Enter your keyword

Topfgartenwelt - Gartenblog | Foodblog | Familienblog aus SalzburgTopfgartenwelt - Gartenblog | Foodblog | Familienblog aus Salzburg

Auf Kathrins Blog findest Du viele praxisbezogene Gartentipps, interessante Buchvorstellungen, Koch- und Backrezepte, Reiseimpressionen sowie Vieles rund ums Thema Familie.

Donnerstag, 21. Juni 2012

Bekämpfung von Lilienhähnchen | rote Käfer auf Schnittlauch, Lilien und Maiglöckchen!

*)Anzeige

Mit der Bekämpfung von Lilienhähnchen sind wir konfrontiert, seit dem wir ins Salzburger Seenland umgezogen sind. Der aufgrund seiner Färbung auffallende Käfer gehört zu einer Reihe an Schädlingen, die mir zuvor eigentlich nicht untergekommen sind. Beim Lilienhähnchen bzw. seinem Verwandten dem Maiglöckchenhähnchen handelt es sich um an und für sich sehr hübsche lackrote Käfer mit schwarzen Fühlern, welche vorwiegend auf Lilien- und Lauchgewächsen anzutreffen sind. Das Schönheit nicht alles ist, zeigt sich bei diesen Schädlingen spätestens dann, wenn man ihre Fraßschäden an beliebten Gartenpflanzen entdeckt. Daher stellt sich als bald die Frage, kann man das Lilienhähnchen bekämpfen? Wenn ja, wie?

Unterschied Lilienhähnchen und Maiglöckchenhähnchen

Beim Lilienhähnchen handelt es sich um einen Käfer aus der Familie der Blattkäfer / Zirpkäfer. Das Halsschild und die Flügeldecken sind auffällig rot gefärbt, der Körper inklusive Kopf sind  jedoch schwarz. Daher ist der Übeltäter meist schnell gefunden und bestimmt. Verwechseln kann man das Lilienhähnchen eigentlich nur mit dem Maiglöckchenhähnchen. Dieses hat im Gegensatz zum Lilienhähnchen zusätzlich noch einen überwiegend roten Kopf und rote Schilde an den Beinen. Die Lebensweise der beiden Käfer ist nahezu ident. Ich habe ehrlich gesagt sehr lange nicht gewusst, dass es zwei Käfer gibt, die sich so ähnlich sehen. Und weil sich die beiden so ähnlich sind, bleibe ich für den Rest des Beitrags einfach bei der Bezeichnung Lilienhähnchen.

Vermehrung und Lebenszyklus

Das Lilienhähnchen legt seine orangeroten Eier an der Blattunterseite der Futterpflanzen ab. Nach einiger Zeit entwickeln sich daraus Larven. Diese Larven leben versteckt unter ihren Kotkügelchen und richten bis zur abgeschlossenen Entwicklung zum Käfer noch größere Fraßschäden an der Pflanze an als adulte Exemplare. Zudem ist der Anblick derartig ungustiös, dass man befallene Halme z.B. beim Schnittlauch lieber entsorgt. 


Kotballen in denen sich die Larven verstecken - aufgrund des bitteren Geschmacks verschmähen selbst Vögel diese Tierchen

 
 hier ist die Larve schon gut zu erkennen

Da Lilienhähnchen ein reges Sexleben haben, gehen sich pro Gartensaison zwei bis drei Generationen dieser Plagegeister aus. Der Spass beginnt meist schon im April und zieht sich bis in den Herbst hinein. Also trifft man als Gärtner fast die ganze Saison über auf diese lackroten Käfer.
Lilienhähnchen bei der Vermehrung

Lebensraum

Lilienhähnchen lieben feuchte Wiesen und fühlen sich daher im Torfboden ebenso wie die Maulwurfsgrille besonders wohl. Bei uns im Garten (Moorboden, oftmals viel Feuchtigkeit) findet sich allerdings überwiegend das Maiglöckchenhähnchen.

