Almhütten rund um Salzburg, die man mit dem Auto erreichen kann!

Heute stelle ich Dir einige Almhütten rund um Salzburg vor, die man mit dem Auto erreichen kann. Denn wir sind eigentlich sehr gerne in der Natur unterwegs und sei es nur für einen ausgiebigen Spaziergang. Eigentlich. Wander- und Spazierwege gibt es in der näheren Umgebung genug. Auch Routen, die sich mit einer zünftigen Hüttengaudi verbinden lassen, findet man zur Genüge in den Almgebieten rund um die Stadt Salzburg. Was aber, wenn gesundheitliche Gründe einen Aufstieg aus eigener Kraft nicht erlauben, die Höhenluft aber ausdrücklich empfohlen wird?



Hmm, dann wird das Angebot schon bescheiden, denn die Anzahl der Almhütten rund um Salzburg, welche mit dem Auto zu erreichen sind, ist überschaubar. Ein paar solcher Almhütten, deren Zufahrtswege wir persönlich mit dem Auto bezwungen haben, möchte ich Euch heute vorstellen.

Almhütten rund um Salzburg, die mit dem Auto erreichbar sind:

Eines vorweg, wir besitzen keinen SUV, sondern einen ganz normalen Combi ohne Allradantrieb. Diese Info ist deswegen relevant, da nicht alle Straßen zu Almhütten über 1000 m perfekt asphaltiert sind. Vielfach mündet eine anfangs gut ausgebaute Straße in einem recht steilen, kurvigen Schotterweg. Für uns kamen daher nur jene Almhütten in Frage, die wir mit einem normalen PKW erreichen konnten.

Gartenblog Topfgartenwelt Salzburg Almhütten: Ziegen im Stall bei der historischen Postalmhütte

Almhütte Nr. 1: Illingerbergalm, 1218m

Diese idyllische Hütte ist über eine Mautstraße (Kostenpunkt € 6) mit dem Auto zu erreichen. Die normale Fahrbahn geht zügig in einen schmalen Schotterweg über. Es gibt zwar in halbwegs regelmäßigen Abständen Ausweichen, aber man sollte vorsichtig unterwegs sein. Die Straße teilt man sich, zumindest am Wochenende, mit vielen Mountainbikern. Ist man oben angekommen, kann man direkt vor der Hütte parken und wird mit einer herrlichen Almenlandschaft belohnt.

Doch nicht nur das, die angebotenen Gerichte (wir verkosteten Almjause, Fritattensuppe und Heidelbeer-Topfenstrudel) waren vorzüglich! Ausgehend vom Standort kann man auch Wanderungen unternehmen oder so wie wir einen kleinen Spaziergang. Große Steine und Baumstämme laden zum Rasten ein, wenn man wie ich derzeit schnell aus der Puste kommt. Die Auffahrt zur Hütte liegt zwischen Fuschl und Abersee im Gebiet des Zwölferhorns.

Gartenblog Topfgartenwelt Salzburg Almhütten: Illingerbergalm
Gartenblog Topfgartenwelt Salzburg Almhütten: Illingerbergalm Ausblick

Almhütte Nr. 2: Lärchenhütte

Unterhalb des Zwölferhorns befindet sich die Sausteigalm mit der Lärchenhütte. Diese Almhütte liegt auf ca. 1050 m Seehöhe und ist ebenfalls über eine mautpflichtige Schotterstraße mit dem Auto zu erreichen. Vom Tal aus gesehen, kann man über Faistenau oder über die Straße kurz vor der Red Bull Zentrale in Fuschl zufahren. Ist man oben angekommen, hat man noch einen Fußmarsch von 5 Minuten bis zur Almhütte vor sich. Diese präsentiert sich liebevoll geschmückt mit vielen Blumen und Accessoires in einer kleinen Senke direkt an einer steilen Wiese.

Das Essen und die Bewirtung ist fantastisch, aber völlig hin und weg waren wir vom atemberaubenden Ausblick. Man sieht den Wolfgangsee, den Krottensee als auch den Mondsee. Zudem liegt der Schafberg mit seinen 1.700 m Seehöhe genau gegenüber. Diese Hütte ist einen Ausflug Wert. Sie ladet ein Salzburg von einer ganz anderen Seite aus zu genießen.

