Herzlich Willkommen unserem Blog!

Hier dreht sich alles um den Garten (Gartenblog), gutes Essen mit natürlich vielen tollen Rezepten (Foodblog), Buchvorstellungen und Themen rund um Familie wie Schwangerschaft, Endometriose, Kinderwunsch und Reisen (Familienblog).

Garten Lite-Strips: Bewässerung ohne Wasseranschluss | Wasser sparen im Garten | Kooperation!

Lite-Strips: Bewässerung ohne Wasseranschluss | Wasser sparen im Garten | Kooperation!

Eine gezielte Bewässerung ohne Wasseranschluss gelingt im Garten durch den Einsatz von Lite-Strips von der Firma Lite-Soil. Denn Wasser sparen im Garten und Gewächshaus wird immer wichtiger und unumgänglicher. Überhaupt da die Sommer heißer und die regenfreien Perioden länger werden. Eine Möglichkeit weniger gießen zu müssen bieten die erwähnten Lite-Strips. Hierbei handelt es sich um biologisch abbaubare Vliesstreifen, welche entweder aus Zellulosefasern oder aus Polyactiden gemischt mit Zellulosefasern gefertigt sind und Wasser im Wurzelbereich der Pflanzen speichern. Meine Erfahrung mit diesem Produkt kannst Du hier nachlesen. Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit der Firma Lite-Soil und enthält Werbung.

- Werbung -




Bewässerung ohne Wasseranschluss mittels Lite-Strips

Die Lite-Strips Vliesstreifen sind in zwei verschiedenen Ausfertigungen erhältlich. Einmal in weiß (*), gefertigt aus 70% Polyactide kombiniert mit 30% Zellulosefasern oder in braun (*), bestehend aus 100% Zellulosefasern. In beiden Fällen ist das Material zu 100% biologisch abbaubar und verrottet je nach Zusammensetung innerhalb von 2 Jahren (reine Zellulose) oder innerhalb von 5-10 Jahren (gemischt mit Polyactide).

Der große Vorteil der Lite-Stripes ist, dass 10 Liter Lite-Strips bis zu 9 Liter Wasser speichern (*). Und sie speichern es genau dort, wo es notwendig ist, nämlich genau im Wurzelbereich der Pflanzen. Dieser Effekt wird ganz einfach dadurch erreicht, dass die Vliesstreifen beim Einpflanzen in Wurzelnähe ins Substrat gemischt werden. Beim Gießen saugen sie sich schließlich mit Wasser voll. Ein Lite-Strip, das ist ein sieben Zentimeter langer Vliesstreifen, kann bis zu 90% des verfügbaren Volumens mit Feuchtigkeit auffüllen. Diese wird dann je nach Bedarf wieder an die Pflanzen abgegeben. Somit helfen die Lite-Strips Wasser zu sparen, da sie es speichern, und schaffen gleichzeitig eine Bewässerung ohne Wasseranschluss, weil sie es nach Bedarf wieder abgeben.

Lite-Strips - Bewässerung ohne Wasseranschluss - Gartenblog Topfgartenwelt
Lite-Strips im trocknenen Zustand
wurzelnaher Wasserspeicher mittel Lite-Strips - Gartenblog Topfgartenwelt
Lite-Strips, wenn sie nass sind

Gerade eine Bewässerung ohne Wasseranschluss (*) bringt viele Vorteile mit sich. Sie ist, wie in diesem Fall einfach und schnell „verlegt“ und erfordert absolut kein technisches Know-How. Auch ist keine lange Vorlaufzeit vor einem Urlaub oder einigen Tagen Abwesenheit notwendig, was bei einer computergesteuerten Anlage ein absolutes Muss ist. Zudem tritt der Effekt „Wasser sparen“ bei technisierten Systemen erst dann ein, wenn eine genaue Feinabstimmung vorgenommen wurde.

Wasser sparen im Garten und Gewächshaus mittels Vliesstreifen

Ich habe die Lite-Strips in erster Linie in großen Töpfen und Trögen in meinen Gewächshäusern eingesetzt. Dort wachsen jedes Jahr meine Tomaten und Tomatenpflanzen sind bekannt dafür, dass sie eine Menge Wasser benötigen. Zudem vertragen Paradeiser keine unregelmäßige Wasserzufuhr. Eine solche führt gerade an heißen Tagen relativ schnell zu einem Kalziummangel, welcher die Blütenendfäule auslöst und daher tunlichst zu vermeiden ist.

Die Lite-Strips (*) habe ich, wie vom Hersteller empfohlen, direkt im Wurzelbereich der Pflanzen vergraben. Der überwiegende Teil des Gießwassers, welches die Erde so nicht aufnimmt, rinnt nun nicht mehr ungenutzt ab, sondern wird so lange in den Vliesstreifen gespeichert, bis es die Pflanzen benötigen – ohne, dass es zu einer Staunässe kommt. Denn die Lite-Stripes können nicht übergossen werden.