Die Futterpflanzen des Lilienhähnchens | Schadbild

Das Lilienhähnchen wird von Lauch- und Liliengewächsen magisch angezogen. So wundert es nicht, dass sie gerne auf Schnittlauch, Gartenlilien, Kaiserkronen, Zwiebel, Lauch, Zierlauch, Bärlauch, Maiglöckchen und Porree zu finden sind. Neben den typischen Fraßschäden der adulten Tiere, die gerade bei Setzlingen und frisch gekeimten Zwiebelblumen fatal sein können, richten  insbesondere die Larven gehörig Schäden an.


 Lilienhähnchen

Futterpflanzen - diese Gewächse solltest Du regelmäßig auf einen Befall kontrollieren 

Die Pflanzengattung der Liliengewächse umfasst hunderte verschiedene Arten und Unterarten. Zählten früher auch Lauchgewächse zu den Lilienartigen, werden diese nach neuerer Klassifizierung als eigene Pflanzenfamilie angesehen. Doch die Verwandtschaft zwischen Lilien- und Lauchgewächsen lässt sich nicht ganz leugnen. So verwundert es auch nicht, dass das Lilienhähnchen mangels Vorhandensein von Liliengewächsen wie Gartenlilien oder Kaiserkronen gerne auf Lauchgewächse wie Schnittlauch, Knoblauch und Zwiebel ausweicht. Auch das Maiglöckchenhähnchen ist nicht wählerisch. Neben dem Restbestand an Maiglöckchen im Garten befällt es ebenfalls jedes Jahr wieder den Schnittlauch sowie neuerdings auch den Bärlauch.

Der Schnittlauch ist vor allem wohl deswegen so beliebt, da ich aufgrund der Anwesenheit des gefräßigen, auffällig roten Käfers im Garten die Speisekarte massiv eingeschränkt habe. So gibt es weder Gartenlilien noch Kaiserkronen in den Blumenbeeten. Ein einmaliger Versuch mit Kaiserkronen, scheiterte leider schon kurz nach dem Auflaufen der Blumenzwiebeln. Sämtliches Grün wurde binnen kurzer Zeit aufgefressen.

Im Gemüsebeet stürzen sich die lästigen Käfer leider gerne auf Porree, Zwiebeln und Knoblauch. Aus diesem Grund hat Jakob eine Abdeckung aus einem feinmaschigen Insektenschutzgitter gebastelt. Wir hoffen durch diese Maßnahme endlich Ruhe vor dem Lilienhähnchen im Gemüsegarten zu haben.

Bekämpfung von Lilienhähnchen im Garten

Ist das Lilienhähnchen erst einmal im Garten eingezogen, wird man es nur schwer wieder los. Aufgrund der massiven Fraßschäden durch adulte Käfer sowie den Larven, wird das Lilienhähnchen als gravierender Gartenschädling eingestuft. Also was kann gegen den Käfer nun tun?

1. Gefundene Eigelege sofort entfernen. Entweder man reißt das Blatt ab oder wischt die Eier mit einer Küchenrolle ab.

2. Adulte Lilienhähnchen absammeln und töten. Die Larven, versteckt in ihren Kotkügelchen, schwemmt man am Besten mit dem Gartenschlauch ab. Denn sind die Larven erst einmal abgespült, können sie nicht mehr zur Futterpflanze zurückkehren und verhungern. Aber man kann sie natürlich auch samt Blatt entfernen.

3. Gemüsepflanzen mittels Insektenschutzgitter vor einem Befall schützen. Insektenschutzgitter sind sehr feinmaschig und sind weitgehend undurchdringbar.
4. Natürlich kann man auch versuchen das Lilienhähnchen mit systemischen Spritzmitteln wie Careo und Spruzit zu bekämpfen, allerdings muss hier jeder für sich entscheiden, ob der Einsatz von Gift immer sinnvoll ist.
5. Wenn möglich, kann man auch ganz einfach auf besonders anfällige Zierpflanzen im Garten verzichten. Dies spart Zeit und Geld, überhaupt dann, wenn man in einem Gebiet zu Hause ist, welches dem Lilienhähnchen und seinen Verwandten optimale Lebensbedingungen bietet.
Hast Du auch schon Erfahrungen mit dem Lilienhähnchen gemacht? Bekämpfst Du es aktiv?