Gartenblog Topfgartenwelt Salzburg Almhütten: Lärchenhütte auf der Sausteigalm Zwölferhorn
Gartenblog Topfgartenwelt Salzburg Almhütten: Deko Lärchenhütte

Almhütte Nr. 3: Bartlhütte

Die Bartlhütte liegt unmittelbar oberhalb der Lärchenhütte und ist somit über denselben Weg erreichbar – Auto braucht man hier keines mehr, wenn man von der einen Hütte zur anderen möchte. Auch dort bekommt man zahlreiche Leckerbissen kredenzt. Wir entschieden uns für typisch österreichische Nachspeisen: Bauernkrapfen und Pofesen. Beides war total gut. Wie am Bild zu sehen bietet die Bartlhütte auch einen kleinen Kinderspielplatz. Zudem ist der Sitzbereich nicht ganz so nah am Steilhang gelegen, was sie für einen Besuch mit kleinen Kindern ein wenig attraktiver macht.

Gartenblog Topfgartenwelt Salzburg Almhütten: Bartlhütte auf der Saugsteigalm Zwölferhorn
Gartenblog Topfgartenwelt Salzburg Almhütten: frische Bauernkrapfen bei der Bartlhütte

Almhütte Nr. 4: historische Postalmhütte

Die Postalm ist die größte zusammenhängende Almenregion in Österreich (aufgeteilt zwischen Salzburg und Oberösterreich) und bietet eine traumhafte Wanderkulisse und zahlreiche, bewirtete Almhütten. Die historische Postalmhütte ist eine davon und liegt auf ca. 1300 m Seehöhe. Sie ist ausgehend von Parkplatz 3 (Passhöhe) erreichbar. Direkt vom Parkplatz aus führt ein 200 m langer Pfad über eine malerische Almwiese mit vielen Bankerln zum Ausrasten zur Hütte, es gibt aber auch direkt von der asphaltierten Straße weg einen noch kürzeren Zugang.

Dieser liegt in einer der letzten Kurven vor dem Parkplatz. Allerdings kann dort das Auto nirgendwo abgestellt werden, so dass man ohnehin bis hinauf zum Parkplatz 3 fahren muss. Über der Hütte liegt eine malerische, kleine Kapelle, die man unbedingt gesehen haben muss. Wenn man Glück hat, hat sie auch geöffnet. Die Almhütte selbst ist total urig und ist mit originellen Plumsklos ausgestattet. Das Essen ist herrlich und von Topqualität.

Die Postalmstraße ist eine mautpflichtige Panoramastraße. Pro Person sind vor Befahrung € 5 zu bezahlen (zumindest war dies 2017 bis 2019 der Fall). Laut aktueller Preisinformation 2021 wird im Sommer eine Maut von € 11 pro PKW und im Winter eine Maut von € 13 pro PKW verlangt.

Gartenblog Topfgartenwelt Salzburg Almhütten: historische Postalmhütte
Gartenblog Topfgartenwelt Salzburg Almhütten: Kirche auf der Postalm

Almhütte Nr. 5: Wiesler Hütte

Die Wiesler Hütte ist ebenfalls vom Postalm Parkplatz 3 aus erreichbar. Man muß allerdings einen Fußweg von ca. 15 Minuten auf einer ebenen Straße auf sich nehmen. Gott sei Dank gibt es immer wieder Möglichkeiten zum Rasten. Mir war das jedenfalls sehr wichtig und bei diesem tollen Panorama ist auch der Weg selbst das Ziel. Die Almhütte an sich ist zwar sehr liebevoll gestaltet, die Bewirtung ist allerdings nicht das non plus ultra. Die Almwirte machten zum Teil den Eindruck, dass sie den Tag lieber ohne Gäste genießen wollten. Diesen Eindruck sind wir auch bei einem zweiten Besuch nicht ganz los geworden, als wir der Wiesler Hütte noch eine zweite Chance geben wollten. Aber bei aller Kritik muss man den Betreibern zugestehen, dass die servierte Buttermilch wirklich sehr gut geschmeckt hat.

Gartenblog Topfgartenwelt Salzburg Almhütten: Wieslerhütte Postalm
Gartenblog Topfgartenwelt Salzburg Almhütten: Panorama Postalm

Almhütte Nr. 6: Strobler Hütte

Die Strobler Hütte liegt nur geringfügig unter der historischen Postalmhütte und ist direkt mit dem Auto zu erreichen. Die Speisekarte hier ist etwas umfangreicher und die Hütte selbst etwas moderner eingerichtet. Sie gehört zum Verband der Holler-Hütten und bietet viele Schmankerl rund um den Hollunder an. Wir genossen dort eine traumhafte Nachspeise bevor es wieder ins Tal ging.

