Herzlich Willkommen auf unserem Blog!

Hier dreht sich alles um den Garten (Gartenblog), gutes Essen mit natürlich vielen tollen Rezepten (Foodblog), Buchvorstellungen und Themen rund um Familie wie Schwangerschaft, Endometriose, Kinderwunsch und Reisen (Familienblog).

Rezepte Marmelade und Gelee Rezept: Zitronengelee - Zitronensirup aus Bio-Früchten gewachsen im Garten!

Rezept: Zitronengelee – Zitronensirup aus Bio-Früchten gewachsen im Garten!

Das Einkochen von Zitronengelee ist gar nicht so einfach und ehe man sich versieht, wird gibt es anstatt einer mediterranen Marmelade lediglich ein Zitronensirup. Meist entscheidet der Gelierzucker über das Ergebnis. Die Verwendung von einem 1:1 Gelierzucker bei Zitronensaft ist daher vorteilhafter als die Zugabe von 2:1 Gelierzucker.

- Werbung -



Ich habe zur Herstellung des Zitronengelees bzw. Zitronensirups 12 (!) eigene Bio-Zitronen verwendet, welche über den Sommer im Garten gewachsen sind. Eine bombastische Ernte, die sich seit diesem Zeitpunkt leider nicht wiederholt hat. Aber vielleicht habe ich wieder einmal dieses Glück.

Herstellung von Zitronengelee

Eigentlich hätte ich mir die Herstellung von Zitronengelee ein wenig einfacher vorgestellt, als es tatsächlich ist. Bevor Jakob und ich loslegten habe ich natürlich gegoogelt und konnte auf zahlreichen Seiten lesen, dass man Zitronengelee nicht anders macht als jegliches anderes Gelee. Super! 2:1 Gelierzucker hatten wir zu Hause, ebenfalls einen Zestenreiber, um die ungespritzte Schale nicht zu vergeuden und schon legten wir los. Insgesamt erhielten wir einen halben Liter Zitronensaft. Genial!

Er schmeckte zudem auch nicht allzu sauer, sondern schien für das Zitronengelee perfekt geeignet zu sein. Also ran ans Werk. Nach einigen Minuten kam die Erkenntnis, dass das Zitronengelee mit einem 2:1 Einkochzucker nicht geliert. Dasselbe Problem hatte ich bereits bei der Herstellung von Weintraubenmarmelade. Vorgegangen sind wir wie auf der Packung beschrieben: 2 Teile Fruchtsaft, 1 Teil Gelierzucker und dies 6 Minuten lang köcheln und anschließend heiß in Gläser abfüllen.

Gartenblog Topfgartenwelt Rezept: Zitronengelee-Zitronensirup aus Bio-Früchten gewachsen im Garten

Aus Zitronengelee wird Zitronensirup

Die anfängliche Euphorie erhielt dadurch einen saftigen Dämpfer. Träumten wir doch schon von schmackhaften Zitronengelee alla Oscar Tintori, einem der größten Zitruszüchter in der Toskana. Aber es war Gott sei Dank ist noch nicht alles verloren. Das hergestellte Produkt eignete sich perfekt als Zitronensirup. Zitronensirup kann man für Tee als auch als Limonade verwenden. Ein perfekter Durstlöscher für heiße Tage. Die Herstellung von Zitronengelee werden wir bestimmt noch einmal versuchen, dann aber mit einem 1:1-Gelierzucker entsprechend dem nachfolgenden Rezept.

Gartenblog Topfgartenwelt Rezept: Zitronengelee-Zitronensirup - ein Frühstück im Garten
Gartenblog Topfgartenwelt Rezept: Zitronengelee-Zitronensirup

Rezept Zitronengelee:

500 ml Zitronensaft

500 g 1:1 Gelierzucker

1. Zitronensaft aufkochen.

2. 1:1 Gelierzucker hinzufügen, mehrfach umrühren und mindestens 4 Minuten weiterköcheln.

3. Gelierprobe machen.

4. Zitronengelee in sterilisierte Gläser abfüllen und 15 Minuten lang im Dampfbackofen bei 100°C unter Dampf einkochen.

5. Hat man keinen Dampfbackofen oder Dampfgarer zur Verfügung einfach das Zitronengelee mit einem Schuss Rum überziehen.

Gartenblog Topfgartenwelt Rezept: Zitronengelee-Zitronensirup - eine reiche ZitronenernteVielleicht interessiert Dich auch dieser Artikel: Einwecken im Backofen: Anleitung zum Einkochen – 10 Tipps!

