Kürbisrösti: Kürbisfladen mit Feta nach türkischer Art und Joghurt-Knoblauch-Dip | Kooperation!

Kürbisrösti: Kürbisfladen mit Feta nach türkischer Art und Joghurt-Knoblauch-Dip? Ein köstliches, vegetarisches Gericht, dass einfach nur lecker schmeckt. Die Zubereitung der Kürbisfladen mit Feta ist sehr einfach und zudem lassen sie sich auch sehr gut auf Vorrat einfrieren. Sprich man kann von vornherein eine größere Menge zubereiten und hat dadurch, auch wenn es einmal schnell gehen muss, ein gutes, selbst gekochtes Essen parat. Für mich bedeutet diese Speise ebenfalls eine tolle Möglichkeit, um den geernteten Kürbis zu verkochen. Hinweis: Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit VisumBeantragen.at (*) und enthält Werbung.

Rezept Kürbisrösti mit Feta nach türkischer Art mit Joghurt-Knoblauch-Dip

Kürbis habe ich ehrlich gesagt nie so recht mit der Türkei verbunden, aber nach ein wenig Recherche musste ich rasch feststellen, dass auch im Land am Bosporus sehr gerne mit diesem Gemüse gekocht wird. In Anlehnung an die bekannten Zucchini-Fladen gibt es nun meine eigene Kreation, die Kürbisfladen mit Feta, welche ich einem Joghurt-Knoblauch-Dip und Weißbrot serviere.

Die Kürbisrösti nach türkischer Art bzw. die Kürbisfladen mit Feta sind eigentlich schnell gemacht, wenn man einmal den Kürbis geschält hat. Außerdem kann gleich eine größere Menge zubereiten und die Laibchen auf Vorrat einfrieren. So hat man immer schnell ein gutes Essen bei der Hand.

Zutaten und Zubereitung der Kürbisrösti mit Feta:

500 g Kürbis (z.B. Butternuss)
250 g Semmelbrösel / Paniermehl
125 g Feta
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
3 Eier
1 EL Dill
1 EL Thymian
1 EL Koriander
2 EL Petersilie
etwas Chili
Salz und Pfeffer

1. Als erstes ist der Kürbis zu schälen und zu entkernen. Anschließend werden 500 g abgewogen und fein geraspelt.

2. Die Zwiebel wird fein geschnitten und die eine Knoblauchzehe am Besten gepresst.

3. In einer großen Schüssel werden die Kürbisraspeln mit Semmelbrösel, Zwiebel, Knoblauch, Feta, Eier, Dill, Thymian, Koriander , Petersilie, Chili und ein wenig Salz und Pfeffer gemischt. ACHTUNG: Da der Feta in einer Salzlake schwimmt, muss man bei der Zugabe von Salz recht vorsichtig sein, damit es nicht zu viel wird.

4. Die Kürbismasse gut durchkneten und mit der Hand flache Fladen formen.

5. Die Kürbisfladen nach türkischer Art bei mittlerer Hitze in Olivenöl heraus braten und anschließend ein wenig mit Küchenrolle abtupfen.

Kürbisrösti Kürbisfladen mit Feta - Foodblog Topfgartenwelt
Kürbisfladen mit Feta | Kürbisrösti nach türkischer Art

Zutaten und Zubereitung Joghurt-Knoblauch-Dip:

250 g griechischer Joghurt
1 Knoblauchzehe
Salz und Pfeffer

1. Knoblauchzehe pressen und unter das griechische Joghurt mischen.

2. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

3. Den Dip mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank durchziehen lassen.

Wie bereits erwähnt, eignet sich als Beilage für die Kürbisfladen mit Feta bzw. Kürbisrösti nach türkischer Art am Besten ein frisches Weißbrot. Das kann sowohl ein Baguette als auch ein echtes türkisches Fladenbrot sein. Letzteres ist aber nicht überall so leicht zu bekommen.

So, das war jetzt das Rezept für Kürbisfladen mit Feta bzw. Kürbisrösti nach türkischer Art, aber nun möchte ich Dich in die Türkei entführen:

Reisen in die Türkei

Wenn ich schon beim Thema Türkei bin, muss ich immer wieder an unsere Reisen in dieses geschichtsträchtige Land denken. Bislang waren wir dreimal dort und hatten das Glück immer unterschiedliche Eindrücke gewinnen zu können. Das lag insbesondere an der jeweils unterschiedlichen Reiseplanung:

Süd-Südosteuropa-Reise 2008

Unser erster Aufenthalt in der Türkei war 2008. Damals sind wir mit dem ausgebauten VW-Bus unterwegs gewesen. Es war herrlich. Wir konnten bei einer ehemaligen Studienkollegin meines Mannes aus dem Erasmus-Programm direkt in Istanbul wohnen und eine Freundin von ihr agierte als Touristenguide für uns zwei. Innerhalb weniger Tage konnten wir, perfekt geführt, alle wichtigen Sehenswürdigkeiten, wie z.B. Topkapi-Palast, Hagia Sophia, Cisterna Basilica, Süleymaniye-Moschee besichtigen. Eine Schifffahrt am Goldenen Horn / Bosporus ließen wir uns natürlich auch nicht entgehen. Auch das Fortgehviertel von Istanbul rund um die Istiklal Caddesi wurde von uns unsicher gemacht.

