Enter your keyword

Topfgartenwelt - Gartenblog | Foodblog | Familienblog aus SalzburgTopfgartenwelt - Gartenblog | Foodblog | Familienblog aus Salzburg

Auf Kathrins Blog findest Du viele praxisbezogene Gartentipps, interessante Buchvorstellungen, Koch- und Backrezepte, Reiseimpressionen sowie Vieles rund ums Thema Familie.

Mittwoch, 29. Mai 2019

MaxiTom Tomatenturm mit Wasserspeicher und Rankhilfe | Erfahrung | Kooperation!





Tomaten sind eigentlich seit Jahren meine absoluten Lieblinge im Gemüsegarten. Sie liefern je nach Sorte spätestens ab Mitte Juli die ersten leckeren Früchte und bereichern damit im Nu die Küche. Aber damit dem so ist, muss auch die Kultur und Pflege der Tomatenstauden passen. Insbesondere ist auf eine gleichmäßige Versorgung mit Wasser zu achten. Da sich aber bei nur wenigen Pflanzen, die Investition in ein teures, automatisches Bewässerungssystem wohl nicht lohnt, kann als Alternative auf einen Tomaten-Topf mit Wasserspeicher bzw. einen Tomatenturm zurückgegriffen werden. Ein solches Produkt gibt es von der Firma Bio Green, nämlich den MaxiTom Pflanzenturm (*) (Werbung).


Bio Green | Tomaten Topf mit Wasserspeicher - Gartenblog Topfgartenwelt

Bio Green MaxiTom Tomaten-Topf mit Wasserspeicher und Rankhilfe

Als ich vor Kurzem die Anfrage für eine Kooperation mit der Firma Bio Green für den Topf mit Wasserspeicher und Rankgerüst speziell für Tomaten erhielt, konnte ich diese einfach nicht ausschlagen. Zum einen hatte mich auch das beheizbare Mini-Treibhaus derselben Marke qualitativ überzeugt, zum anderen fehlte ein solcher Topf mit Wasserreservoir speziell für Gemüse noch in der Sammlung meines Topfgartens. Und nun bot sich die Möglichkeit einen solchen Tomatenturm zu testen.


*) Anzeige

Tomatenturm MaxiTom Größe | Volumen

Der Tomatenturm von Bio Green (*) bietet für das Substrat ein Volumen von 16 Litern und zusätzlich einen Wasserspeicher von 2 Litern. Dies ist ganz ideal für eine Fleisch-, Cocktail- oder Salattomate. Gemessen hat der Tomaten-Topf eine Größe von 25 x 25 cm. Dies ist zwar ein wenig kleiner als meine sonst empfohlene Topfgröße für Tomatenstauden (siehe auch meinen Artikel "Tomaten im Topf"), aber aufgrund des integrierten Wasserspeichers, ist die kleinere Größe kein Problem. Der Tomaten Tower bzw. Tomatenturm ist zudem eckig, so dass ohne Platzverlust mehrere Kübel aneinander gereiht werden können. Laut Hersteller passen somit vier Tomatentöpfe dieser Art auf einen Meter. Das System ist daher sehr platzsparend und perfekt für Balkon und Terrasse geeignet.

MaxiTom | Tomatenkübel mit Wasserspeicher und Rankhilfe - Gartenblog Topfgartenwelt

Tomaten von unten gießen | Vorbeugung gegen Kraut- und Braunfäule

Der Wasserspeicher lässt sich zudem komfortabel über eine separate Öffnung im unteren Teil des Tomaten Towers befüllen. Die Pflanzen werden dadurch "von unten" gegossen. Dies kann dazu beitragen, dass  in besonders feuchten als auch kühlen Sommern die Kraut- und Braunfäule die Tomatenstauden nicht schon sehr zeitig befällt. Denn die Sporen dieses gefürchteten Pilzes, der Tomaten sowie Kartoffeln gleichermaßen dahin rafft, befinden sich häufig bereits im Boden. Durch ein unsanftes Gießen von oben verteilen sich die Sporen rasch auf der Pflanze und dringen schlussendlich durch kleine Verletzungen in der Pflanzenhaut in diese ein. Ist die Tomatenstaude einmal mit der gefürchteten Pilzerkrankung infiziert, muss sie über den Restmüll entsorgt werden. Befallene Früchte sind übrigens nicht mehr genießbar. Die Ausbreitung der Kraut- und Braunfäule wird natürlich auch durch eine entsprechende Witterung (feucht, kühl) begünstigt.