Die Strobler Hütte hat übrigens auch im Winter geöffnet und ist, je nach dem wie man es sieht, Start- bzw. Endpunkt der Rodelbahn auf der Postalm. Bei Bedarf kann man sich hier im Winter auch Schlitten und Plastikrodeln ausborgen. Allerdings muss offen und ehrlich gesagt werden, dass der Weg über die Rodelbahn von der Blonden Hütte hinauf zur Strobler Hütte abschnittsweise sehr steil ist und man ziemlich ins Schwitzen kommt.

Gartenblog Topfgartenwelt Salzburg Almhütten: Stroblerhütte Postalm

Almhütte Nr. 7: Rosser Hütte

Die Rosser Hütte erreicht man ausgehend von Parkplatz 1 der Postalm. Man sieht die Hütte vom Parkplatz aus, muss allerdings einen Aufstieg von ca. 10 Minuten über einen doch recht steilen Hang (a richtige Leitn, würde man bei uns sagen) in Kauf nehmen. Für mich war der kurze Weg doch ziemlich anspruchsvoll, aber gut ich war zu diesem Zeitpunkt schwanger und für mich war alles sehr anstrengend. Aber im Normalfall ist der Hang leicht zu schaffen. Oben wird man jedenfalls mit einer qualitativ hochwertigen Almjause belohnt. Der Wirt machte zwar einen bisschen grantigen Eindruck, war aber nicht ungut. Die Hütte wurde anscheinend vor einigen Jahren neu renoviert und sieht wirklich toll aus.

Gartenblog Topfgartenwelt Salzburg Almhütten: Rosser Hütte Postalm

Almhütte Nr. 8: Blonde Hütte

Die Blonde Hütte ist auf einem ebenen, kurzen Weg direkt von Parkplatz 1 aus erreichbar. Die Gehzeit beträgt ca. 5 Minuten. Es handelt sich hier um eine klassische Skihütte, die auch im Sommer geöffnet hat. Sie eignet sich aufgrund ihrer Lage perfekt für einen Einkehrschwung vor oder nach einer Wanderung. Besonders beliebt ist die Blonde Hütte im Winter. Da ist es oftmals schwierig überhaupt einen Platz in der Hütte zu ergattern.

Gartenblog Topfgartenwelt Salzburg Almhütten: Blonde Hütte Postalm

Almhütte 9: Trattberg-Alm Panoramastraße – 4 bewirtschaftete Almhütten

Die Trattberg-Alm ist über die gleichnamige 7 km lange, mautpflichtige Panoramastraße mit Beginn in St. Koloman (von Salzburg aus kommend Autobahnabfahrt Hallein) erreichbar. Ähnlich wie bei der Postalm handelt es sich bei der Trattberg-Alm um ein weitläufiges Almgebiet. Es umfasst laut offiziellen Angaben ca. 600 ha. Auf der Trattberg-Alm befinden sich 4 bewirtschafteten Almhütten, die ca. ab Mitte Mai geöffnet haben:  Christl-Alm, Enzianhütte, Moosangerlalm und Wimmer-Alm. Die Mautgebühr beträgt pro PKW € 7. Die Almhütten liegen in etwa auf einer Höhe von 1420 m.
Dieses Almgebiet steht bei uns ganz oben auf der ToDO-Liste für 2021, denn leider hat es bislang mit einem Besuch noch nicht geklappt. Wir hoffen darauf, dass die Gastronomie, welche ja in Österreich seit November 2020 aufgrund der Covid-19 Pandemie geschlossen hat, bald wieder aufsperren darf und ein Ausflug planbar wird.

