Einfache Bärlauch-Gnocchi mit brauner Butter und Parmesan | funktioniert auch im Philips Pasta-Maker!

Dieses Rezept für einfache Bärlauch-Gnocchi auf Basis von Kartoffelteig funktioniert auch hervorragend im Philips Pasta-Maker oder anderen gängigen Nudel- bzw. Küchenmaschinen mit einem Gnocchi-Aufsatz, wie zum Beispiel KitchenAid oder Kenwood. Solltest Du über keine technische Hilfsmittel verfügen, ist das auch kein Problem, Du kannst die Bärlauch-Gnocchi auch problemlos mit der Hand herstellen. Wie verrate ich Dir im folgenden Beitrag. Doch stop! Es fehlt noch etwas. Die Bärlauch-Gnocchi sind allein schon fabelhaft, doch was passt dazu? Uns schmecken sie am Besten mit brauner Butter und Parmesan. Diese Kombination ergibt ein Festessen wie im Nobelrestaurant.

Bärlauchzeit im Frühling

Jedes Jahr im Frühling spriest der Bärlauch und verströmt seinen ganz typischen, knoblauchartigen Geruch. Vielleicht kennst Du einen geheimen Platz im Wald, wo er in Massen wächst, kultivierst ihn, so wie ich im Garten oder besorgst ihn lieber ganz bequem am Wochenmarkt. Im März, April – je nach Wetterlage – kommt man kaum um dieses schmackhafte Wildkraut umhin. So scheint es jedenfalls.

Bei uns wurde der Bärlauch hingegen in der Küche sehr lange stiefmütterlich behandelt, daher gibt es erst jetzt das erste saisonale Rezept mit Bärlauch am Blog Topfgartenwelt. Zudem ist es eine gute Gelegenheit wieder einmal meinen Philips Pasta-Maker (*) mit dem Gnocchi-Aufsatz von Pastidea zu verwenden, welchen ich mir letztes Jahr gegönnt habe.

Einfache Bärlauch-Gnocchi

Entschieden habe ich mich für Bärlauch-Gnocchi, deren Basis ein Kartoffelteig bildet. Diesen kannst Du in weiterer Folge sowohl maschinell als auch gut per Hand weiterverarbeiten. Der einzige Unterschied ist, dass Du den Teig bei der Verarbeitung im Philips-Pastamaker (*) zuvor nicht durchkneten darfst, aber hingegen bei der Verarbeitung per Hand zu einem geschmeidigen Teig kneten musst.

Bärlauch-Gnocchi mit brauner Butter und Parmesan - Rezept geeignet für den Philips Pasta-Maker - Foodblog Topfgartenwelt

Einfache Bärlauch-Gnocchi mit brauner Butter und Parmesan – auch für den Pasta-Maker geeignet!

Dieses Rezept für einfache Bärlauch-Gnocchi auf Basis von Kartoffelteig, serviert mit brauner Butter und Parmesan, lässt sich sowohl per Hand als auch in sämtlichen Nudelmaschinen, wie Philips Pasta-Maker oder Nudelaufsätzen von Kenwood oder Kitchenaid, verarbeiten.
Vorbereitungszeit1 Std. 30 Min.
Zubereitungszeit30 Min.
Gericht: Hauptgericht, Vorspeise
Land & Region: Deutschland, Italienisch, Österreich
Portionen: 4 Personen

Equipment

  • Multizerkleinerer
  • Philips Pasta-Maker (optional)
  • Gnocchi-Brett
  • Küchenwaage
  • Kartoffelpresse
  • Mehl-Dispenser
  • Teigkarte
  • Parmesanreibe

Zutaten

  • 250 g mehlige Kartoffel gepresst
  • 185 g Semola bei der Verarbeitung mit der Hand reichen auch bereits 175 g Semola (= doppelt gemahlener Hartweizengrieß)
  • 25 g Kartoffelstärke
  • 100 g Mehl Tippo 00 für Pasta und Gnocchi oder alternativ griffiges Mehl oder Spätzle-Mehl
  • 1 Ei verquirrlt
  • Prise Salz
  • Prise Muskat
  • 30-40 g Bärlauch frisch
  • 125 g braune Butter zum Servieren
  • Parmesan gerieben, zum Servieren
  • Bärlauch zum Garnieren

