Ausgeizen | Königsblüten bei Paprika und Chili ausbrechen ja oder nein?!

Königsblüten bei Paprika oder Chili ausbrechen oder ausgeizen: Diese Maßnahme hat einen ganz bestimmten Grund und ist keinesfalls nur althergebrachtes, gärtnerisches Geschwätz. Wenn man selbst Paprika und Chili ansät oder entsprechend junge Pflanzen kauft, wird man früher oder später mit der ominösen Königsblüte oder Terminalknospe konfrontiert. Generell gibt es zum Thema Königsblüte sehr viele unterschiedliche Informationen. Eine davon ist, dass die Königsblüte zu einer eingeschränkten Entwicklung der Pflanze führt, wenn sie nicht ausgebrochen wird. Doch liegt es wirklich nur an der Königsblüte oder ganz allgemein an zu frühen Fruchtansätzen? Die Antwort findest Du hier am Gartenblog!




Was ist die Königsblüte bei Paprika und Chili?

Bei der Königsblüte handelt es sich um die erste Blüte, die Paprika- oder Chili-Pflanzen am Ende des Hauptriebes genau in der ersten Verzweigung, die einem Y gleicht, ansetzen. Daher wird die Königsblüte auch Terminalknospe genannt. Da es sich hier um die erste Blüte der Pflanze handelt, beginnt diese auch sehr früh zu blühen. In weiterer Folge bildet sich auch an dieser Stelle die erste Frucht, sofern es mit der Bestäubung klappt. Da Paprika und Chili, wie ihre Verwandten die Tomaten, Windbestäuber sind, ist ein Fruchtansatz selbst in der Wohnung nicht ausgeschlossen.


Für die weitere Entwicklung der Pflanze ist ein solch zeitiger Fruchtansatz allerdings nicht optimal. Denn durch den frühen Fruchtansatz kann es zu einer massiven Entwicklungsstörung bei der Pflanze bis hin zu einem kompletten Wachstumsstopp kommen.


Deswegen solltest Du die Königsblüte bei Paprika und Chili zu entfernen:

Zum Zeitpunkt des Erscheinens der Königsblüte ist die Enwicklung der Paprika- und Chilipflanzen meist noch nicht sehr weit fortgeschritten. Die Pflanzen sind noch sehr klein, beginnen sich gerade erst zu verzweigen und Wurzelmasse aufzubauen. Meist stehen sie noch in ihren kleinen Anzuchttöpfchen (*) und verfügen dadurch weder über ausreichend Platz noch Nährstoffe, um eine Frucht wachsen zu lassen. Dennoch werfen die Paprika und Chili diesen ersten Fruchtansatz nicht ab, sondern stecken die gesamte verfügbare Energie in die Reife dieser einen Frucht und stellen das übrige Wachstum mehr oder weniger vollkommen ein.


Daher ist es meiner Erfahrung nach generell nicht ratsam, Paprika und Chili zu einem frühen Zeitpunkt fruchten zu lassen. Denn die Pflanzen sollten sowohl kurz vor als auch kurz nach dem Auspflanzen Mitte Mai erst einmal Blatt- und Wurzelmasse aufbauen. Beides wird aber gehemmt, sobald eine Pflanze ihre gesamte Energie in die Ausbildung und Reife einer einzigen Frucht steckt. Dies führt fast immer zu einem Wachstumsstopp, welcher schlicht und einfach durch ein zu frühes Fruchten der Pflanzen bei fehlender Blatt- und Wurzelmasse verursacht wird. Hierbei ist es am Ende völlig egal, ob die Königsblüte selbst oder eine andere, später erschienene Blüte fruchtete bevor die Pflanze ausgepflanzt und angewachsen war.


