Enter your keyword

Topfgartenwelt - Gartenblog | Foodblog | Familienblog aus SalzburgTopfgartenwelt - Gartenblog | Foodblog | Familienblog aus Salzburg

Auf Kathrins Blog findest Du viele praxisbezogene Gartentipps, interessante Buchvorstellungen, Koch- und Backrezepte, Reiseimpressionen sowie Vieles rund ums Thema Familie.

Montag, 15. Oktober 2018

Kann man grüne Paprika und Chili nachreifen lassen?

*)Anzeige

Paprika und Chili reifen im Herbst oft nicht mehr aus, sie können aber an der Pflanze nachreifen - Gartenblog Topfgartenwelt

Irgendwann ist der Zeitpunkt gekommen, wo man den Herbst nicht mehr verleugnen kann. Die Nächte werden kühl und feucht, tagsüber braucht es einige Zeit bis es warm wird. Allesamt keine guten Voraussetzungen, wenn Paprika und Chili zwar voll mit Früchten behangen, aber diese Ende September, Anfang Oktober noch nicht reif sind. Also was tun? Kann man Paprika und Chili nachreifen lassen?


Oder muss man zuschauen, wie die Schoten aufgrund von Feuchte und Kälte unansehnlich werden? Nein, auf keinen Fall! Daher verrate ich Dir heute, wie wir unsere Ernte ins Trockene bringen.

Was tun mit unreifen Paprika im Herbst?

Im Gegensatz zu den vorangegangen Jahren hatten wir 2018 mit der Ernte von Paprika und Chili wirklich großes Glück. Aufgrund des langen, heißen Sommers und der Bewässerungsanlage konnten wir schon ab Ende Juli die ersten Paprika- und Chilischoten im überdachten Hochbeet ernten. Ein absolutes Novum. Dennoch sind nun im Herbst die Stauden teilweise noch immer mit zahlreichen grünen Früchten behangen. Grüne Paprika und Chili sind jedoch unreif. Reife Früchte sind gelb, orange, braun, rot oder vielleicht lila. Nur bei Reife bringen die Schoten auch ihr typisches Aroma hervor. Grüne Früchte schmecken meistens fad.  Kaltes, feuchtes Wetter begünstigt zudem braune, kleine, leicht erhabene Sprenkel auf der Paprikaschote.

Paprika mit kleinen braunen schwarzen Sprenkeln Flecken wegen Kälte und Feuchtigkeit - Gartenblog Topfgartenwelt

Braune, kleine, leicht erhabene Sprenkel auf Paprika- und Chilischoten?

Die Sprenkel treten überwiegend im Herbst auf, wenn die Nächte durchwegs unter 10 Celsius fallen und es sehr feucht (!) wird. Die Sprenkel oder Flecken können sich von der Haut bis tief ins Fruchtfleisch ziehen. Stark betroffenene Früchte sollten entsorgt werden. Als erstes betroffen sind meistens Pflanzen, die im Freiland kultiviert werden. Stehen die Paprika und Chili geschützt dicht an einer Hausmauer und/oder unter Dach verzögert sich das Auftreten, ganz verhindern lässt es sich allerdings nicht bei Herbstwitterung. Zudem sind einige Sorten empfänglicher als andere. Empfindliche Sorten können die Sprenkel auch schon früher im Jahr aufweisen, z.B. nach einer längeren Regenperiode mit deutlicher Abkühlung.

Anfällige Sorten im Freiland sind, z.B.:
  • Yolo Wonder (eigentlich eine reine Gewächshaussorte)
  • Ferenc Tender
  • Pusta Gold
Hingegen zeigten sich die Flecken kaum an der Sorte Leutschacher Schotenpfeffer und einer unbekannten Sorte Tomatenpaprika. Diese blieben selbst im Freiland lange gesund. Im überdachten Hochbeet zeigten sich die Sprenkel und Flecken gar nicht. 

Chilipflanze mit reifen und unreifen Schoten - Foodblog Topfgartenwelt

Grüne Paprika und Chili nachreifen lassen

Selbst wenn die Früchte im Herbst weder ominösen Flecken noch Schnecken zum Opfer fallen, steht man vor dem Problem, dass sie draußen im Garten einfach nicht mehr reif werden. Also was tun?

Paprika pflücken und nachreifen lassen?

Nein! Auf keinen Fall! Paprika als auch Chili kann man nicht auf dieselbe Weise nachreifen lassen wie Tomaten. Ist die Frucht erst einmal von der Pflanze getrennt, war es das. Sie bleibt grün. Mit ein bisschen Glück zeigt sich nach etlichen Tagen zwar etwas Farbe, die Schote ist dann aber verschrumpelt oder gar schimmelig und somit ein Fall für den Kompost.


Der richtige Weg - Nachreifen von Paprika und Chili an der ganzen Pflanze

Wenn es im Garten zu herbstlich ist, reißen wir die Paprika- und Chilipflanzen mitsamt einem möglichst großen Teil des Wurzelwerks aus und verfrachten sie in Kübeln gefüllt mit Wasser in den Keller. Im Keller hat es eine gleichbleibende Temperatur von etwa 20 Celsius und es dauert meist keine 14 Tage bis die verbliebenen Schoten an der Pflanze nachgereift sind. Der große Vorteil dieser Methode liegt darin, dass es kaum Ausschuß gibt, weil die Früchte verschrumpeln.