Anleitungen

  • Die mehligen Kartoffeln im Backofen bei 200°C für 30-45 Minuten (abhängig von der Größe) mit samt der Schale backen bis sie weich sind und danach kalt werden lassen.
  • Die kalten Kartoffeln schälen und anschließend durch die Kartoffelpresse (*) pressen.
    gebackene, gepresste, mehlige Kartoffeln für Kartoffelteig - Gartenblog Topfgartenwelt
  • Bärlauch waschen und mit Hilfe des Multizerkleineres (*) kleinhacken.
  • 250 g gepresste Kartoffel mit den übrigen, abgewogenen Zutaten (Semola (*), Kartoffelstärke, Gnocchi-Mehl (*), Salz, Muskat und Bärlauch) mischen. Verarbeitet man den Teig mit dem Philips Pasta-Maker (*), das Ei verquirrln und beiseite stellen. Arbeitet man ohne Nudelmaschine, wird das Ei sofort mit den übrigen Zutaten vermischt und zu einem geschmeidigen Teig verknetet.
  • Verwendet man den Philips-Pasta-Maker (*) füllt man die trockenen Zutaten nach Vorgaben des Herstellers in die Maschine ein und gibt das Ei während des Mischvorgangs hinzu. Der Bärlauch-Gnocchi-Teig sollte krümmelig bleiben, damit er sich in weiterer Folge gut mit Hilfe der Gnocchi-Matritze (*) ausgeben lässt. Die Ausgabe erfolgt ohne Pause. Die Bärlauch-Gnocchi werden mit Hilfe einer Teigkarte abgestochen. Gnocchi mit einem Mehl-Dispenser (*) fein bemehlen, damit sie nicht aneinander kleben.
  • Steht Dir kein Pasta-Maker (*) zur Verfügung. Zerteilst Du den Bärlauch-Gnocchi-Teig in mehrere Stücke und rollst mit der Hand Rollen mit ca. 1 cm Durchmesser aus. Von diesen stichst Du mit Hilfe der Teigkarte wiederum ca. 1 cm dicke Stücke ab.
  • Diese Stücke rollst Du über das bemehlte Gnocchi-Brett (*), damit ein schönes Muster entsteht. Alternativ kannst Du auch eine kleine Gabel verwenden.
    Gnocchi-Brett für ein schönes Muster - Foodblog Topfgartenwelt
  • Die Bärlauch-Gnocchi werden in Salzwasser gar gekocht (sie sind fertig, wenn sie aufschwimmen) und mit brauner Butter und fein geriebenen (*) Parmesan serviert.
    Bärlauch-Gnocchi aus dem Philips-Pasta-Maker - Foodblog Topfgartenwelt

HINWEIS: Wenn Du die mehligen Kartoffeln im Backofen für die weitere Verarbeitung zubereitest, hat dies den Vorteil, dass sie weniger Feuchtigkeit enthalten. Dadurch benötigst Du im Rezept weniger Mehl und Hartweizengrieß. Allerdings bildet sich im Backofen außen eine trockene, etwas harte Schicht, die vor dem Pressen entfernt werden muss. Außerdem muss der Feuchtigkeitsverlust beim Wiegen berücksichtigt werden. Das bedeutet, erfordert der Teig 250 g gegarte, gepresste Kartoffeln, so sollte man mindestens 300 g rohe Kartoffel verwenden.

HINWEIS: Der Mehl-Dispenser (*) erleichtert die Herstellung von Bärlauch-Gnocchi ungemein. Da man sowohl Teller als auch die Bärlauch-Gnocchi selbst mit einer feinen Mehlschicht überziehen und somit ein fest- und aneinanderkleben verhindern kann. Der Mehl-Dispenser ist handlich und verhindert, dass viel zu viel Mehl verwendet wird. Zum Füllen eignet sich übrigens griffiges Mehl sehr gut.

HINWEIS: Durch das Rühren des Kartoffelteigs in der Nudelmaschine verfestigt sich dieser mit der Zeit. Das ist normal und kann leider auch nicht verhindert werden. Es hat zur Folge, dass Du gegen Ende der Ausgabe den Teig immer wieder ein wenig in den Rührstab des Pasta-Makers (*) stopfen musst. Ist Dir das zu umständlich, kannst Du die verbliebenen Teigreste auch mit der Hand fertig verarbeiten.

HINWEIS: Wenn die Bärlauch-Gnocchi nicht sofort verzehrt werden, kann man diese auch perfekt einfrieren und später verwenden. Dafür die Gnocchi ganz einfach einzeln und mit ein wenig Abstand auf einem bemehlten oder mit Backpapier ausgelegten Blech auflegen und einfrieren.

HINWEIS FLAUMIGKEIT: Die Bärlauch-Gnocchi nach diesem Rezept sind eher bissfest und vielleicht nicht so flaumig, wie Du es erwartest. Wenn Du ganz flaumige Gnocchi möchtest, dann musst Du lediglich den Anteil an Gnocchi-Mehl (*) und Semola (*) reduzieren und den Anteil an Kartoffeln erhöhen. Allerdings musst Du dann die Bärlauch-Gnocchi mit der Hand zubereiten, denn eine Ausgabe mit dem Pasta-Maker ist nicht mehr möglich.

HINWEIS HERSTELLUNG BRAUNE BUTTER: 125 g Butter in einer Pfanne schmelzen und warten bis sich Schaum bildet. Die Butter auf mittlerer Stufe so lange weiter köcheln bis sich der Schaum am Boden absetzt und eine goldbraune Farbe erhält. Die Butter karamelisiert und bildet Röstaromen. Die fertige braune Butter verströmt einen buttrigen, süßlichen Geruch. Allerdings solltest Du die Butter während der Zubereitung nicht außer Augen lassen, denn es ist ein schmaler Grad zwischen karamelisieren und verbrennen. Kurz gesagt, es kann dann recht schnell gehen.

Gutes Gelingen mit den Bärlauch-Gnocchi!

Vielleicht interessieren Dich auch folgende Rezepte: Powidltascherl, italienische Nudeln selber machen oder Ravioli.

Bis bald und baba,
Kathrin

2 Gedanken zu „Einfache Bärlauch-Gnocchi mit brauner Butter und Parmesan | funktioniert auch im Philips Pasta-Maker!“

Schreibe einen Kommentar

Recipe Rating