Enter your keyword

Topfgartenwelt - Gartenblog | Foodblog | Familienblog aus SalzburgTopfgartenwelt - Gartenblog | Foodblog | Familienblog aus Salzburg

Auf Kathrins Blog findest Du viele praxisbezogene Gartentipps, interessante Buchvorstellungen, Koch- und Backrezepte, Reiseimpressionen sowie Vieles rund ums Thema Familie.

Montag, 20. August 2018

Blog: Traffic für den Blog mit Squid App?



{Werbung} Hui, mein letzter Beitrag ist schon eine Weile her, der Sommer lässt grüßen :) Aber in meiner digitalen Abwesenheit war ich nicht ganz untätig. Bei einem gemütlichen Zusammensein unter Bloggern wurde ich auf die neue Newsapp für Millenials aufmerksam: Squid App von NJuice AB! Squid App erlaubt die Einrichtung eines personalisierten Newsfeeds und bietet Bloggern darüber hinaus einen Mehrwert, da der eigene Feed ebenfalls auf Anfrage eingespielt werden kann. 

Mehr Leser für den Blog durch SQUID APP - Blog Topfgartenwelt

Was ist Squid App?

Squid App ist, wie bereits erwähnt, eine neue Nachrichtenapp aus Schweden. Verfügbar ist sie sowohl für iPhones als auch für Android-Geräte. Neben den überaus umfassenden Personalisierungsmöglichkeiten hinsichtlich der verfügbaren Kategorien, ist Squid App auch auf das jeweilige Land des Nutzers abgestimmt. Ich als Österreicherin erhalte somit vordergründig (politische) Nachrichten aus Österreich, sofern ich entsprechende News angewählt habe. Die Artikel in den Kategorien Essen & Trinken oder Lifestyle sind schon ein wenig deutschlandlastiger, da sich neben Beiträgen von österreichischen Bloggern auch Mitteilungen von bekannten Magazinen, wie Gala oder Brigitte, finden.

Nachrichten können aus vielen verschiedenen Themenbereichen ausgewählt werden, zum Beispiel: klassische News, Sport, Lifestyle, Gaming, Reisen, Mode, Bücher, Wirtschaft und vieles mehr. Selbst die Kategorie Natur wird berücksichtigt. Für mich persönlich ein Highlight, den zu diesem Schwerpunkt findet sich in modernen Nachrichtenapps oftmals gar nichts. Natürlich wäre es fantastisch, wenn es irgendwann auch einen Gartenkanal geben würde. Möchte man von gewissen Quellen keine Artikel lesen, so kann man diese auch blockieren. Nicht schlecht, oder?

Warum man sich als Blogger für Squid App entscheiden sollte!

Als Blogger ist man stets auf der Suche nach neuen Trafficquellen. Mit der Nutzung von Squid App hat man im Hand umdrehen eine solche erschlossen. Zwar ist es noch nicht möglich den Feed des Blogs per Formular zur Squid App anzumelden, aber das ist nur bedingt ein Nachteil, denn so bleibt zumindest nicht die persönliche Kommunikation auf der Strecke.

Doch wie funktioniert nun die Trafficgeneration? Wird der Blog in der Squid App aufgenommen, werden die aktuellen Beiträge in jener Kategorie eingespielt, für welche der Blog freigeschaltet wurde. Meinen Blog zum Thema Food und Garten findet man zum Beispiel unter Lifestyle. Klickt nun ein User auf einen Beitrag der ihm gefällt, so wird dieser direkt auf die Quelle,  also den Urheber des Postings umgeleitet. Et voilá - ein neuer Traffic wurde generiert.


SQUID App ein Nachrichtendienst mit Mehrwert für Blogger - Blog Topfgartenwelt

Verbreitung von Squid App?

Der Nachrichtendienst Squid App hat in den letzten Monaten ein rasantes Wachstum hingelegt. Im Mai 2018 gab der Herausgeber NJuice AB bekannt, dass die App über mehr als eine Million Abbonnenten verfügt. Zur Zeit ist neben einer internationalen Version der App ein länderspezifisches Rollout für folgende Länder kostenlos und ohne Registrierung verfügbar: Deutschland, Österreich, Schweiz, Schweden, Spanien, Italien, Polen, Frankreich, Niederlande, Russland und Australien.

Nachdem der Hype um Squid App noch lange nicht vorbei ist, erwarten uns Blogger noch tolle Aussichten. Es kann doch nichts Schöneres geben, wenn Blogger und Nicht-Blogger aufeinander treffen.

Hier geht's zur Squid App!


Zum Pinnen:


{Werbung} Traffic für den Blog mit Squid App #traffic #blog #squidapp #mehrleser #blogmarketing #bloggen - Blog Topfgartenwelt


Bis bald und baba,
Kathrin


Kommentare:

  1. Hallo Kathrin,
    bisher hatte ich noch nichts von Squid App gehört. Ich habe bei Google Alerts einige für mich relevante Abfragen erstellt, für die ich dann Benachrichtigungen erhalte. Aber die App hat natürlich den Charme, das der eigene Blogfeed dabei sein kann. Danke fürs Zeigen, ich glaube, das probiere ich mal aus.
    Viele Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kathrin,
    danke für diesen interessanten Bericht. Die App klingt nach einem genialen "must have". Werde ich ausprobieren.
    Liebe Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kathrin,
    das klingt sehr interessant! Ich habe noch nie zuvor von dieser App gehört! Die muss ich mir mal näher anschauen :O)
    Vielen Dank für den sehr interessanten Post!
    Ich wünsche Dir eine zauberhafte neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Kathrin,
    Echt super! Danke für den Beitrag! Muss ich mal ausprobieren - zumal mir noch nicht ganz klar ist, wie genau das geht. Das hängt aber wahrscheinlich eher an dem "Ich bin nun mal ein Technik-Depp und was ist eigentlich der Sinn von Apps?"-Gen :-D
    Viele Grüße, Izabella

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Kathrin,
    vielen Dank für den Tipp. Die App kannte ich noch gar nicht. Werde ich aber jetzt umgehend ändern und mir das Programm mal anschauen.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen

Dieser Blog wird auf blogspot.com, einem Service von Google, gehostet. Die Datenschutzrichtlinien von Google finden sich unter dem Link: Datenschutzerklärung Google.

Im Zuge der Nutzung der Kommentarfunktion dieses Blogs werden neben der Textnachricht auch Datum, Uhrzeit, E-Mail-Adresse und der eingegebene Nutzername, sofern nicht anonym kommentiert wird, gespeichert.

Die IP-Adresse, welche ebenfalls im Zuge eines Kommentars erhoben wird, wird direkt von Google erfasst und gespeichert. Auf diese habe ich als Seitenbetreiber jedoch _keinen_ Zugriff.

Kommentare können abboniert werden. Eine Abbestellung eines solchen Abbos ist jederzeit möglich.

Wenn Du daher auf meinem Blog einen Kommentar hinterlässt, akzeptierst Du somit neben den Google Datenschutzrichtlinien die Bestimmungen, die unter dem Reiter Impressum und Datenschutz (Impressum und Datenschutz) findest.

Bist Du mit dem darin festgehaltenen Inhalt NICHT EINVERSTANDEN, bitte KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.