Zitronengelee - Foodblog Topfgartenwelt

Zitronengelee einkochen

Das Einkochen von Zitronengelee ist gar nicht so einfach und ehe man sich versieht, wird gibt es anstatt einer mediterranen Marmelade lediglich ein Zitronensirup. Dies vor allem dann, wenn 2:1 Gelierzucker anstatt 1:1 Gelierzucker verwendet wird.
Vorbereitungszeit45 Min.
Zubereitungszeit15 Min.
Arbeitszeit1 Std.
Gericht: Gelee, Konfitüre, Marmelade
Land & Region: Italienisch
Portionen: 12 Portionen

Zutaten

  • 500 ml Zitronensaft
  • 500 g Gelierzucker 1:1

Anleitungen

  • Zitronensaft aufkochen.
  • 1:1 Gelierzucker hinzufügen, mehrfach umrühren und mindestens 4 Minuten weiterköcheln.
  • Gelierprobe machen.
  • Zitronengelee in sterilisierte Gläser abfüllen und 15 Minuten lang im Dampfbackofen bei 100°C unter Dampf einkochen.
  • Hat man keinen Dampfbackofen oder Dampfgarer zur Verfügung einfach das Zitronengelee mit einem Schuss Rum überziehen.

Rezept drucken

Zum Pinnen:
Rezept Zitrongengelee gelingsicher einkochen #zitronengelee
Bis bald und baba!

Kathrin

28 KOMMENTARE

  1. Das tönt interessant. Ich kann mir zwar den Gelee nicht richtig vorstellen (so saures aufs Brot ist nicht meins) aber den Sirup natürlich :-).
    Grüess Pascale

  2. Guten morgen liebe Kathrin, ich verarbeite ja alles zu Gelee , Marmeladen und Säfte was nur möglich ist. Ich bin mir ziemlich sicher das es am Gelierzucker liegt, das es nicht geliert. Ich verwende immer nur den 1:1 Zucker, hat bisher noch immer geklappt. Auch die Gelierprobe ist wichtig und falls nötig kommt noch ein wenig Gelierzucker dazu .Ich gebe auch immer ein wenig Zitronensäure dazu.Es gibt ja im Handel schon Kübelweise Marillen aus dem Ausland, es juckt mich schon in den Finger Marillen zu verarbeiten, aber ich warte auf die österreichischen 🙂
    Ich bin begeistert über deine Zitronenernte, da kann man wirklich sagen eine Top-BIO-Qualität. Ja mit dem Ungeziefer kämpfe ich auch, unser Salix hat Läuse Ende nie. Ich habe es mit Brennesljauche versucht, Schmierseife mit Natron versetzt, was soll ich sagen die Biester sind nicht zum eliminieren :-))) also werde ich wohl mit der chemischen Keule anrücken müssen…
    Ps: Zitronen-Ingwer-Sirup schmeckt erfrischend super lecker, falls dich das Rezept interessiert nur melden, ich gebe es gerne weiter:-)
    nun wünsche ich dir einen schönen Feiertag mit herzlichen Grüßen AnnA

  3. ich hab fürs holundergelee agar-agar verwendet und nur etwas rohrohrzucker zum süssen. sehr aromatisch dann das ganze und eben nicht so klebrig süss wie mit industriezucker. geht bestimmt auch bei zitronen 🙂
    viel glück beim kampf gegen die schildläuse! xxxx

  4. Deine Zitronen sehen ja wunderschön aus! Ich liebe Zitronenmarmelade! Allerdings habe ich die Zitronen geschält, die Kerne rausgeholt und das ganze Fruchtfleisch mit dem Pürierstab zerkleinert und dann Zucker dazu gegeben. Ich verwende eigentlich immer den 2:1 Gelierzucker und ich glaube es hat damals geklappt. Ich mach immer die Gelierprobe auf einer kleinen Untertasse und verlängere dann entsprechend die Kochzeit, das mit den 4 oder 6 Minuten ist meistens zu kurz. Und ich gebe auch immer ein wenig Zitronensäure zu allen meinen Marmeladen. Aber der Sirup schmeckt sicher auch superlecker!
    LG Petra

  5. Das ist ja toll, Zitronen aus eigener Ernte.
    Ich liebe Zitronen. Das Sirup ist doch eine gute Alternative.
    Mein Sirup aus den italienischen Zitronen erfreut sich hier an heißen Tagen großer Beliebtheit.
    Wenn ich Holundergelee mache, habe ich auch schon mit 2:1 und sogar 3:1 Zucker gearbeitet, bis jetzt hat es immer funktioniert…
    Lieben Gruß

  6. Liebe Kathrin,
    so viele Zitronen aus der eigene Ernte, es ist unglaublich. Ich mache nicht so viel mit Topfpflanzen, weil es zu viel Arbeit für mich ist. Der selbstgemachte Zitronensirup schmeckt bestimmt fantastisch.
    Liebe Grüße
    Loretta

  7. Hallo Kathrin,
    toll ,daß du eigene Zitronen ernten kannst. Ich habe gerade auch mein einziges Bäumchen entsorgt. Im Winterquartier hatten sich auch massiv Schildläuse eingenistet und es hat eh schon rumgemickert.
    LG Dagmar

  8. Das ist ja toll, dass du eigene Zitronen ernten konntest. Ich glaube, das wäre hier gar nicht möglich. Ihr habt eben doch mehr Sonne. Schildläuse hatte ich immer an meinen Oleandern. Nicht schön. Deshalb habe ich auch keine mehr.

