Herzlich Willkommen auf unserem Blog!

Hier dreht sich alles um den Garten (Gartenblog), gutes Essen mit natürlich vielen tollen Rezepten (Foodblog), Buchvorstellungen und Themen rund um Familie wie Schwangerschaft, Endometriose, Kinderwunsch und Reisen (Familienblog).

Rezepte Frankfurter Genussgeschichten | Traditionsbetriebe in Frankfurt | Buchvorstellung!

Frankfurter Genussgeschichten | Traditionsbetriebe in Frankfurt | Buchvorstellung!

Als ich vom Sutton-Verlag die Anfrage erhielt, ob ich nicht Interesse hätte das Buch von Elisabeth LückeFrankfurter Genussgeschichten – 500 Jahre Ess- und Trinkkultur“ am Topfgartenwelt-Blog vorzustellen, konnte ich natürlich nicht nein sagen. Immerhin war zu diesem Zeitpunkt bereits unsere Reise zur Frankfurter Buchmesse geplant und ein kulinarischer und kultureller Reiseführer durch diese Stadt dringend notwendig.

- Werbung -

Buchtipp: „Frankfurter Genussgeschichten – 500 Jahre Ess- und Trinkkultur“

Eigentlich handelt es sich bei dem Titel „Frankfurter Genussgeschichten“ (*) nicht um einen typischen Reiseführer, sondern vielmehr an eine Hommage an Traditionsbetriebe und berühmte Persönlichkeiten der Stadt Frankfurt am Main. Aber uns hat es jedenfalls sehr gute Dienste geleistet und wir konnten unseren Kurzurlaub rund um die Buchmesse durch dieses Büchlein wesentlich ausgefüllter gestalten. Daneben finden sich im Buch unter anderem auch noch die klassischen Rezepte für Frankfurter Kranz oder Bethmännchen.

Das 120 Seiten umfassende Buch ist in folgende Kapitel unterteilt:

1. Schirnen:
Hierbei handelte es sich um ganz spezielle Gebäude in der Altstadt, die dem Verkauf von Waren dienten. Eine Schirn wurde in der Frankfurter Neuen Altstadt originalgetreu wieder aufgebaut und beherbergt heute einen Frankfurter Würstelstand der Metzgerei Dey. Gerne hätten wir ihn ausprobiert, aber leider war das Wetter derartig mies (kalt und nass), dass wir doch lieber ein beheiztes Lokal bevorzugten.

2. Essen bei der Familie Goethe:
Johann Wolfgang von Goethe war oder ist vielmehr die wohl berühmteste Persönlichkeit Frankfurts. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass ihm bzw. seinen Vorlieben beim Essen ein eigenes Kapitel gewidmet wurde. Wie Goethe aufwuchs und was unter anderen gegessen wurde, kann man sich heute im Goethe-Haus anschauen. 
 
Kleinmarkthalle - Frankfurt am Main
 
3. Kleinmarkthalle / Großmartkhalle:
Der Empfehlung der Autorin Elisabeth Lücke sind wir gerne gefolgt und haben uns die Kleinmarkthalle angesehen. Die Kleinmarkthalle in Frankfurt ist wahrlich ein Ort der Genüsse. Zwar ist das Gebäude selbst kein Hingucker, aber die darin aufgebauten Marktstände muss man gesehen haben. Hier wird über exotisches bis traditionelles Essen alles geboten was das Herz begehrt. Es war eine Freude hier durch zu flanieren. Mehr möchte ich hier aber nicht über die Kleinmarkthalle verraten. Der Großmarkthalle wurde ebenfalls ein Kapitel gewidmet, diese existiert aber heute nicht mehr. 