Almhütte 10: Reithütte im Almengebiet Hintersee

Ein besonderes Schmankerl in der Region rund um Salzburg ist auch das Almengebiet Hintersee mit seinen bewirtschafteten Almhütten. Eine davon ist die Reithütte auf der Genneralm. Die Genneralm ist über eine mautpflichtige Straße ausgehend vom Talschluss Hintersee-Lämmerbach erreichbar. Dort befindet sich auch ein Parkplatz. Die Mautgebühr für die Forststraße, die hinauf zum Almgebiet führt, beträgt € 7 und ist in den Automaten neben dem Schranken einzuwerfen. Hinweis: Der Schranken befindet sich nicht direkt unten am Parkplatz, sondern erst ein paar Meter nach Beginn der Forststraße, so dass der Eindruck entsteht, man könne hier überhaupt nicht weiter fahren.
Reithütte auf der Genneralm - Blog Topfgartenwelt
Die Wirtsleute auf der Reithütte sind ausgesprochen nett und freundlich. Das Essen ist einfach ein Traum und trotzdem preiswert. Von der Reithütte aus hat man einen wundervollen Ausblick über das Tennengebirge und kann von dort aus, sofern man will, auch einige kleine oder große Wanderungen starten.
Auf der Genneralm befindet sich auch noch die Posch’n Hütte, welche ebenfalls bewirtschaftet ist. Sie liegt der Reithütte am anderen Hügel quasi gegenüber. Zu Fuß ist die Entfernung doch ein Stück, so dass man sich im Vorfeld entscheiden sollte, welche der beiden Hütten man nimmt.

Toll, dass Du bis hierher gelesen hast. Fast alle der vorgestellten Almhütten verfügen auch über eine Homepage. Wer also Interesse hat, kann gerne selbst noch ein wenig nachgoogeln.

Vielleicht interessiert Dich auch dieser Artikel: Kinderwagen-Wanderungen rund um Salzburg.

Zum Pinnen:
Almhütten rund um Salzburg, die mit dem Auto erreichbar sind - Gartenblog Topfgartenwelt #Salzburg #Österreich #Almhütten #Auto #rundumdenWolfgangsee #Ausflug #SalzburgerLand

Bis bald und baba!
Kathrin

22 Gedanken zu „Almhütten rund um Salzburg, die man mit dem Auto erreichen kann!“

  1. Liebe Kathrin,
    das sind wunderschöne Almhütten! Ich stelle immer wieder fest, daß ich in der falschen Region lebe *lach* ….
    Danke für die schönen Bilder und Beschreibungen zu diesen schönen Plätzen!
    Hab einen schönen, hoffentlich sturmfreien Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    Antworten
  2. Liebe Kathrin,
    da fällt die Entscheidung nicht leicht,in welche Almhütte man zuerst einkehrt:)
    Toll finde ich auch,daß es dort meistens immer Kinderspielplätze gibt!
    Hier gibt es auch ein paar Berghütten,aber längst nicht so schön.
    Ganz liebe Grüße von
    Kristin

    Antworten
  3. Liebe Kathrin,
    das ist ein sehr nützlicher Bericht! Ich hoffe zwar, das ich weiter so gut zu Fuß bin, die Hütten ohne Auto zu erreichen, aber man weiß ja nie. Falls es jemanden unter Deinen Lesern Richtung Berchtesgaden verschlägt, da habe ich noch einen Tipp. Die Kastensteinerwandalm liegt oberhalb von Bischofswiesen bei Berchtesgaden und ist von der Aschauerweiherstr. aus bequem mit dem Auto zu erreichen.
    Liebe Grüße
    Karen

    Antworten
  4. Liebe Kathrin, interessanter Bericht.
    Für mich sind aber Hütten ohne Zufahrt besser geeignet. Gerne auch ein Lift, aber sonst ruhige Wanderungen ohne Autoverkehr. Pfiat di, Lg aus Wien

    Antworten
  5. Wenn man da nicht Appetit auf Berge, Hütten und noch mehr bekommt … Das ist aber nett von dir – hab mir alles abgespeichert und werd bestimmt die ein oder andere mal besuchen …
    Wia de Frau Mayer sagt – Pfiade aba aus Passau,
    Doris

    Antworten
  6. Danke, liebe Kathrin, für diesen schönen Beitrag. Gern hätte ich Euch Gesellschaft geleistet, und zwar erstens, um von den dort angebotenen Leckereien zu probieren und zweitens, weil ich mir sicher bin, mit Jakob einen Fahrer gehabt zu haben, bei dem ich seelenruhig die Aussicht hätte genießen können. Ich liebe die Berge. Aber ich erinnere mich an Autofahrten in der Bergwelt, die mich völlig fertig gemacht haben ( Silvretta Hochalpenstraße, Rückfahrt von Gargellen). Das ist nichts für Flachlandtiroler. Dann laufe ich lieber stundenlang zu Fuß, na ja, heute auch nicht mehr.
    Ich wünsche Dir, liebe Kathrin, alles Gute und dass Du schon recht bald wieder fit bist wie ein Turnschuh.
    Liebe Grüße
    Edith

    Antworten
  7. Großartige Fotos! Ich glaube, ich war noch nie auf einer richtigen Almhütte. Bestimmt ein Erlebnis bei Sonnenschein und einer deftigen Brotzeit.
    Liebe Grüße

    Antworten
  8. Das erinnert mich an eine Tour in Südtirol, da sind wir eine Woche lang von Hütte zu Hütte gewandert und haben jeweils auch dort übernachtet.