Selbst wenn man nach ein paar Wochen eine solche frühe Frucht an der Paprika- oder Chili-Pflanze entfernt,
kann der dadurch verursachte Entwicklungsrückstand bis zum Herbst kaum noch aufgeholt werden. Eine solche Pflanze bleibt meist klein und kann ertragsmäßig kaum zu anderen Pflanzen, die sich zu Beginn der Saison gutverzweigt und verwurzelt haben, aufschließen. Daher gilt:


Erste Fruchtansätze und Blüten bei Paprika und Chili generell entfernen

So lange die Paprika und Chili-Pflanzen in den Anzuchttöpfen (*) stehen und bis einschließlich vor dem Auspflanzen sollten sämtliche Blüten und Knospen ausgebrochen werden, um die Pflanze in ihrer weiteren Entwicklung nicht zu hindern. Denn zu früh erscheinende Blüten und Knospen zapfen lediglich unnötig die Kraftreserven der noch kleinen Pflanzen an, überhaupt wenn sich dann auch noch Früchte entwickeln beginnen.


Alle Blüten und Knospen, die nach dem Auspflanzen erscheinen, benötigen keine Sonderbehandlung, ein Ausbrechen ist hier nicht mehr notwendig. Denn die Paprika- und Chilipflanzen sollten nach der Anwachsphase (ca. 10 bis 14 Tage) kräftig genug sein, um ohne Einbußen beim Ertrag, sowohl neue Blüten als auch parallel reifende Früchte versorgen zu können. Dies gilt natürlich auch für gekaufte Paprika und Chili in kleinen 10er Töpfen. Zumindest habe ich mit dieser Vorgehensweise die besten Erfahrungen gemacht.


Was passiert, wenn man sich nicht daran hält?

Aus der Praxis kann ich Dir folgendes berichten: Einmal hatte ich vier Paprikapflanzen (Gemüsepaprika) in großen Töpfen ausgepflanzt. Drei davon hatten beim Auspflanzen keine Fruchtansätze. Sie sind entsprechend gut angewachsen und haben später reichlich getragen. Bei einem Paprika konnte ich mich einfach nicht dazu durchringen, den ersten Fruchtansatz zu entfernen. Die kleine Pflanze mit ihrer einzigen, winzigen Frucht sah einfach so wunderbar dekorativ aus und hätte locker das Titelbild einer Gartenzeitschrift zieren können. Doch den Fruchtansatz stehen zu lassen war ein Fehler. Denn nach dem Auspflanzen war so gut wie kein Wachstum mehr zu verzeichnen. Die Pflanze steckte ihre gesamte Energie in diese eine Frucht.


Im Herbst war diese Paprikapflanze noch immer mit Abstand die Kleinste. Es stellte sich auch kein Wachstumsboost ein, nachdem ich irgendwann im Laufe des Sommers diese einzige Frucht entfernte. Zudem zeigte sich auch sehr deutlich, dass nicht nur die Pflanze selbst im Wachstum zurück blieb, sondern auch die Frucht selbst eher kümmerlich blieb.


Wenn Du einen guten Ertrag bei den Paprika oder Chili erreichen willst, dann überwinde Dich im Frühling und entferne sämtliche Knospen und Blüten inklusive Königsblüten an den Pflanzen, wenn sie noch in ihren Anzuchttöpfen (*) stehen. So niedlich die Blüten und Früchte auch aussehen, die Staude kann sie nicht versorgen und Du opferst für ein paar wenige, frühe Fruchtansätze Deine komplette Ernte.


Vielleicht interessieren Dich auch noch folgende Artikel: “Anzucht von Paprika und Chili im Jänner” oder “Nachreifen von Paprika und Chili im Herbst“.


Bis bald und baba,
Kathrin


Mit (*) gekennzeichnete Links führen zum Amazon-Partnerprogramm. Erwirbst Du über einen solchen Link ein Produkt, erhalte ich eine kleine Provision. Für Dich ändert sich der Preis dadurch nicht.