Lite-Strips im Wurzelbereich der Pflanzen als Wasserspeicher und Bewässerungssystem - Gartenblog Topfgartenwelt
Die Lite-Strips werden im Wurzelbereich der Pflanzen vergraben.

Um einem weiteren allzu großen Wasserverlust durch Verdunsten an der Erdoberfläche vorzubeugen, haben wir die Tomatenpflanzen zusätzlich mit Stroh gemulcht. Diese Kombination sollte die Tomatenstauden nun ohne Schaden über sehr heiße Wetterphasen im Sommer bringen.

Wasser sparen und trotzdem über eine ausgewogene Bewässerung zu verfügen ist mir besonders wichtig, da keine rundum Betreuung der Tomaten möglich und auch in Zukunft nicht geplant ist. Das soll keineswegs bedeuten, dass ich mich um die Pflanzen nicht kümmern will, nein, aber ich möchte sie nicht drei bis viermal am Tag gießen, wenn die Sonne bei 35°C herunter brennt.

Zum einen würde dies unseren Regenwassertank vollkommen überstrapazieren und zum anderen bei langer Trockenheit zu sehr ins Geld gehen. Von daher finde ich die Idee eines wurzelnahen Wasserspeichers, der quasi eine Bewässerung ohne Wasseranschluss ermöglicht und mich beim Wasser sparen im Garten unterstützt sehr effizient, nachhaltig und perfekt an unsere Witterungsverhältnisse angepasst.

Tomatenpflanzen im Gewächshaus, die mit Hilfe des wurzelnahen Wasserspeichers kontinuierlich mit Wasser versorgt werden.

Einsatz des wurzelnahen Wasserspeichers im Garten

Doch nicht nur Hochbeete und Pflanztröge sind ein geeignetes Einsatzgebiet für die Lite-Strips (*), sondern man kann sie auch hervorragend für größere Flächen wie Beete und Böschungen oder Dachbegrünungen nutzen. Ebenfalls können frisch gepflanzte Bäume und Büsche durch den biologisch abbaubaren Wasserspeicher während ihrer Anwachsphase hervorragend unterstützt werden. Für wirklich sehr große Flächen kann alternativ das Lite-Net (*), ein Netz aus Vlies, eingesetzt werden. Dieses kann in unterschiedlichen Größen erworben werden.

Besonders innovativ sind auch die Vlieseinlagen für Balkonkästen, welche es in zwei verschiedenen Größen M (*) und L (*) als auch in Kombination mit Strips (*) gibt, welche die Balkonblumen mit ausreichend Wasser versorgen.

Zusätzliche Effekte

Neben der Einsparung von Wasser beim Gießen um bis zu 70% bringen die Vliesstreifen noch weitere Vorteile mit sich, die nicht nur beim Anbau von Tomaten im Gewächshaus von Vorteil sind.

Entscheidet man sich für den Einsatz von Lite-Strips (*) so kann torffreie Erde verwendet werden, da nun die Vliesstreifen die Aufgabe des Torf übernehmen, nämlich das Wasser zu speichern. Dies macht sie macht sie zu einer umweltschonenden, nachhaltigen Alternative, wenn man auf gekaufte Erde zurückgreifen muss. Sie sind quasi ein perfekter Torfersatz. Auch sorgen sie für eine Auflockerung und eine bessere Durchlüftung des Substrats, was wiederum einer guten Wurzelbildung zu Gute kommt.

Lite-Strips Vliesstreifen sind biologisch abbaubar - Gartenblog Topfgartenwelt
Lite-Strips, die aus 70% PLA (Polyactide) und 30% Zellulosefasern bestehen.

Meine Erfahrung mit den Lite-Strips

Zwischen Erstellung dieses Beitrags und dem Pflanzen der Tomatenstauden ist doch ein bisschen Zeit vergangen. Genug, um eine erste Schlussfolgerung zu ziehen.  Die Kombination aus Vliesstreifen und Mulch aus Stroh hat sich gut bewährt. Wir haben selbst in der heiklen Anwachsphase der Pflanzen weniger Wasser verbraucht als in den Jahren davor. Denn das zur Verfügung gestellte Wasser wurde zielgenau im Wurzelbereich der Pflanzen gespeichert. Automatisch führte dies zu einer Verlängerung der Gießintervalle und das spart Wasser.

Eine Packung Lite-Strips (*) reicht übrigens für bis zu 50 L Erde! Es gibt aber auch größere Gebinde (*), die für bis zu 120 L Erde reichen.

biologisch abbaubarer nachhaltiger Wasserspeicher - Gartenblog Topfgartenwelt

Über die Firma Lite-Soil

Die Lite-Strips wurden von der Firma Lite-Soil in Österreich entwickelt und werden auch in Österreich produziert. Ein Umstand, der heutzutage überhaupt nicht selbstverständlich ist. Entwickelt wurden sie von DI Thomas Eichenauer, dessen Arbeitsschwerpunkt im Bereich von Geotextilien liegt. Er bildet gemeinsam mit Dorothea Sulzbacher das Herz des Unternehmens, welches 2019 den Wissenschaftspreis des TÜV Austria gewonnen hat. Die Wirkung der Lite-Soil-Produkte ist zudem mehrfach wissenschaftlich erwiesen. Von daher ist es auch nicht verwunderlich, dass das Unternehmen bei der Sendung 2-Minuten 2-Millionen einen Investor für sich gewinnen konnte.