4. Unternehmen mit Tradition:
Hier erwähnt die Autorin im Besonderen das Unternehmen „Lacroix“, welches durch seine Schildkrötensuppe berühmt wurde. Als auch die Firma „Nestlé“, welche ihre Wurzeln in Frankfurt am Main hat. Ebenfalls in Frankfurt ansässig ist der Wurstwarenhersteller Gref-Völsing, der laut Elisabth Lücke die besten Frankfurter Würstchen herstellt. Wir konnten ob der positiven Worte jedenfalls nicht widerstehen und haben uns zwei Dosen dieser Würstel nach Österreich mitgenommen. Enttäuscht wurden wir jedenfalls nicht!


5. Teehaus Ronnefeldt und Wacker’s Kaffee:
Zwei weitere Institutionen in Frankfurt am Main sind das Teehaus Ronnefelt als auch Wacker’s Kaffee. Sie sind für ihre Produkte weit über die Stadtgrenzen hinaus berühmt. Wer mehr über die Geschichte und Entwicklung dieser Unternehmen erfahren möchte, kann sich im Buch „Frankfurter Genussgeschichten“ (*) genauer informieren.

6. Cafés:
Dieses Kapitel war eines der besten und für eine Reise nach Frankfurt am Main unverzichtbar. Es behandelt nämlich die berühmtesten Kaffeehäuser der Stadt: Café Milani, Café Hauptwache, Café Rumpelmayer, Café Laumer, Eis-Café Wipra und die Chocolaterie Bitter und Zart. Einige der erwähnten Einrichtungen gibt es heute zwar nicht mehr, aber das Café Hauptwache als auch die Chocolaterie Bitter und Zart können wir uneingeschränkt weiterempfehlen. Wir haben beide ausprobiert und waren begeistert.

7. Frankfurter Lieblinge:
In diesem Kapitel dreht sich alles um Frankfurter Würstchen, Zeppelinwurst, Handkäs und Grüne Soße (Rezept findet sich im Buch). Leider waren wir nicht so mutig und haben auf eine Kostprobe von Handkäs (ähnlich dem österreichischen Quargel) und Grüner Soße verzichtet. Um das weltberühmte Frankfurter Würstchen kommt man hingegen nicht herum. Dieses muss man zumindest einmal gegessen haben, wenn man in Frankfurt ist. Mehr über die Geschichte dieser Gerichte erfährt man im Buch.

8. Flüssiges:
Was wäre Frankfurt ohne den Apfelwein, den Wein oder das Bier? Insbesondere über den Apfelwein stolpert man in jeder Ecke. Er wird sogar in einem speziellen Glas serviert und ist ähnlich einem Most. Wir haben eine Flasche davon in die Heimat mitgenommen und für gut befunden.

9.Wasserhäuschen:
Eine lange Tradition haben die Wasserhäuschen in Frankfurt am Main. Hier durfte ursprünglich kein Alkohol ausgeschenkt werden. Sie dienten der Versorgung der Arbeiter mit Wasser bzw. Mineralwasser. Heutzutage sind die Wasserhäuschen sehr international. Die Entwicklung im Laufe der Zeit wird im Buch sehr gut dargestellt.

10. Süße Verführer:
Brenten, Bethmännchen, Quetschemännchen, Stutzweck, Haddekuche und Frankfurter Kranz sind Frankfurter Spezialitäten par excellence. Hinter manchen versteckt sich sogar eine ganz interessante Geschichte. Diese Kapitel enthält übrigens auch einige Rezepte, falls man die Leckereien zu Hause nachkochen möchte.

11. Deutsches Museum für Kochkunst und Tafelkultur, Höchster Porzellan-Manufaktur und Frankfurter Küche:
Die letzten drei Kapitel des Buches widmen sich noch weiteren Einrichtungen in Frankfurt sowie der ersten modernen „Einbauküche“, die von einer Wiener Archtektin entworfen wurde. Sehr interessant.