Zum Pinnen:

Bis bald und baba,
Kathrin

*)Anzeige

*)Anzeige






Kommentare:

  1. Liebe Kathrin,
    danke für deinen Besuch und Kommentar bei mir. Ich weiss es selbst nicht, warum das so ist bei mir. Bald treffe ich meine Tochter und hoffe, sie hilft mir. Ich bin nicht so der Computerfrick.
    Deine Ernte kann sich sehen lassen, vor allem die Salate sehen sehr lecker aus.
    Einen schönen Abend und viele liebe Grüße
    Dorothea

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Kathrin!
    Die Biester haben mir den Spaß an Lilien wirklich gründlich verdorben.
    Ich hätte wohl mehr hinter den Larven her sein müssen.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. was es nicht alles für "viecher" gibt! hoffe du hast viel erfolg mit deiner jagt....
    ♥lichst, marika

    AntwortenLöschen
  4. Die können schon ganz schön lästig sein. Die Larve habe ich auch samt dem Blatt entsorgt.

    Schönen Freitag wünscht dir Eva

    AntwortenLöschen
  5. Hallo!!!
    Lilienhähnchen... das ist ja mal interessant... ich beobachte diese roten Käfer schon seit Jahren und wundere mich wo die auf einmal überall herkommen... Und ich dachte immer die Schnecken fressen die Lilien an!!! Das war ja mal ein richtig aufschlussreicher Post für mich. Dank dir. Jetzt weiß ich wenigstens was diese Käfer für eine Bedeutung haben!!!

    Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Kathrin,
    danke für Deine guten Tipps...bei mir sind die fiesen Dinger in diesem Jahr eine richtige Plage und immer wenn ich sie entfernt habe, sind kurz danach schon wieder neue da...
    Herzlichst Flori

    AntwortenLöschen
  7. Puhh, wie eklig! ;-)
    Ich hatte diese Lilienhähnchen zum Glück noch nie und ich hoffe, das das auch so bleibt. Aber Du siehst ja, in jedem Jahr ist was anderes ... in diesem sind es bei uns nun mal die Rapsglanzkäfer. Die hatten wir auch noch nie - jedenfalls sind sie mir noch nie aufgefallen.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  8. Diese roten Käferchen kenne ich auch. Finde die immer sehr niedlich. Das Larvenstadium und der damit verbundene Schaden an den Pflanzen sind natürlich alles andere als niedlich.

    Ich habe auch mittlerweile mit dem ein oder anderen Insekt und Co. zu kämpfen.

    AntwortenLöschen
  9. Da kennst du dich ja jetzt schon sehr gut aus. Danke, daß du uns die Behandlung weitergibst.

    LG sendet Anke

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Kathrin
    Man kann's ja fast nicht glauben, dass diese süssen Tierchen so gemein sein können!
    Ein wunderschönes Wochenende wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Kathrin, die kenne ich auch zu gut....
    Seither habe ich keine Lilien und keinen Lauch mehr.
    Aber andere Quälgeister,
    die auch nicht "besser" sind.
    Viele liebe Grüße und einen schönen Sonntag...Luna

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Kathrin (◠‿◠)
    Das braune Ding sieht ja voll eklig aus. Da würde ich Zustände kriegen. Gut, dass du immer weisst, was zu tun ist. Das letzte ist ein geilöses Fotos! (≧◡≦)
    Vielen Dank für deinen tollen Kommentar. Dort möchte ich auch nicht wohnen. Zwar lebe ich auch in einem Hh, aber in einem gepflegten, mit schöner Aussicht über die Stadt. Da stehe ich gerne am Fenster und träume...
    Einen wunderschönen Sonntag wünsche ich dir. (≧◡≦)
    ♡allerliebste Grüße
    Wieczorama (◔‿◔) | Voting | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  13. Herzlichen Dank für die zahlreichen Rückmeldungen! Nach den letzten Regengüssen sind die Lilienhähnchen erst einmal von ihrer Futterpflanze verschwunden. Allerdings habe ich sie nun auf meinem Schnittlauch gesehen, dort möchte ich sie eingentlich noch viel weniger haben.