Tomaten Pflanztopf mit Wasserspeicher | MaxiTom - Gartenblog Topfgartenwelt

Tomaten-Topf mit Wasserspeicher als Maßnahme gegen Blütenendfäule | Wie viel Wasser brauchen Tomaten?

Tomaten sind sehr durstige Pflanzen und können an heißen Tagen schon gut einen Liter Wasser schlucken. Doch es ist nicht nur eine ausreichende Versorgung mit Wasser sicher zu stellen, sondern vor allem auch eine gleichmäßige. Denn Blütenendfäule bei Tomaten ist das Ergebnis eines massiven Kalziummangels, welcher durch unzureichende Wasserversorgung, insbesondere an heißen Tagen hervorgerufen wird. Wie es genau dazu kommt, kannst Du ferner in meinem Artikel zur "Blütenendfäule" nachlesen. Ist der für die Tomaten verwendete Topf mit einem Wasserspeicher versehen, kannst Du diesem Mangel aufgrund der gleichmäßigen Wasserversorgung gezielt vorbeugen. Der Tomatenturm von Bio Green (*) fasst ein Volumen von 2 Litern und sollte damit der Tomatenstaude ausreichend Wasser für einen heißen Tag zur Verfügung stellen. Eine gleichmäßige Versorgung mit Wasser beugt übrigens auch aufgeplatzten Tomaten vor.

Tomaten Pflanztopf | Wasserspeicher | Balkon | Terrasse | Rankturm - Gartenblog Topfgartenwelt
In meinem Tomatenturm wächst nun, geschützt unter einem Dachvorsprung, eine Ochsenherz-Tomate. Wie sie sich im Laufe der Saison entwickelt, werde ich zu gegebener Zeit im Artikel ergänzen.

Wasserspeicher = Arbeitsersparnis

Ein Topf mit Wasserspeicher bietet zudem den Vorteil, dass bei durchschnittlicher Wetterlage nicht jeden Tag gegossen werden muss. Dies erleichtert einerseits einen Kurzurlaub ohne Pflanzensitter und verzeiht andererseits auch einmal einfach das Gießen vergessen zu haben.




Bio Green MaxiTom | Tomatenturm mit Rankhilfe

Neben dem Wasserspeicher bietet der Bio Green MaxiTom zusätzlich eine Rankhilfe in der Höhe von 150 cm. Dies ist insofern praktisch, da keine zusätzlichen Pflanzstäbe besorgt werden müssen. Einerseits sind diese meist recht teuer. Zudem haben Pflanzstäbe aus Alu oder Eisen andererseits oftmals den Nachteil, dass sie in kleineren Töpfen keinen optimalen Halt haben und immer umfallen. Die von Bio Green mitgelieferte Rankhilfe ist hingegen an allen vier Seiten des Kübels fixiert und verjüngt sich nach oben. Der Schwerpunkt ist dadurch so gelegt, dass der Topf trotz der fixen Rankhilfe einen optimalen Stand hat.

Rankturm für Tomaten mit Wasserspeicher - Gartenblog Topfgartenwelt

Für wen ist der Tomaten Tower geeignet?

Der MaxiTom Tomatenturm von Bio Green eignet sich meines Erachtens besonders gut für alle Tomatenliebhaber, die lediglich ein paar wenige Pflanzen anbauen möchten oder nur am Balkon oder auf einer Terrasse einen überschaubaren Platz zur Verfügung haben. Ich selbst habe im Garten und Gewächshaus an die 40 Tomatenpflanzen. Ein vollautomatisches Bewässerungssystem hat sich bei dieser Menge auf alle Fälle bezahlt gemacht. Aber nicht jeder hat so viele Tomaten im Garten, manchen reichen auch ein oder zwei Tomatenstauden am Balkon :)
 

Fazit

Der MaxiTom von Biogreen (*) ist ein idealer Topf mit Wasserspeicher für Tomaten. Er ist mit wenigen Handgriffen zusammen gebaut und eignet sich aufgrund des all-in-one Systems perfekt für Balkon und Terrasse. Farblich kann man zwischen terracotta und anthrazit wählen.

