Herzlich Willkommen auf unserem Blog!

Hier dreht sich alles um den Garten (Gartenblog), gutes Essen mit natürlich vielen tollen Rezepten (Foodblog), Buchvorstellungen und Themen rund um Familie wie Schwangerschaft, Endometriose, Kinderwunsch und Reisen (Familienblog).

Garten Der letzte Rest vom Schützenfest!

Der letzte Rest vom Schützenfest!

Der heutige Beitrag dreht sich um die letzte Ernte aus dem Garten, daher auch der Titel der letzte Rest vom Schützenfest. Die Ernte ist wesentlich üppiger ausgefallen als erwartet. Aber sieh selbst:

- Werbung -



Der letzte Rest vom Schützenfest

Der wunderschöne warme Altweibersommer hat uns heuer wahrlich für den verregneten Hochsommer entschädigt. Doch die warme, trockene Phase nahm ein jähes Ende als der Oktober mit einem Temperatursturz und viel Regen an die Türe klopfte. Zu diesem Zeitpunkt befand sich noch einiges an Gemüse draußen im Garten: Zucchini, Tomaten, Bohnen, Paprika und Chili. Es war bis dahin einfach nicht die Notwendigkeit gegeben die Beete aufzuräumen. Als es aber dann plötzlich hieß, dass die Höchsttemperaturen zumindest für eine Woche lang unter 10°C liegen würden, musste gehandelt werden. Immerhin sollte die schöne Ernte nicht vergammeln, weil Petrus nun auf Herbst macht.

Aber wie immer an solchen Tagen, wo es schnell gehen muss, hat es geregnet. Nach zwei Stunden Werkeln im nasskalten Garten waren wir fertig und alle Schätze waren ins Trockene gebracht.

Die Paprika und Chili haben wir samt Pflanze mal wieder in den Keller gebracht. Dort standen sie in Kübeln eingefrischt und wir warteten sehnsüchtig auf das Erröten der Früchte. Bei durchschnittlichen Temperaturen von 16°C geht das recht rasch. Innerhalb von ein paar Tagen war in etwa die Hälfte schon rot und konnte verarbeitet werden.

Die Chili-Staude war in den letzten Wochen so üppig gewachsen, dass sie kaum durch die Türe passte. Auch im Stiegenhaus hatten wir mit ihr ein wenig zu kämpfen.
Die Tomaten waren Ende September schon ein wenig zerlempert. Ich würde zwar nicht sagen, dass sie Braunfäule hatten, aber das Laub sah nicht mehr schön aus. Dennoch befanden sich an den ausgelutschten Ästchen noch jede Menge grüne Früchtchen, die ebenso im Keller nachreiften.

So viele wie es waren, war klar, dass wir bestimmt noch einmal einkochen müssen. Die reifen Früchte sammelten wir inzwischen im Tiefkühler.

Und hier ist er, der letzte Rest vom Schützenfest. Die Gartensaison ist für heuer beendet, wir müssen einzig und allein noch die Töpfe wegräumen und auswaschen. Zu ernten gibt es nichts mehr.

Wie lange wir in der Küche gestanden sind, um das alles zu verarbeiten und zu waschen, möchtet Ihr gar nicht wissen. Angefangen haben wir mit dem Verkochen der Tomaten. Es dürften so an die 5 Liter Sugo gewesen sein, denn wir füllten mehr als 10 Weckgläser (0,5 Liter). Noch immer sind allerdings Tomaten eingefroren (!).

Mittlerweile folgten auch die Paprika. Ein Jahr ohne gefüllte Paprika geht nämlich überhaupt nicht. Aber auch Chili konnten wir jede Menge ernten. Leider hat der erste Versuch mit getrockneten Chili aus dem Dörrapparat nicht so gut geklappt – sie sind geschimmelt. Aber man lernt aus Fehlern, nun dürfte es geklappt haben.

