erstellt

| aktualisiert

Tsatsiki selber machen mit Joghurt und Gurken

Gerade im Sommer, wenn es heiß ist, steigt der Wunsch nach leichten, erfrischenden Speisen. Eine solche wäre zum Beispiel Tsatsiki, ein Dip mit Gurken und Joghurt. Ein typisch, griechischer Dip, der nicht nur solo zu Brot, sondern auch perfekt zu gebratenem Fleisch kredenzt werden kann. Da sich dieser Gurken-Joghurt-Dip wirklich einfach zubereiten lässt, musst Du wirklich nicht auf ein Fertigprodukt aus dem Supermarkt zurückgreifen.

14

Tsatsiki selber machen mit Joghurt und Gurken - Foodblog Topfgartenwelt

Tsatsiki, die perfekte Komposition aus Joghurt und Gurke

Glaubt man Wikipedia, handelt es sich bei Tsatsiki, um eine traditionelle Vorspeise in der griechischen Küche. Die Grundlage ist, wie soll es anders sein, griechischer Joghurt. Dieser ist aufgrund seines hohen Fettgehalts von 10% wesentlich cremiger ist, als das herkömmliche, österreichische bzw. deutsche Naturjoghurt mit einem Fettgehalt von etwa 3,8%. Zudem enthält es frischen, zerdrückten Knoblauch und Olivenöl. Abgeschmeckt wird mit Weißweinessig (*), Salz und Pfeffer. Je nach Wunsch, kann die Creme mit Dill oder Minze garniert bzw. verfeinert werden. 

Tsatsiki selbst machen - Foodblog Topfgartenwelt

Ich persönlich bevorzuge zum Garnieren Dill, da ich kein so großer Fan von Minze bin. Aber wofür Du Dich entscheidest, bleibt gänzlich Dir überlassen. Wenn es geht, solltest Du frische Gewürze verwenden, aber diese hat man nicht immer zur Hand. Doch keine Sorge auch getrockneter Dill schmeckt sehr gut.

Übrigens kannst Du ebenfalls auf Wikipedia nachlesen, dass eine solche Speise bereits in der Antike in Mesopotanien bekannt war.

Rezept: Tsatsiki selber machen mit Joghurt

Damit das Tsatsiki wirklich cremig wird, musst Du unbedingt so viel Wasser wie möglich aus den Gurken bekommen. Um dies zu bewerkstelligen, werden die Gurken in zwei Hälften geschnitten, damit in einem ersten Schritt die Kerne mit einem Esslöffel entfernt werden können. Anschließen werden die Gurken fein gehobelt, ausgedrückt und leicht eingesalzen. Das Salz entzieht dem Gemüse noch mehr Wasser. Das Schälen der Gurken ist nicht unbedingt erforderlich. Ich persönlich finde den Dip sogar optisch ansprechender, wenn das Grün der Gurken noch erkennbar ist.

Die eingesalzenen, gehobelten Gurken lässt Du in etwa eine halbe Stunde stehen. Dann presst Du sie noch einmal ganz fest mit der Hand aus. Du kannst dafür auch ein ausgekochtes Passiertuch verwenden, solltest Du eines parat haben. Bei Textilien, die zuvor in der Waschmaschine gewaschen wurden, wäre ich allerdings aufgrund der Waschmittelrückstände eher vorsichtig, sie in direkten Kontakt mit Lebensmitteln zu bringen.

Tsatsiki selber machen mit Joghurt und Gurken

Tsatsiki selber machen mit Joghurt und Gurken - Foodblog Topfgartenwelt
Tsatsiki ist aus der griechischen Küche überhaupt nicht wegzudenken. Der würzige Dip aus Joghurt und Gurken passt hervorragend zu Brot und verschiedenen, gebratenen Fleischgerichten. Kurz gesagt, diese Sauce ist ein Allrounder in der griechischen Küche.
5 von 14 Bewertungen – Deine Bewertung fehlt noch!
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Gesamtzeit 30 Minuten
Gericht: Aufstrich, Beilage, Dip, Sauce
Küche: Deutschland, Griechenland, Mediterran, Österreich, Schweiz
Portionen: 4 Personen

Zutaten

  • 200 g griechischer Joghurt
  • 140 g Gurke entkernt, in feine Streifen gehobelt, ausgpresst, entspricht in etwa einer halben, großen Salatgurke
  • 1 Zehen Knoblauch groß
  • 2 EL Olivenöl
  • 1-2 EL Weißweinessig je nach Geschmack auch 3
  • Salz
  • Pfeffer

zum Garnieren und Verfeinern

  • 1-2 KL Dill frisch oder getrocknet zum Garnieren und Verfeinern
  • Oliven zum Belegen, ein paar Stück
  • Olivenöl zum Beträufeln

Zubereitung

  • Die Gurke in der Mitte der auseinander schneiden, die Kerne mit einem Löffel entfernen, anschließend mittels einem Julienneschneider (*) feine Streifen hobeln und diese mit der Hand ausdrücken. 140 g abwiegen.
  • Die abgewogenen Juliennestreifen (*) mit etwas Salz bestreuen und etwa eine halbe Stunde lang ruhen lassen. Anschließend noch einmal kräftig per Hand oder mit Hilfe von einem Passiertuch (*) ausdrücken.
  • Nun das griechische Joghurt bereit stellen und falls erforderlich einwiegen. Die Knoblauchzehe mit einer Knoblauchpresse (*) zerdrücken und hinzufügen.
  • Anschließend 2 EL Olivenöl (*) und 1 bis 2 EL Weißweinessig, je nach Geschmack auch 3, hinzügen.
  • Die ausgepressten Gurken unterheben.
  • Zum Schluss das Tsatsiki mit noch etwas Pfeffer abschmecken und abgedeckt für eine Stunde in den Kühlschrank zum Durchziehen stellen.