    Viele Grüße
    Margrit

  9. Mit Zitronenbäumchen hatte ich bisher kein Glück. Schon gar nicht eine einzige Mini Zitrone. Die sind sogar alle bald nach dem Kauf abgefallen. Zitronengelee kaufe ich und es ist herrlich im Tee oder Wasser. Lg aus Wien

  10. Hallo Kathrin,ja das ist eine tolle Ernte..eigene Zitronen am Baum.
    Ich koche ja jedes Jahr Hollergelee ,ich stelle mir vor das Zitronengelee auch so zu machen wäre.Ich verwende auch den 2:1 Zucker,und habe immer gute Erfolge.Allerdings mache ich immer den Tellertest bevor ich die Flüssigkeit abfülle.Da gebe ich etwas Gelee auf einen Teller und beobachte ob es fest wird,falls nicht koche ich das Gelee noch mal für ein paar Minuten.
    Ich liebe alles mit Zitronen,und das schönste für mich,ist es in der Toskana zu sein wenn die dicken festen Zitronen an den Bäumen hängen..
    L.G.Edith.

  11. Liebe Kathrin,
    schöne Bilder hast du gemacht. Ich habe kein Glück mit Zitronenbäumchen. Dabei liebe ich sie wegen ihres Duftes sehr. Von einem Zitronengelee habe ich noch nicht gehört.
    Schönes Wochenende und liebe Grüße … Dorothea 🙂

  12. Liebe Kathrin,
    leider kann ich dir bei dem Problem nicht weiterhelfen, all die leckeren Gelees und Marmeladen esse ich nur, herstellen kann ich sie nicht. Dein Zitronensirup schmeckt bestimmt wunderbar. Auf jeden Fall sieht deine Teetafel sehr einladend aus, so frühlingshaft verspielt. Da würde ich gerne eine Tasse trinken… Sehr inspirierend!
    Umwerfend ist deine üppige Ernte so oder so!!
    Daumen gedrückt für die Ausrottung der Schildläuse.
    Herzliche Grüße aus einem lauen Maiabend
    Renee

  13. Liebe Kathrin!
    Zitronengelee hab ich noch nie probiert. Aber Sirup ist vielleicht eh besser, weil vielseitiger verwendbar. Jedenfalls find ich Deine Ernte super und sehr ergiebig! Zitronensäure würde ich persönlich keine dazu geben, weil Du ja eh alle Bestandteile der Zitrone drin hast… ist aber wohl Geschmacksache. Die Fotos sind Dir auf jeden Fall gelungen!!! Ganz liebe Grüße
    Karen

  14. …Früchte vom eigenen Zitronenbaum – ein Traum! Aus Spanien kenne ich Zitronenmarmelade, aber Gelee habe ich noch nicht probiert.
    LG Christiane

  15. Liebe Kathrin,
    leider ist unser Keller zu klein um auch noch einen Zitronenbaum überwintern zu können. Sonst hätte ich schon längst auch einen (oder zwei)?
    Dabei liebe ich deren Duft. Aber man kann leider nicht alles haben.

    Vitamin C geliert schlecht bis gar nicht. Du mußt hier leider (um schnittfeste Konsistenz zu bekommen) mit Zitronensäure oder noch besser Pektin (Äpfel) nachhelfen. Für mich persönlich sind Äpfel meine "Bindemittel" bei Marmeladen und Gelees.

    ♥liche Grüße
    Ellen

  16. Liebe Kathrin:)
    eigene Zitronen am Baum, bin begeistert!!! Ich habe auch noch nicht Zitronengelle gemacht:( schmecken tut es bestimmt lecker. Deine Bilder sind der Hammer.
    Ich wünsche Dir ein schönes WE.
    Liebe Grüße
    Karina

  17. Liebe Kathrin
    Zitronengelee und auch Zitronensirup kenne ich bestens und liebe beides, aber selber hergestellt habe ich es – mangels eigener Zitronen – noch nie. Ich kaufe mir immer Bio-Zitronen, weil ich kalten Tee mit Zitrone so liebe. Ein eigener Baum, das wäre natürlich ein Traum, vor allem, wenn ich mir so Deine schönen Fotos anschaue, aber ich hätte hier keine Möglichkeit zur Überwinterung. Gegen die Schildläuse würde ich persönlich Effektive Mikroorganismen einsetzen. Ein schönes und sonniges Wochenende wünscht Dir, Arletta