Gekostet haben wir schon unsere gefüllten Paprika – sie sind köstlich geworden. Das Rezept stammt von meiner Oma. Wir füllen sie immer mit Reis und Faschiertem. Gewürzt wird mit Zwiebel, Knoblauch, Petersilie, Porree und Stangensellerie. Salz und Pfeffer dürfen natürlich auch nicht fehlen. Die Menge Reis war an ein Kilogramm Faschiertes angepasst. Genaue Mengenangaben gibt es hier nicht.

Bis bald und baba,
Kathrin

31 KOMMENTARE

  1. Was für eine schöne Ernte – ich spüre förmlich, wie du dich freust. Hast du die Peperoni schon mal im Topf überwintert? Das kann man machen, hat man mir gesagt. Ich hab keinen Platz, die Katzen würden sie herlegen und dann schreiend durch die Wohnung laufen, weil die Schnute brennt.

    Sigrun

  2. Liebe Kathrin,
    das sieht nach viellllllllllllllll Arbeit aus. Wahnsinn so eine schöne Ernte
    ich kann nur neidisch sein 😉 Meine Eltern hatten einen riesen Gemüsegarten
    ich habe immer helfen müssen bzw. dürfen. Es hat unheimlich viel Spaß gemacht….
    Deine Bilder sehen toll aus.
    Wünsche Dir einen schönen Freitag
    Liebe Grüße
    Karina

  3. Bei uns sieht es sehr ähnlich aus!
    Wir haben letztes Wochenende alles abgeerntet. Tomaten, Paprika, Chili! Vieles noch grün, aber das reift ja schön nach. =)
    Die Beete sind auch ziemlich leer, bis auf die Winterharten, wie Pastinaken, Steckrüben und co.

    Genieß die Ernte und mach was schönes draus =)

    Liebe Grüße,
    Sarah =)

  4. ist ja der Hammer, was du dir da für Arbeit mit machst. Überwinterst du die Paprika auch, oder holst du sie nur rein, damit die Früchte nachreifen? Ich habe mal eine Glockenpaprika überwintert, das war gut, weil sie dann rascher trug. Allerdings ist sie im zweiten Winter kaputt gegangen.

  5. Wow, liebe Kathrin!
    Was für eine Wahnsinnsernte!
    Da seid ihr ja fleißig gewesen.
    Meine letzten Tomaten hole ich
    auch immer zum Nachreifen herein.
    Aber so viele sind es nicht 🙂
    Ganz viele liebe Herbstgrüße
    sendet dir die Urte

  6. Liebe Kathrin,
    was für eine wunderbare und reiche Ernte! Herrlich sieht es aus, es freut mich, daß Du so schönes Obst und Gemüse nun für den Winter konservieren konntest! Die Tomatenvielfalt ist wunderbar!
    Ich wünsche Dir ein zauberhaftes Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

  7. Liebe Kathrin,
    wow, was für eine reiche Ernte ! Bei mir gab es dieses Jahr längst nicht so viel. Chilis habe ich aber auch reingeholt und gestern die nun erröteten Früchte geerntet. Ich schließe mich auch mit der Frage an, ob Du die Pflanzen überwinterst – das möchte ich nämlich in diesem Jahr mal versuchen. Es dauert hier immer so lange, bis sie mal in die Gänge kommen und ich erhoffe mir, dass das dann im nächsten Jahr schneller geht und sie mehr tragen. Mal sehen.

    Liebe Grüße
    Birgit

  8. Wow, was für ein Erntesegen!

    Liebe Kathrin,
    du müsstest mal sehen, wie gebannt ich hier am Monitor klebe und deine Früchte bestaune und ebenso deinen Einsatz beim Verarbeiten bewundere.
    Als ich den Teil gelesen habe, wie ihr die Kübel mit ihren üppigen Pracht
    ins schützende Haus transportiert habt, da war mir klar, warum dein Blog Topfgartenwelt heißt *lach*.
    Superschön, wie du alles im Bild festgehalten hast.