Paprikapflanzen im Wassereimer im Keller nachreifen lassen - Gartenblog Topfgartenwelt

 Natürlich klappt auch diese Art des Nachreifens nur bei Chili- und Paprikaexemplaren, die bereits so weit entwickelt waren, dass die grüne Haut bereits über einen sanften Glanz verfügte. Sind die Schoten beim Ausreißen der Pflanze noch ganz matt, gelingt das Nachreifen lassen nur mit sehr viel Glück, denn im Keller mit wenig Licht findet eigentlich kein Wachstum mehr statt. Wenn übrigens die Pflanze an sich im Wasserkübel zu welken beginnt, wirkt sich dies nicht dramatisch auf die Früchte aus. Da natürlich auch der Wurzelballen geschrumpft ist, ist dies völlig normal.

Chili im Keller beim Nachreifen - Gartenblog Topfgartenwelt

Wir verarbeiten die geernteten Paprika gerne zu gefüllten Paprika (Rezept gibt es demnächst). Die Chili werden getrocknet oder eingefroren.

Wie lässt Du Deine Paprika und Chili nachreifen? Tust Du Dir die Arbeit überhaupt an oder entsorgt Du lieber Pflanze samt grünen Schoten?

im Herbst geerntete reife Paprika- und Chilischoten - Gartenblog Topfgartenwelt


Zum Pinnen:

Paprika- und Chilischoten im Herbst nachreifen lassen #paprika #chili #nachreifen #todosimherbst #herbstarbeiten #ernte #garten #gartenarbeiten - Gartenblog Topfgartenwelt

Bis bald und baba,
Kathrin

*)Anzeige

*)Anzeige

Kommentare:

  1. Liebe Kathrin,
    danke für diesen interessanten Post!
    Der Tip mit den nachreifen lassen an der Pflanze ist gut, so habe ich es noch nicht gemacht, wohl aber an Zweigen , aber ich hatte auch immer nur kleine Topfpflanzen, und da war es besser, sie an den Zweigen im Wasser nachreifen zu lassen, als den ganzen Topf reinzuholen. Dafür ist es zu warm in der Wohnung und hätte Schimmel gegeben.
    Ich wünsche Dir einen guten und freundlichen Wochenstart!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kathrin,

    hier kann ich gar nicht mitreden, denn ich habe weder Tomaten noch Paprika angebaut. Lediglich in einem Kasten hatte ich kleine scharfe Chilischoten, die Pflanzen zog ich aus Samen einer Blogfreundin.
    Noch wenige Chilischoten hängen an den Pflanzen zum Reifen, ich lasse sie jetzt auch mal draußen, es passiert ja noch nichts.

    Aber deine Methode zum Nachreifen finde ich schon höchst interessant. :-)

    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche wünscht dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Kathrin,
    womit sich meine Frage erledigt hätte. Ich hab nämlich noch eine ganze Menge unreifer Chillis am Strauch hängen. Gewusst wie sag ich da nur.
    Danke Dir :-)
    Viele Grüße,
    Krümel

    AntwortenLöschen
  4. Hi Kathrin. My husband put raw peppers and chilli off. Have a nice week

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Kathrin,
    das ist ja mal interessant, ich wusste es nicht. Bisher hatte ich nie das Problem, noch grüne Paprikas oder Chilis zu haben, weil es nur so wenige gab.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  6. Auch wir hatten/haben eine fantastische Chiliernte und noch immer schieben viele Früchte nach. Wir haben zum Glück eine geschlossene Veranda im ersten Stock. Scheint die Sonne, heizt sich der Raum ziemlich auf. Schon nach zwei Tagen sind viele Schoten rot oder gelb geworden (je nach Sorte). Ich lass die Pflanzen da jetzt stehen bis sie nicht mehr tun und ernte weiterhin ab. Ich hänge die Chilis zum Trocknen auf und vermale sie dann zu Pulver. Mein Mann liebt scharf und kann so seinen Teller ganz individuell nachwürzen.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  7. Eine interessante Methode, die ich auch noch nicht kenne. Hier sind auch noch etliche grüne Schoten an der Pflanze und ich hab schon überlegt, ob wir die jetzt so essen. Im Laden werden sie ja auch grün verkauft. Rote oder Gelbe schmecken aber einfach viel besser.
    Gefüllte Paprika essen wir auch sehr gerne.....
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  8. Interessante Information und außergewöhnliche Methode ! Danke für's Zeigen ! LG Birthe :-)

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Kathrin,
    das ist ein sehr guter Post und ich hatte schon gehofft man könnte sie wie Tomaten nachreifen lassen. Schade. Ein Verfrachten in den Keller kommt für mich nicht in Frage, ich bin froh, keine Pflanzen mehr zu haben, die im Herbst rein müssen, die Schlepperei war mir einfach zu viel und natürlich nehmen die Kübel auch noch Platz weg.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen

Dieser Blog wird auf blogspot.com, einem Service von Google, gehostet. Die Datenschutzrichtlinien von Google finden sich unter dem Link: Datenschutzerklärung Google.

Im Zuge der Nutzung der Kommentarfunktion dieses Blogs werden neben der Textnachricht auch Datum, Uhrzeit, E-Mail-Adresse und der eingegebene Nutzername, sofern nicht anonym kommentiert wird, gespeichert.

Die IP-Adresse, welche ebenfalls im Zuge eines Kommentars erhoben wird, wird direkt von Google erfasst und gespeichert. Auf diese habe ich als Seitenbetreiber jedoch _keinen_ Zugriff.

Kommentare können abboniert werden. Eine Abbestellung eines solchen Abbos ist jederzeit möglich.

Wenn Du daher auf meinem Blog einen Kommentar hinterlässt, akzeptierst Du somit neben den Google Datenschutzrichtlinien die Bestimmungen, die unter dem Reiter Impressum und Datenschutz (Impressum und Datenschutz) findest.

Bist Du mit dem darin festgehaltenen Inhalt NICHT EINVERSTANDEN, bitte KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.