Der Maxitom Tomatenturm wurde mir kostenlos von der Firma Bio Green zur Verfügung gestellt. Meine eigene Meinung bleibt davon unberührt. Vielen herzlichen Dank für die kostenlose Überlassung eines Testprodukts.

Mit (*) gekennzeichnete Links sind Teil des Amazon-Partnerprogramms. Erwirbst Du darüber ein Produkt, erhalte ich eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für Dich dadurch nicht.

Zum Pinnen:


Tomatentöpfe mit Wasserspeicher und Rankhilfe | Tomaten im Topf anbauen - #tomaten #tomatentopf #topfgarten #topfgartenwelt

Bis bald und baba,
Kathrin


Kommentare:

  1. Guten Morgen, liebe Kathrin,
    das ist ja mal ein toller Tomatentopf! Herzlichen Dank für diese tolle Vorstellung, das ist was für mich, auf jeden Fall :O)
    Herzlichen Dank auch für Deine lieben Worte bei mir! Du fragtest nach meinem Blogdesign, ob es neu sei ... neu schon, aber schon eine ganze Weile ;O) Gefällt es Dir?
    Ich wünsche Dir einen schönen und freundlichen Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kathrin,
    besonders für den Balkon halte ich den Topf geeignet, weil er durch die eckige Form auch zu mehreren nebeneinander Platz finden kann. Meine 26 Tomaten finden so gerade eben im Gewächshaus Platz, wo sie ohne Wasserspeicher durchs Leben gehen. Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn sie direkt in der Erde stehen, machen sie richtig lange Wurzeln, um irgendwie an Wasser zu kommen. So haben sie bei uns schadlos 14-tägige Abwesenheit überlebt, obwohl ihnen längst das Wasser von oben ausgegangen war. Auf dem Balkon im Topf funktioniert das natürlich nicht, da braucht es solche Systeme, wie das Gezeigte.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  3. Servus Kathrin, der Pflanzenturm wäre auch für meinen Balkon super.
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank fürs Vorstellen. Ich mag Plastiktöpfe nicht so gern, dafür muss ich mehr gießen. Wir bauen heuer endlich unser Gemüsehochbeet auf. Ich freu mich schon sehr darauf :-)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Kathrin,

    vielen Dank für die Vorstellung dieses Tomatentopfes mit Rankhilfe.
    Der wäre auch etwas für mich. Ich denke, er funktioniert bestimmt und man braucht nicht einzelne Rankstäbe in einen Topf zu geben.

    Liebe Grüße und ich wünsche dir einen schönen Abend und morgen einen erholsamen Feiertag
    Christa

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Kathrin,
    vielleicht hast du mehr Glück damit, als ich. Ich hatte mir genau diesen Topf schon vor 4 Jahren in Freiberg zugelegt, aber inzwischen entsorgt. Ich fand den oberen Teil des Kastens zu klein für eine ordentliche Tomate. Das Wasser fing unten an, faulig zu riechen, weil die Wurzeln ja irgendwann drin hingen. Vielleicht muss man da einfach mehr mit Gefühl gießen.
    Bin also gespannt, was du berichtest.....;-)
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Kathrin, das ist bestimmt 'ne tolle Sache mit dem Topf, besonders wenn man Urlaub hat öderes wieder so ein Mega-wärmer Sommer wird ��
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen

Dieser Blog wird auf blogspot.com, einem Service von Google, gehostet. Die Datenschutzrichtlinien von Google finden sich unter dem Link: Datenschutzerklärung Google.

Im Zuge der Nutzung der Kommentarfunktion dieses Blogs werden neben der Textnachricht auch Datum, Uhrzeit, E-Mail-Adresse und der eingegebene Nutzername, sofern nicht anonym kommentiert wird, gespeichert.

Die IP-Adresse, welche ebenfalls im Zuge eines Kommentars erhoben wird, wird direkt von Google erfasst und gespeichert. Auf diese habe ich als Seitenbetreiber jedoch _keinen_ Zugriff.

Kommentare können abboniert werden. Eine Abbestellung eines solchen Abbos ist jederzeit möglich.

Wenn Du daher auf meinem Blog einen Kommentar hinterlässt, akzeptierst Du somit neben den Google Datenschutzrichtlinien die Bestimmungen, die unter dem Reiter Impressum und Datenschutz (Impressum und Datenschutz) findest.

Bist Du mit dem darin festgehaltenen Inhalt NICHT EINVERSTANDEN, bitte KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.