Mein Fazit zu „Frankfurter Genussgeschichten“

Als mir angeboten wurde eine Rezension über das Buch „Frankfurter Genussgeschichten“ (*) zu verfassen, war ich anfangs doch ein wenig überrascht. Handelt es sich hierbei doch um ein Buch, welches sich ausschließlich mit ganz speziellen Genüssen kulinarischer und kultureller Kultur in Frankfurt beschäftigt. Wer jedoch vor hat nach Frankfurt am Main zu fahren, der sollte neben einem normalen Reiseführer auch zu diesem Buch greifen. Denn im Gegensatz zur Standardreiseliteratur gibt es hier viele interessante als auch geschichtliche Infomartionen zu kulinarischen Einrichtungen. Das Buch liest sich leicht und setzt in erster Linie auf Text als auf Bilder.

Vielen herzlichen Dank an den Sutton-Verlag für die Überlassung einer kostenlose Ausgabe zum Zwecke einer Rezension.

Frankfurter Genussgeschichten – 500 Jahre Ess- und Trinkkultur“ (*), Elisabeth Lücke, Sutton Heimat, 120 Seiten, ISBN 9-783963-031236, € 19,99.

Amazon-Werbung
(*) Anzeige

Mit (*) gekennzeichnete Links führen zum Amazon-Partnernet. Erwirbst Du über einen solchen Link ein Produkt, erhalte ich eine kleine Provision. Für Dich ändert sich der Preis dadurch nicht.

Zum Pinnen:

Frankfurter Genussgeschichten von Elisabeth Lücke - Buchvorstellung - Foodblog Topfgartenwelt


<strong>Frankfurter Genussgeschichten</strong>  Book Cover
Frankfurter Genussgeschichten 1. Auflage kulinarischer Reiseführer, Esskultur in Frankfurt Sutton Verlag Hardcover 128 Seiten

Ein kulinarischer Reiseführer quer durch Frankfurt am Main, welcher sowohl frühere Genussbetriebe als auch aktuelle Lokale, insbesondere Kaffeehäuser, näher vorstellt.


Bis bald und baba,
Kathrin

11 KOMMENTARE

  1. Guten Morgen liebe Kathrin,
    das ist eine sehr schöne Buchvrstellung und ein ganz besonderer kleiner Reiseführer für Frankfurt-Besucher! Herzlichen Dank für die schöne Vorstellung!
    Hab einen schönen 1.Mai und einen guten Start in ein schönes Wochenende!
    ♥️ Allerliebste Grüße,Claudia ♥️

  2. Liebe Kathrin,

    wie wunderbar das klingt. Wir leben nun schon seit glaube ich fast 2o Jahren gar nicht so weit weg von Frankfurt. Das Hessenländle hat so viel schönes zu bieten und ich habe auch schon viel davon gesehen und gegessen und getrunken. Mir hat das gefallen was Du hier schreibst und darum werde ich mir dieses Büchlein da wünschen ist ja bald Muttertag♥, herrlich, aber warum habt Ihr denn nicht den Handkäs probiert der schmeckt wirklich vorzüglich :-))))

    Herzliche Grüße
    Kerstin

  3. Liebe Kathrin,

    das liest sich vielversprechend! Du hast halt ein Händchen für außergewöhnliche Bücher. Werde ich mir vormerken, zumal mein Sohn dort ganz in der Nähe wohnt.

    LG Gisela

  4. Liebe Kathrin,

    da Mainhattan ja quasi vor meiner Haustür liegt, sind mir all die Genüsse, über die das Buch berichtet bestens bekannt. 🙂
    Ei Handkäs mit Mussik, muss man probiere, aach die berühmte Grie Soß, geht garnet anners.