Garnieren

  • Vor dem Servieren das Tsatziki mit 1-2 KL Dill (*) und ein paar Oliven (*) garnieren sowie mit etwas Olivenöl beträufeln.
Möchtest Du am Laufenden bleiben?Melde Dich zum NEWSLETTER an!
Gefällt Dir das Rezept? Dann teile es doch auf Facebook, Instagram und PinterestErwähne @topfgartenwelt oder tagge #topfgartenwelt

Notizen

HINWEIS: Der Dill sollte keinesfalls schon während der Ruhezeit unter das Tsatsiki gemischt werden, da sein Aroma ansonsten viel zu dominant wird.

Tipps zur Herstellung von Tsatsiki mit Joghurt

TIPP 1: Zum Hobeln der Gurken empfehle ich Dir die Verwendung einer möglichst scharfen Hobel (*). Ist der Küchenhelfer nämlich zu stumpf, läufst Du Gefahr abzurutschen und Dich zu verletzen. Aber auch so solltest Du auf Deine Finger aufpassen, denn eine Verletzung ist schnell passiert. Ich verwende hierfür am Liebsten den Julienneschneider passend zum Küchenmaschinenaufsatz von meinem Stabmixer (*). Da dieser ausreichend Power hat, werden die Streifen wirklich schön geschnitten und das Ergebnis ist nicht nur Matsch.

Zaziki selber machen - Foodblog Topfgartenwelt

TIPP 2: Das Tsatsiki muss nach der Zubereitung zumindest eine Stunde lang in den Kühlschrank gestellt werden, damit es durchziehen kann. Dadurch entwickelt sich nicht nur ein tolles Aroma, sondern der Dip wird auch stabiler und cremiger.

weitere Rezepte aus der griechischen Küche:
Revani Grießkuchen, Tsatsiki

noch mehr Dips:
Bärlauch-Aufstrich

TIPP 3: Für den Joghurt-Gurken-Dip solltest Du frische, knackige Gurken verwenden. Ich nehme hierfür am Liebsten jene aus dem eigenen Garten, denn gerade im Sommer kann ich meistens genug von ihnen ernten. Aber geeignete Exemplare finden sich sowohl im Super- als auch Wochenmarkt

Tzatziki Rezept original griechisch - Foodblog Topfgartenwelt

TIPP 4: In der Gewürzabteilung finden sich manchmal fertige Gewürzmischungen für Tsatsiki. Diese sind eigentlich für die Zubereitung nicht notwendig. Denn der Dip benötigt grundsätzlich keine außergewöhnlichen Kräuter. Aber Du kannst einen solchen Kräutermix natürlich gerne ausprobieren.

Das Tsatsiki hält sich im Kühlschrank etwa zwei Tage, wenn es in einem verschlossenem Aufbewahrungsbehälter gelagert wird. Von einer längeren Aufbewahrung würde ich abraten. Auch vom Einfrieren des Dips ist abzusehen, da sich die Konsistenz nach dem erneuten Auftauen ändert und, wenn Du Pech hast, ziemlich matschig wird.

Gutes Gelingen beim Nachkochen des Rezepts Tsatsiki selber machen mit Joghurt und Gurken, dem wohl berühmtesten griechischem Dip, den es gibt!

Vielleicht interessieren Dich auch folgende Artikel: Kürbisbrot mit Dinkelmehl, Kürbiskuchen mit Schokolade, Kürbismarmelade, Ravioli mit Zucchinifüllung, Zucchinibrei oder Zucchinikuchen.

Nichts mehr verpassen:

Möchtest Du über neue Beiträge informiert werden? Melde Dich zum NEWSLETTER an!

Bis bald und baba,
Kathrin

Mit (*) gekennzeichnete Links führen zum Amazon-Partnerprogramm. Erwirbst Du über einen solchen Link ein Produkt, erhalte ich eine kleine Provision. Für Dich ändert sich der Preis dadurch nicht.

Dieses Video wird dir auch gefallen!

Autor: Kathrin | Topfgartenwelt

Profilbild Kathrin für Blog Topfgartenwelt

Ich bin passionierte Hobby-Bäckerin, Marmeladen-Köchin und Entwicklerin von gelingsicheren Eis-Rezepten. Die Rezeptentwicklung für Süßspeisen aller Art sowie für Gebäck und Pasta habe ich mir eigenständig mit Hilfe einschlägiger Fachliteratur beigebracht. Inzwischen habe ich darin bereits mehr als 5 Jahre Erfahrung. Familie, Freunde sowie Leser meines Blogs sind von meinen Kreationen begeistert. Darüber hinaus bin ich Gärtnerin aus Leidenschaft. Inzwischen betreue ich nun schon seit mehr als 10 Jahren erfolgreich meinen eigenen Garten. Gemeinsam mit meiner Familie erkunde ich in meiner Freizeit das Salzburger Land. Manchmal zieht es mich über die Grenzen von Österreich hinaus. Hier gibt es mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar

Recipe Rating