12 Gedanken zu „Ausgeizen | Königsblüten bei Paprika und Chili ausbrechen ja oder nein?!“

  1. Liebe Kathrin,
    sehr schöne Paprika hast Du – gratuliere!
    Gut, daß Du mich an die Köngisblüte erinnerst – bei uns zeigt sie sich auch schon.
    Bis bald wieder und herzlicher Gruß!
    Renate

    Antworten
  2. Liebe Kathrin
    mit Blogger ist das z.Zt. wieder was – da stand eben Service unavailable, was die Kommentarfunktion betrifft 😉 … wie auch immer …
    Ich hatte gerade überlegt, ob ich das mit der Königsblüte schon wußte und nur vergessen habe … man lernt jedenfalls immer wieder hinzu.
    Wenn ich es recht überlege, müßte das doch so ähnlich wie bei den Tomaten sein, von denen das ja bekannt ist, daß man sie ausgeizen muß und ab August dann auch die Spitze kappen.
    Danke jedenfalls für den tollen informativen Beitrag!

    Liebe Grüße
    Sara

    Antworten
  3. Manchmal gibt es Probleme mit Blogger, ich kann nicht immer Bilder posten ohne vorher den Rechner neu starten zu müssen.

    Vielen Dank für Eure lieben Kommentar.

    LG Kathrin

    Antworten
  4. Hallo Kathrin
    Wie meinst du das Linz hat eien schlechten Ruf ? Wegen der Industrie ? Schade dass du nicht zur wärmeren Jahreszeit da warst, es ist so schön beim Donauufer.
    Hast du den die vielen schönen Pflänzchen schon im Freien stehen , oder nur zum fotografieren hingestellt? Heute frage ich so viel.*Lach *
    LG Jutta

    Antworten
  5. Die "Königsblüte" muss nicht ausgekniffen werden, das ist ein Irrglaube und mehrere Tests haben gezeigt, dass es keinen Einfluss auf die Erntemenge hat.
    Dass Deine Pflanze so klein und kümmerlich blieb, lag vielleicht am Individuum.
    Auch Leute vom "Chile Pepper Institut" bestätigen, dass das Entfernen der Königsblüte keine Wirkung zeigt, sondern allenfalls "eine Beere weniger an der Pflanze reift".

    Gruß

    Antworten
  6. Allerdings, wenn die Pflanzen noch sehr klein sind und bereits Früchte ansetzen, kümmern diese oft nur vor sich hin. Ist die Pflanze jedoch schon größer und kräftiger macht die Blüte nichts mehr.

    lg kathrin

    Antworten
  7. Bei der Frage ob man die Königsblüte abknipsen soll gibt es sehr echt viele unterschiedliche Meinungen. Ich habe es in diesem Jahr nicht bei meinen Chilis gemacht und bin trotzdem sehr zufrieden mit der Ausbeute. Kenne aber auch viele Freunde die immer die erste Knospe ausbrechen und auch darauf schwören.

    Die Seite Pepperworld hat in einem Versuch die Wirkung beim Entfernen der Königsblüte getestet und konnte auch keinerlei positive Wirkung feststellen. 😉

    In meinem Blog zur Chilizucht habe ich die Vor- und Nachteile zum Entfernen der Königsblüte recht ausführlich diskutiert: http://chili-samen-blog.de/Wordpress/koenigsbluete-entfernen-chilis/

    Wünsche Dir weiterhin viel Erfolg mit deinem schönen Blog!

    Antworten
  8. Hallo Kathrin!
    Danke für diesen ausführlichen Beitrag. Für mich sind deine Erklärungen, warum man diese erste Blüte entfernen sollte, nachvollziehbar. Es ist auch klar, dass es am meisten Sinn macht, wenn die Pflanze noch klein ist. Aber jeder sollte seine eigenen Erfahrungen sammeln und selber ausprobieren. Schließlich ist das keine genaue Wissenschaft 😉
    LG
    Valérie

    Antworten
  9. Liebe Kathrin,
    danke für die ausführliche Erklärung. Ich habe die Köngisblüte bisher aus Gewohnheit (wie von Kindesbeinen an gelernt 😊) immer entfernt, aber wusste gar nicht so genau warum.

    LG,
    Annette

    Antworten

Schreibe einen Kommentar