erdbeeren gehen ein. Töpfe die schräg stehen, lassen sich zudem kaum durchdringend gießen, da das Wasser bereits weitgehend an der Oberfläche abfließt. Die Pflanzen verdursten.

Davon abgesehen ist bei einem solchen Erdbeerturm einiges an Material und Arbeitsaufwand notwendig, damit dieser am Ende Wind und Wetter stand hält. Meine Variante aus Töpfen, die lediglich ineinander gesteckt werden, ist da schon wesentlich einfacher und billiger umzusetzen.

Vielleicht interessiert Dich auch mein Artikel über die Bekämpfung des Dickmaulrüsslers, einem fiesen Erdbeerschädling. Falls auf der Suche nach einer Idee für viele Blumen auf wenig Raum bist, wäre eine Gestaltung Knagglig empfehlenswert.

Zum Pinnen:


Einen Erdbeerturm selber bauen ist nicht schwer. Zudem gehört er in jeden Topfgarten. Erdbeeren kann man nämlich super in Töpfe pflanzen. #erdbeerturm #erdbeeren #garten #topfgartenwelt

Bis bald und baba,
Kathrin



Kommentare:

  1. Dein Turm ist ja toll geworden. Auch die Hängetöpfe sind eine super Idee um auf kleinem Raum viel Anbaufläche zu bekommen.
    GlG
    Chris

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Chris, willkommen auf meinem Blog! Toll, dass Dir meine Ideen für kleine Gärten gefallen.

    Ganz liebe Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Bei der Überschrift habe ich erst noch überlegt: Erdbeerturm? Aber dann... Ist Klasse gefällt mir. Früher bin ich auch in den Genuss von garteneigenen Erdbeeren gekommen. Das ist ja überhaupt kein Vergleich zu denen aus den Supermärkten.
    ¸.•´`•.¸.•´`•.¸.•´`•.¸.•´`•.¸.•´`•.¸.•´`•.¸
    Danke für deinen Kommentar, über den ich mich gefreut habe. Dieses Sortiment steht bei und aber auch bei uns nicht in jedem "Snack"-Automaten.
    ¸.•´`•.¸.•´`•.¸.•´`•.¸.•´`•.¸.•´`•.¸.•´`•.¸
    Dir einen schönen Rest-Sonntag
    GLG
    Wieczorama (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  4. Bei uns kann man derzeit jede Menge Erdbeeren aus Spanien kaufen, ganz ehrlich, auf diese kann ich gut und gerne verzichten. Zwar wird es noch dauern bis die Erntezeit im eigenen Garten beginnt, aber immerhin kann man sich inzwischen an den schönen Blüten erfreuen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  5. Wirklich pfiffig ausgedacht!
    Meinen Beitrag über die Baumknollen/Wurzelknie habe ich noch der besseren Verständlichkeit halber ergänzt.

    Liebe Grüße und noch einen schönen Rest-Sonntag
    Sara

    AntwortenLöschen
  6. Interessante Idee.
    Wir haben im Tullnerfeld auch sehr starke Stürme und Böen, aber ich denke, so könnte ich den wohl nicht stehen lassen, der würde mal kippen bei so einem Sturm.
    Vielleicht übernehme ich deine Idee, habe mir ein paar neue Sorten gekauft, weil, bis auf 2, sind alle meine Erdbeeren übern Winter dahin.....
    Schade, die hatte ich schon jahrelang.
    Viele liebe Grüße von Luna

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Kathrin,
    die Idee ist Klasse und wenn jemand wenig Platz hat, bietet sich so etwas toll an. Vielleicht versuche ich das mal mit größeren Pflanzschalen und Kräutern auch mal. Danke für den Tipp.
    Hühner werden durchschnittlich 5-7 Jahre alt (es gibt auch Ausnahmen)und vorausgesetzt, sie landen nicht vorher im Topf.
    Liebe Grüße und Dir eine schöne Woche wünscht Joona

    AntwortenLöschen
  8. Der (schiefe) Erdbeerturm von Salzburg. Da muss man gar nicht mehr nach Pisa fahren. ;)

    Ist ja wirklich praktisch. Und vor allem, kann man je nach Wetterlage auch einfach das Ganze woanders hinstellen oder drehen.

    Da meine Erdbeerplanzen in den Pflanzringgefängnissen gut gedeihen, kann ich mir vorstellen, dass es bei dir in den Töpfen ebenfalls sehr gut wachsen wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was für einen Durchmesser haben denn deine Pflanzringe? Habe ja auch welche an meinem Wintergarten, aber irgendwie habe ich das Gefühl die sind eher zu klein für Erdbeeren?