Man kann die Lite-Strips auch direkt über den Shop des Herstellers erwerben. Der Versand erfolgt europaweit.

Mit (*) gekennzeichnete Links führen zum Amazon-Partnerprogramm. Erwirbst Du ein Produkt über einen solchen Link, erhalte ich eine kleine Provision. Für Dich ändert sich der Preis dadurch nicht.

Zum Pinnen:


 

Bis bald und baba,
Kathrin

8 KOMMENTARE

  1. Hallo Kathrin,
    ich habe das Produkt auch zum Testen bekommen und in die Tomatenerde eingearbeitet. Ich warte noch ab, bevor ich es vorstelle, bisher macht es einen guten Eindruck.
    Viele Grüße
    Elke

  2. Das ist ja eine tolle Idee diese Lite-Strips! Ich habe ja das Problem, dass mein Garten in Italien oft sehr rocken ist und da ich nicht immer Vorort sein kann, schon einige Pflanzen verdurstet sind. Diese Strips könnte ich dort gut unter die Erde mischen.
    Danke für diesen tollen Tipp!
    Liebe Grüße
    Christine

  3. Liebe Kathrin,
    das ist eine gute Idee, von der ich bisher noch nicht gehört hatte. Danke für den Tipp. Und ich finde auch gut, dass die Stripes in Österreich hergestellt werden, und somit auch nicht um die halbe Welt transportiert werden müssen.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  4. Ist sicher eine gute Idee, um Wasser zu sparen. Allerdings, die lange biologische Verrottung von 5 – 10 Jahren (der Polylactide) stimmt mich eher bedenklich. Schon die angeblich biologisch abbaubaren Komposttüten erwiesen sich als Flops, die nur Mikroplastikteilchen im Kompost hinterliessen. 5 bis 10 Jahre bei Balkonkastenerde bedeutet ja, dass der
    Großteil dieser Erde nicht auf dem Kompost, sondern im Müll landet und dort den Plastikanteil noch erhöht.

    Zitat aus Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Polylactide):
    „Polylactide weisen aufgrund der Molekülstruktur eine biologische Abbaubarkeit auf, wobei hierfür bestimmte Umweltbedingungen nötig sind, die in der Regel nur in industriellen Kompostieranlagen zu finden sind. Zudem ist die Abbaubarkeit stark von der chemischen Zusammensetzung sowie dem Einsatz eventueller Copolymere abhängig. Unter industriellen Kompostbedingungen vollzieht sich der Abbau jedoch innerhalb weniger Monate. In der Natur wird sich PLA langsamer zersetzen. Als Mikroplastik führt PLA bei der Gemeinen Miesmuschel zu einer Proteinstoffwechselstörung – einer Veränderung des Hämolymphenproteoms. Dies zeigt, dass auch biologisch abbaubarer Kunststoff die Gesundheit von Gemeinen Miesmuscheln verändern kann.“
    Deshalb kann ich in den allgemeinen Lobgesang nicht so wirklich einstimmen. Sorry.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Auf unserem Gartenblog, Foodblog und Familienblog findest Du zahlreiche Kochbuch-, Backbuch- und Gartenbuch-Rezensionen, viele Rezepte und zahlreiche Gartentipps. Auch das Thema Familie und Reisen kommt nicht zu kurz. Neu sind Beiträge über die chronische Erkrankung Endometriose.

Topfgartenwelt
Topfgartenwelt
641NachfolgerFolgen
1,787NachfolgerFolgen

Beliebte Beiträge

Einwecken im Backofen / Dampfgarer: Anleitung zum Einkochen – 10 Tipps!

Einwecken im Backofen, Dampfgarer oder Dampfbackofen ist überhaupt nicht schwer, wenn man die folgenden 10 goldenen Regeln zum Einwecken beachtet. Mit dieser Anleitung sollte...

Weltbestes Schokoladeneis ohne Ei aus der Eismaschine aus Die Eis-Bibel!

Das Rezept für das weltbeste selbst gemachte Schokoladeneis ohne Ei aus der Eismaschine stammt aus dem Titel "Die Eis-Bibel", erschienen im Christian-Verlag. Es ist...

Erdbeermarmelade aus gefrorenen Früchten einkochen | im Dampfbackofen!

Du möchtest Erdbeermarmelade aus gefrorenen Früchten einkochen? Das ist überhaupt kein Problem und funktioniert mit diesem Rezept tadellos. Wenn Du zusätzlich noch über einen...