    Aber weiter als an die Grenze von Bayern gehe ich heute nicht mehr.

    Lieben Gruß Eva,
    die sich für deine schönen Fotos bedankt.

    Antworten
  9. Liebe Kathrin!
    Vielen Dank für diesen tollen Post! Du hast Dir wirklich viel Arbeit gemacht. Obwohl sich mein Mitleid beim Anblick dieser tollen Hütten und leckeren Bauernkrapfen in Grenzen hält ;-)) Ich bekomme direkt gleich Lust, in die Berge zu fahren…
    Ganz liebe Grüße
    Karen

    Antworten
  10. liebe Kathrin,
    vielen Dank für diesen schönen Post, jetzt hat man gleich Lust los zu fahren!
    Wunderschöne Ausblicke und ich mag diese Gegend sehr gern!
    Schön, dass die Hütten mit dem Auto erreichbar sind, nicht alle sind gut zu Fuß!
    liebe Grüße
    Gerti

    Antworten
  11. Liebe Kathrin,
    ein tolle Zusammenstellung für diejenigen, die nur mit dem Auto zu den Hütten gelangen können…auch für sie so ein Genuss, die Höhe und die Berge zu erleben.
    Danke für deine wunderschönen Impressionen und die ausführlichen Infos dazu…auch wenn ich doch weit weg davon bin. 😉
    Ein schönes Wochenende, Marita

    Antworten
  12. Liebe Kathrin,
    ich bin begeistert von diesem Beitrag zum Thema "staycation", wie Du weisst, befasse ich mich damit ja öfters 🙂 Wäre ich in der Nähe, würde ich echt jede der vorgestellten Hütten anpeilen! Darf ich Deinen Beitrag in einem meiner nächsten, wenn es wieder um "staycation" geht, verlinken? Ich finde solche Reiseberichte nämlich sehr wertvoll und Querverweise in umliegende Länder stossen auf grosses Interesse! Mit lieben Grüssen zu Dir ins schöne Salzburgerland, Arletta

    Antworten
  13. Hallo Kathrin,
    ich mag auch lieber ruhige Hütten ohne Autos, gern mit Seilbahn. Aber ich bin auch noch gut zu Fuß. Wenn ich gesundheitlich eingeschränkt wäre, würde so eine befahrbare Hütte wirklich helfen.
    VG
    Ele

    Antworten
  14. Hallo liebe Kathrin, das sind großartige Fotos mit informativen Texten und für diejenigen die nicht per Pedes unterwegs sein können sehr viel wert!
    Ich selber bin eher der "ans Meer fahren"-Typ, allerdings faszinieren mich auch Bergseen- und Bäche sehr!
    Liebe Grüße Andrea

    Antworten
  15. Ich liebe einsame Almhütten und das Essen auf den Hütten mit den wunderbaren Bergen im Hintergrund….vor allem, wenn ich die Berge selber erstiegen habe. Aber falls ich mal nicht mehr in der Lage sein sollte, dann werde ich mich an deinen Post erinnern und hoffe, ihn dann noch zu finden….:-))
    LG Sigrun

    Antworten
  16. Liebe Kathrin!
    Dein Beitrag über diese Hütten ist sehr, sehr wertvoll. Ich bin zwar sehr gut bei Fuß – wenn es denn eben dahingeht. Aber richtig "Bergwandern" ist leider nicht mehr drin im Programm. Früher war ich im Rosengarten, und den Nordtiroler Alpen (Stubaital, Zillertal etc.) gerne unterwegs, aber mein letzter Ausflug auf den Schoberriegel (Turracher Höhe) hat mir meine Grenzen aufgezeigt, dabei fehlten mir nur 200 Meter ;-(

    Deine Hütten habe ich notiert – vielen Dank für Deine Mühe.
    Herzliche Grüße
    Elisabetta

    Antworten

Schreibe einen Kommentar