    Ganz herzlich möchte ich Flori als neue Leserin begrüßen!!

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  14. diese Viecherl haben mir die Lust auf Lilien verleidet - ich finde es einfach ekelig. Sonst bin ich ja nicht so empfindlich, aber hier...
    Deshalb habe ich keine Lilien mehr im Garten. Am Schnittlauch sind sie bei mir aber nicht - da habe ich reichlich von.
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, diese Viecherl lösen ein richtiges Ekelgefühl aus, vor allem die kotverschmierten Maden und Eier. Aber irgendwie möchte ich meine schönen Lilien nicht hergeben...

      lg kathrin

      Löschen
  15. Ach, DAS sind also die Viehcher, die die Lilien so zerfressen...!! Uns haben die die Lust auf Lilien genommen, ohne dass wir sie jemals gesichtet haben.

    AntwortenLöschen
  16. Walcz z nimi i to skutecznie, żeby Ci nie zniszczyły lilii. U mnie też się niestety pojawiają dorosłe osobniki tego okropnego owada. Pozdrawiam.
    Und kämpft gegen sie, und so effektiv, dass Sie nicht zerstören die Lilien. Für mich leider auch die Erwachsenen entstehen aus dieser schrecklichen Fehler. Yours.

    AntwortenLöschen
  17. Zum Fotografieren sind sie ja wunderschön, aber sie können im Garten schon ein Plage sein, Kathrin. Ich hoffe, du hast wieder Ruhe vor ihnen.
    Deine Lilien blühen wunderschön. :-)
    Meine sind so verfressen von Schnecken, heul.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  18. Wie gesagt, seit einer Weile habe ich keine dieser Tierchen mehr gesehen, der letzte heftige Regen dürfte sie fortgespült haben, aber der Sommer ist noch lang...

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  19. Gegen die lilienhähnchen hilft das combigranulat litzetan.
    Da ist auch Dünger mit drin und verdirbt den Käfer den Appetit.
    Einfach aussenrum um die lilien streuen einarbeiten und gießen.
    Dann ist wochenlang ruhe

    AntwortenLöschen
  20. Vielen Dank für den Tipp, werde nächstes Jahr darauf zurückkommen, wenn die Lilien wieder Saison haben.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen

Dieser Blog wird auf blogspot.com, einem Service von Google, gehostet. Die Datenschutzrichtlinien von Google finden sich unter dem Link: Datenschutzerklärung Google.

Im Zuge der Nutzung der Kommentarfunktion dieses Blogs werden neben der Textnachricht auch Datum, Uhrzeit, E-Mail-Adresse und der eingegebene Nutzername, sofern nicht anonym kommentiert wird, gespeichert.

Die IP-Adresse, welche ebenfalls im Zuge eines Kommentars erhoben wird, wird direkt von Google erfasst und gespeichert. Auf diese habe ich als Seitenbetreiber jedoch _keinen_ Zugriff.

Kommentare können abboniert werden. Eine Abbestellung eines solchen Abbos ist jederzeit möglich.

Wenn Du daher auf meinem Blog einen Kommentar hinterlässt, akzeptierst Du somit neben den Google Datenschutzrichtlinien die Bestimmungen, die unter dem Reiter Impressum und Datenschutz (Impressum und Datenschutz) findest.

Bist Du mit dem darin festgehaltenen Inhalt NICHT EINVERSTANDEN, bitte KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.