    Das war jetzt ein bisschen Frankforderisch. *g*

    Frankfurt selbst hat schon schöne Eckchen und sehr schön flaniert man jetzt durch neue Altstadt, die sich an den Römer anschließt. 🙂

    Vielen Dank für die tolle Buchvorstellung. 🙂

    Liebe Grüße und ich wünsche dir noch einen schönen Restsonntag
    Christa

  5. Liebe Kathrin,
    ich wusste nicht, dass man in Frankfurt soviel entdecken kann. Ich denke immer nur an Hochhäuser und an die Buchmesse, die ich auch mal besuchen möchte, wenn ich an Frankfurt denke.
    Danke für die schöne Buchvorstellung.
    Pass auf Dich auf und bleib gesund.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    • Wir waren auch erstaunt, was es dort so alles gibt. Aber aufgrund des Buches haben wir dort einiges entdecken können.

      LG Kathrin

  6. Hört sich gut an, liebe Kathrin! Vielleicht kaufe ich mir das sogar mal. Meine Männer sind ja Genussmenschen, da brauche ich immer „neue“ Rezepte. 😉 Dazu das altmodische Cover, richtig schön!
    Wobei da schwarz-gelbe Buch, was mir hier bei Dir außerdem noch ins Auge springt „Wir töten die halbe Menschheit“ sicher auch nicht schlecht ist – vielleicht sollte ich das auch noch bestellen …

    Liebe Grüße
    Sara

  7. Liebe Kathrin,
    schade dass ich von dem Buch noch nichts wusste, als ich in Frankfurt war. Allerdings dauerte mein Aufenthalt auch nur wenige Stunden (wir hatten dort vor ca. drei Jahren bei einem Flug einen 5stündigen Zwischenstopp und konnten einen Teil davon nützen, um ein ein bisserl durch die Stadt zu flanieren.)
    Eine Frage zu dem Erscheinungsbild in deinem Post hätte ich noch – bei mir erscheint der mit dem Link unterlegte Begriff „Frankfurter Genussgeschichten“ nämlich an vier Stellen durchgestrichen… (was mich ziemlich irritiert hat) – sollte das eine UNTERSTREICHUNG sein, die schief gegangen ist? Ich habe jetzt extra auf dem iPad nachgesehen, weil ich mir dachte, ev. ist es nur auf meinem PC so – aber am iPad ist es genauso…
    Herzliche rostrosige Mittwochsgrüße und alles Liebe,
    die Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2020/05/ein-garten-viele-projekte.html

  8. Hallo Kathrin,
    in Frankfurt gibt es viel unbekanntes zu entdecken. Ich bin gespannt, wann ich wieder hinkommen. Die mobile Version vom Blog hatte ich abgeschaltet, weil sie Funktionen nicht bietet und wenn, nur so versteckt.
    Viele Grüße
    Elke

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Auf unserem Gartenblog, Foodblog und Familienblog findest Du zahlreiche Kochbuch-, Backbuch- und Gartenbuch-Rezensionen, viele Rezepte und zahlreiche Gartentipps. Auch das Thema Familie und Reisen kommt nicht zu kurz. Neu sind Beiträge über die chronische Erkrankung Endometriose.

Topfgartenwelt
Topfgartenwelt

Beliebte Beiträge

Weltbestes Schokoladeneis ohne Ei aus der Eismaschine aus Die Eis-Bibel!

Das Rezept für das weltbeste selbst gemachte Schokoladeneis ohne Ei aus der Eismaschine stammt aus dem Titel "Die Eis-Bibel", erschienen im Christian-Verlag. Es ist...

Herbstschale mit Erika (Heide) und Silberdraht bepflanzen!

Für dieses Jahr habe ich eine Herbstschale mit Erika (Heide), Silberdraht, Pupurglöckchen und Alpenveilchen bepflanzt. Zusätzlich habe das Blumenarrangement herbstlich mit einem goldenen Kürbis...

Pesto einkochen: Pesto Genovese haltbar machen – sicher und richtig!

Möchte man Basilikum Pesto einkochen bzw. haltbar machen, muss man einige grundlegende Dinge beachten. Da Pesto Genovese bekanntlich nicht nur aus Olivenöl, Basilikum, Knoblauch...
641NachfolgerFolgen
1,880NachfolgerFolgen