    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

  9. Mir, liebe Kathrin, läuft schon das Wasser im Mund zusammen.
    Das liest sich so lecker. Und das Auge kommt voll auf seine Kosten.
    Ich würde so wie sie sind in die Tomaten und Paprika beißen.
    Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass man so viel Gemüse selber
    ernten kann. Ihr habt doch einen Blumengarten. Ist das alles in
    Töpfen herangezogen? Und die dicken blauen Trauben, stammen die auch
    aus Eurem Garten? Hut ab! Ich kann nur 'Blumen'.
    Einen schönen Abend und liebe Grüße von Edith

  10. Liebe Kathrin,
    diese gefüllten Paprika essen wir auch immer.
    Ich habe auch die letzten Früchte abgeerntet. Aber so viele wie bei dir waren es nicht. Ich bin ganz zufrieden, da unser Garten sehr schattig ist.
    Deine Ernte hat euch viele gefüllte Weckgläser beschert und das ist einfach super.
    Schönes Wochenende und alles Liebe,
    Manuela

  11. Da habt ihr ja eine reiche Ernte eingefahren. Ich trockne meine Chilis immer offen auf Küchenpapier. Sie müssen ziemlich lange liegen, sind mir aber noch nie schimmelig geworden.Die Pflanze müssen wir morgen wohl auch reinholen. Es wird kalt und die letzten Chilis sind noch nicht geerntet. Es sind sogar noch Blüten dran.

    Schönen Sonntag
    Margrit

  12. Liebe Kathrin,
    das war aber eine sehr üppige Ernte – Glückwunsch!
    Du darfst mir Recht stolz auf Dich sein. Das hat doch ALLES ganz wunderbar geklappt. Und diese leckeren, gefüllten Paprikaschoten kommen auch bei uns immer wieder auf den Tisch.
    Lasst es Euch gut gehen und alles Liebe
    Heidi

  13. Das ist ja eine tolle Ernte und es sind klasse Bilder- da könnt Ihr im Winter ja schön Eure Ernte genießen.
    Habt eine feine Woche, erholt Euch gut von der Ernte und der Verarbeitung.
    Herbstliche Grüße
    Jo

  14. So eine schöne Ernte, liebe Kathrin.
    Das sieht alles noch richtig appetitlich aus. Rohe Tomaten in der Truhe, das kannte ich bisher nicht. Meine Tomaten habe ich schon in der vorigen Woche entsorgt, also werde ich es mir für das nächste Jahr merken.
    Viele Grüße,
    Anette

  15. Na, der letzte Rest vom Schützenfest ist aber ganz schön üppig ausgefallen. Tolle Ernte! Und sehr interessant zu lesen, dass ihr die Tomaten auch im Keller ausreifen lasst. Das hab ich bisher noch nie probiert (ich schmeisse die letzten grünen meist mit dem Kraut auf den Kompost …)
    Liebe Grüße
    Hilda

  16. Liebe Kathrin,
    wow, was für eine Ernte. Davon kann ich nur träumen. Mein Mini-Gemüsegarten gibt nicht ganz so viel her. Außerdem ist es bei uns auf 1000 Meter Höhe einfach zu frisch, sodass das Gemüse nicht allzu gut wächst.
    Ganz liebe Grüße und einen schönen Abend,
    Christine

  17. Den Spruch kenne ich auch, liebe Kathrin. 🙂
    Das ist ja eine schöne Ernte! Die will erst einmal verarbeitet sein.
    Ich war auch froh, daß es noch so lange so schön sommerlich war. Aber nun ist er da, der Herbst, es regnet bei uns seit Tagen immer wieder. Alles grau und matschig. 😉 Chillis werde ich im nächsten Jahr doch einmal versuchen. Mein Sohn zieht sie auf dem Balkon. Die sind gar nicht so sehr scharf, außer man würde die Kerne verwenden.
    Bei uns im Keller können wir leider gar nichts überwintern. Was draußen nicht bleiben kann, muß ich regelmäßig verschenken oder wegwerfen. 😉