      Lg

      Löschen
  9. tolle Idee, Kathrin, ich habe solch einen Turm mit allerdings mittig gesetzten Töpfen auch letztens für Steingewächse gesehen. Der wird gar nicht gegossen und es gedeiht alles gut.
    Aber Erdbeeren gefallen mir noch viel besser. Ich bin gespannt, was du über die verschiedenen Erdbeersorten berichtest.
    LG sendet Anke

    AntwortenLöschen
  10. Ohja, auf den Post habe ich doch gewartet! Ganz toll sieht das aus Kathrin und den Erdbeerturm werde ich dir in jedem Fall nachmachen! Sag mal setzt du die Erdbeeren jetzt schon raus?
    Ich habe meine ja frisch im meinem kleinen Minigewächshaus gezogen, aber ich denke, dass sie noch nicht ins Freie dürfen. Was meinst du?

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Lily, die Erdbeerpflänzchen im Turm habe ich im Gartencenter gekauft und gleich in die Töpfe gepflanzt. Meine selbst ausgesäten Erdbeeren habe ich aber auch noch nicht ins Freie geräumt, ich denke, das werde ich erst so in zwei Wochen machen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  12. Danke für deine Antwort! So werde ich es auch machen. Es soll ja jetzt wärmer werden, zumindest hier in Deutschland! Ich bin gespannt, wegen mir kann das Pflanzen nun so richtig los gehen:-D

    Lg

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Kathrin,

    dein Erdbeerturm ist auch eine klasse Idee. Und sieht dazu noch hübsch aus.
    Die Pflanzbeutel, die ich verwendet habe, sind aus einem durchlässigen Material, damit keine Staunässe entstehen kann. Wenn man auf dem Bild genau hinguckt, sieht man auch, wo das Gießwasser rausgetropft ist. Aber ich bin wirklich mal gespannt, ob das funktioniert.

    Liebe Grüße,
    Thab

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich auch, denn wenn es gut funktioniert, wäre es auch eine super Sache für unseren Zaun!

      lg kathrin

      Löschen
  14. Schöne Idee - viele Erdbeeren auf wenig Platz, das gefällt mir! Vielleicht hast du ja Lust, den Turm auch auf www.mach-mal.de vorzustellen. Ich bin dort Administratorin und würde mich freuen. Derzeit haben wir sogar einen Gartenwettbewerb, hier findest du die Infos: http://www.mach-mal.de/wettbewerb/3/wettbewerb-mach-mal-was-im-garten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Werde ich mich gleich erkundigen! Vielen Dank für den Hinweis.

      lg kathrin

      Löschen
  15. Deine Erdbeertürme sind klasse! Das ist etwas zum nachbauen! Danke für die Idee!
    LG,Ulla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ulla, willkommen auf meinem Blog!! Schön, dass Dir die Idee mit dem Erdbeerturm gefällt.

      lg kathrin

      Löschen
  16. Das ist ja ein spannende Idee!
    Genau das richtige für mich.
    Jetzt muss ich nur noch rausfinden ob es auf meinem Balkon sonnig genug dafür ist ...

    AntwortenLöschen

Dieser Blog wird auf blogspot.com, einem Service von Google, gehostet. Die Datenschutzrichtlinien von Google finden sich unter dem Link: Datenschutzerklärung Google.

Im Zuge der Nutzung der Kommentarfunktion dieses Blogs werden neben der Textnachricht auch Datum, Uhrzeit, E-Mail-Adresse und der eingegebene Nutzername, sofern nicht anonym kommentiert wird, gespeichert.

Die IP-Adresse, welche ebenfalls im Zuge eines Kommentars erhoben wird, wird direkt von Google erfasst und gespeichert. Auf diese habe ich als Seitenbetreiber jedoch _keinen_ Zugriff.

Kommentare können abboniert werden. Eine Abbestellung eines solchen Abbos ist jederzeit möglich.

Wenn Du daher auf meinem Blog einen Kommentar hinterlässt, akzeptierst Du somit neben den Google Datenschutzrichtlinien die Bestimmungen, die unter dem Reiter Impressum und Datenschutz (Impressum und Datenschutz) findest.

Bist Du mit dem darin festgehaltenen Inhalt NICHT EINVERSTANDEN, bitte KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.