  18. Wie toll ist das denn, Zitronen von eigenen Bäumchen zu ernten, das Gelee daraus muss wundervoll schmecken. Schade wäre der Verlust der Bäumchen und so wünsche ich Dir viel Erfolg beim Ausmerzen der Schildläuse.
    Dir ein sonniges Wochenende mit lieben Grüßen von Traudi 🌸

  19. Liebe Kathrin,
    deine Teetafel sieht toll aus. Es kann schon mal passieren, dass Marmelade oder der Gelee nicht fest werden, da muss man eben improvisieren, wie du es ja auch gemacht hast. Es ist natürlich ärgerlich, wegen der Arbeit. Schildläuse sind nach meiner Erfahrung schwer zu bekämpfen, viel Glück dabei.
    Liebe Grüße
    Agnes

  20. Herrlich …so viele Zitronen von nur zwei Bäumchen. Dann viel Erfolg beim Bekämpfen der Schildläuse. Ich hatte sie auch mal an einem Oleander, den ich dann nach dem Winteraufenthalt mit einer alten Zahnbürste und der bewährten Schmierseifenlösung abgeschrubbt habe. Aber diese Biester können hartnäckig sein.
    Bei dem Wetter ist die Zitronen-Limonade ja genau richtig. Vielleicht kannst du ja nochmal mit gekauften Biozitronen eine Gelee ausprobieren, solange sich deine Bäumchen erholen.
    LG Sigrun

  21. Liebe Kathrin,

    oh ein so ein altes Zitronenbäumchen wie herrlich und da beschert es Dir so viele Zitronen. Ich hoffe nächstes Jahr hat es dann wieder welche und ein geeignetes Rezept gleich ebenso. Ich mache Marmelade nur noch mit dem einfachen Gelierzucker 1:1 weil es mir auch so erging, deshalb gibt es bei mir keine Experimente mehr :-(. Sicher schmeckt der Zitronensirup bei so heißen Temperaturen eisgekült mit Eiswürfeln und spritzigem Wasser sicher köstlich♥

    Herzliche Grüße
    Kerstin

  22. Hallo Kathrin!

    Heute erst, habe ich Deinen wunderbaren Beitrag über die Fahrt auf den Glockner angesehen und gelesen. Eine ganz wichtige Frage vorweg: Wie geht's dem Spucki??? Er ist ja soooo niedlich und man möchte ihn direkt beschützen vor den Gefahren auf der Straße ;-))
    Deine Fahrt konnte ich so richtig "wieder miterleben" , weil ich im vergangenen Jahr auch diese Tour gemacht habe. Eine Traumstraße, deren wir uns viel zu wenig bewusst sind. ;-(
    Eines haben wir beide gemeinsam – ich fahre auch Fiat 500 – allerdings keinen Oldie sondern den 500 L (Lounge( und damit bin ich sehr zufrieden.
    Mit Kochen und Marmelade hab ich's nicht so, deshalb auch keine Worte dazu ;-))

    Liebe Grüße und hab's fein
    Elisabetta

  23. Liebe Kathrin,
    Zitronensirup habe ich auch schon selbst gemacht, allerdings aus gekauften Bio-Zitronen. Der schmeckt wirklich lecker. Ein eigenes Zitronenbäumchen würde mir auch gefallen, war mir aber nicht sicher, welche Sorte ich brauche, damit es mit der Überwinterung klappt. In unserem Keller ist es eher dunkel und ziemlich kühl im Winter. Wäre vielleicht doch möglich? Vielleicht kannst du mir mal die genaue Sortenbezeichnung deiner Zitrone (gibt ja so viele Zitronengewächse) durchgeben.
    LG
    Sigrid

  24. Liebe Kathrin,
    seit heute Morgen bin ich stolze Besitzerin eines Zitronenbäumchens 🙂
    Auf dem Schildchen steht: regelmäßig gießen und düngen, viel Licht.
    Ah ja…
    Kannst Du mir sagen, wie oft Du düngst? Flüssigdünger?
    Ich nehme an Südseite entspricht "viel Licht".
    Nicht dass mir das Bäumchen eingeht..
    Danke Dir schon jetzt – herzliche Grüße
    Renee

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Recipe Rating




Please enter your comment!
Please enter your name here

Auf unserem Gartenblog, Foodblog und Familienblog findest Du zahlreiche Kochbuch-, Backbuch- und Gartenbuch-Rezensionen, viele Rezepte und zahlreiche Gartentipps. Auch das Thema Familie und Reisen kommt nicht zu kurz. Neu sind Beiträge über die chronische Erkrankung Endometriose.

Topfgartenwelt
Topfgartenwelt

Beliebte Beiträge

641NachfolgerFolgen
1,944NachfolgerFolgen