    Früher, als ich noch Tomaten hatte, hängte ich die abgeschnittenen Stauden mit den Tomaten kopfüber an einer Wäscheleine auf, so wurden sie noch rot. Grüne Tomaten mochte bei uns leider keiner. Doch da denke ich immer an den gleichnamigen Film oder Buch mit all den Rezepten …

    Liebe Grüße
    Sara

  18. Hallo Kathrin.So viele schöne Tomaten und eine Sorten Vielfalt das ist ja wunderbar. Und das alles wächst bei dir in Töpfen das ist ja so toll. Das einkochen und konservieren macht schon viel Arbeit aber das lohnt sich sein eigenes Gemüse zu essen.
    Schöne Woche noch und liebe GRüße Jana.

  19. Liebe Kathrin,
    ihr habt eine Wahnsinnsernte, so viel, davon können wir nur träumen. Faschiertes kannte ich noch nicht, aber ich habe einfach meine Tante Google gefragt, die weiß so ziemlich alles.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  20. oooo, liebe Kathrin, das waren aber viele Reste, so lecker, hach, wenn ich könnte, würde ich in diese knackigen Früchte einfach so hineinbeissen, ein wunderbarer Augenschmaus, das läßt das Grau des Herbsttages vergessen, danke fürs Zeigen ;-)))

    Dir ein gemütliches Wochenende
    liebe Grüße von Traudi

  21. Dieses restliche Schützenfest wollte ich mir nun doch nicht entgehen lassen! Einfach grandios, was du noch ernten konntest, liebe Kathrin.
    Bestimmt ist inzwischen alles oder fast alles verarbeitet und du hast bestens vorgesorgt für den Winter. 🙂

    All deine Mühe hat sich auf jeden Fall gelohnt.

    Liebe Grüße
    Christa

  22. Liebe Kathrin,
    die Ernte ist ja riesig. Und dann soll es "nur" der Rest vom Schützenfest sein? Da kann ich dir nur meine Bewunderung aussprechen. Aber es ist sicherlich auch viel Arbeit, diese Menge zu verarbeiten. Ich war schon glücklich, weil ich in diesem Jahr genügend Gurken und Tomaten im Gewächshaus hatte für den täglichen Verzehr.
    Liebe Grüsse
    Agnes

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Auf unserem Gartenblog, Foodblog und Familienblog findest Du zahlreiche Kochbuch-, Backbuch- und Gartenbuch-Rezensionen, viele Rezepte und zahlreiche Gartentipps. Auch das Thema Familie und Reisen kommt nicht zu kurz. Neu sind Beiträge über die chronische Erkrankung Endometriose.

Topfgartenwelt
Topfgartenwelt

Beliebte Beiträge

Pesto einkochen: Pesto Genovese haltbar machen – sicher und richtig!

Möchte man Basilikum Pesto einkochen bzw. haltbar machen, muss man einige grundlegende Dinge beachten. Da Pesto Genovese bekanntlich nicht nur aus Olivenöl, Basilikum, Knoblauch...

Einwecken im Backofen / Dampfgarer: Anleitung zum Einkochen – 10 Tipps!

Einwecken im Backofen, Dampfgarer oder Dampfbackofen ist überhaupt nicht schwer, wenn man die folgenden 10 goldenen Regeln zum Einwecken beachtet. Mit dieser Anleitung sollte...

Tomatensauce im Backofen einkochen | Sugo einwecken | eine Anleitung!

Diese Anleitung für Tomatensauce im Backofen einkochen funktioniert auch für den Dampfbackofen. Das Rezept bleibt dasselbe nur der Einkochvorgang ändert sich ein wenig. Aber...
641NachfolgerFolgen
1,878NachfolgerFolgen