Topkapi-Palast in Istanbul - Foodblog Topfgartenwelt
Blick auf den Bosporus - Foodblog Topfgartenwelt

Nach dem Aufenthalt in Istanbul ging es mit dem VW-Bus weiter, um die antiken Stätten wie Troja und Pergamon zu besuchen. Insbesondere Pergamon war ein absolutes Muss meinerseits. Vor allem deswegen, weil ich schon einmal das Pergamon Museum in Berlin gewesen bin. Auch wenn der ganze Prunk und das weltberühmte Ischtar-Tor nicht mehr vorort besichtigt werden können, so vermitteln die alten Ruinen ein ganz besonderes Flair. Nicht minder beeindruckt waren wir allerdings von Pamukkale.

Die strahlend weißen Sinterterrassen aus Kalkstein sind schon aus weiter Ferne zu erkennen und ein wahrer Touristenmagnet. Das waren sie allerdings auch schon zu Zeiten der Römer, die um diese natürlichen Quellen bereits „Kuranstalten“ anlegten. Wenn man es sich leisten konnte, ließ man sich sogar gleich in der Nähe in einem Steinsarkopharg bestatten.

Pamukkale - Foodblog Topfgartenwelt
Sinterterrassen von Pamukkale - Foodblog Topfgartenwelt
römisches Grabmal in Pamukkale - Foodblog Topfgartenwelt

Kappadokien 2009

Aufgrund unserer Begeisterung von 2008 konnten wir ein Jahr später einem Pauschalangebot für eine Reise nach Kappadokien nicht widerstehen. Kappadokien liegt in Zentralanatolien und unterscheidet sich somit stark von den küstennahen Gebieten, welche wir zuvor besucht haben. Zudem waren wir dieses Mal nicht alleine unterwegs, sondern mit einer ganzen Reisegruppe. Zwar entspricht dies nicht ganz unserer Vorliebe für individuelles Reisen, aber wir hatten dadurch die Möglichkeit viel in nur kurzer Zeit zu sehen.

Tuffsteine in Kappadokien - Foodblog Topfgartenwelt
Tuffsteine in Kapadokien
Burgfelsen von Uchisar - Foodblog Topfgartenwelt
Burgfelsen in Uchisar
Tuffsteinfelsen mit Behausungen in Kappadokien - Foodblog Topfgartenwelt

In Kappadokien lebte bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts eine griechische, christliche Minderheit. Daher verwundert es nicht, dass sich dort zahlreiche in den weichen Tuffstein geschlagene Kirchen finden. Davon abgesehen, spielte sich das gesamte Leben in diesen Tuffstein-Behausungen ab. Manche davon sind heute noch äußerst gut erhalten und können besichtigt werden. Wohl am bekanntesten ist das Love-Valley. Hier gibt es tausende verschiedene Tuffsteinformationen zu sehen. Und wenn man schon in der Gegend ist, sollte man die Landschaft rund um Göreme besuchen, das Ihlara-Tal bei Aksaray, das Pigeon-Valley und den Burgfelsen von Uchisar.

Im Zuge der Allgäu-Orient-Rallye quer durch die Türkei

2010 meldeten wir uns für eine Teilnahme an der Allgäu-Orient-Rallye an. Hierbei handelte es sich um eine karikative Motorsportveranstaltung, die in Oberstaufen im Allgäu startete und in Aquaba in Jordanien endete. Auf dem Weg dorthin galt es einige Aufgaben zu lösen vergleichbar mit einer großangelegten Schnitzeljagd. Die Reise führte uns von Deutschland, Österreich, Slowenien, Kroatien, Bulgarien, Griechenland via Türkei und Syrien nach Jordanien. Aufgrund der Zeitvorgaben hatten wir dieses Mal leider nicht so viel Zeit in Istanbul, aber dafür kamen wir bis nach Ankara und durchquerten die Stadt Kayseri.

Auch passierten wir wieder Kappadokien und überschritten schlussendlich nach einem Stop in Gaziantep in Kilis die Grenze nach Syrien. Auch wenn hier das Fahren in unserem selbstrestaurierten Panda 1000 Fire, Baujahr 1994 im Vordergrund stand, so konnten wir doch wieder viele unvergessliche Eindrücke gewinnen.

Allgäu-Orient-Rallye Fiat Panda - Foodblog Topfgartenwelt
unser Rallye-Auto bei der Allgäu-Orient-Rallye 2010

Wenn Dir jetzt beim Kochen das Wasser im Mund zusammengelaufen ist, Du meine kurzen Reiseberichte genossen hast und Dir insgeheim schon überlegst, ob Du den kommenden Urlaub in der östlichen Ägäis verbringen willst, dann vergiss nicht rechtzeitig Dein Türkei Visum (*) zu beantragen. Das kann man mittlerweile auch ganz zügig online erledigen!

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit visumbeantragen.at – siehe mit (*) gekennzeichnete Links. Ich halte hiermit ausdrücklich fest, dass ich für das Angebot dieser Webseite keine Haftung übernehme!

Danke für’s Lesen und gutes Gelingen beim Nachkochen des Rezepts Kürbisfladen mit Feta | Kürbisrösti nach türkischer Art!

Vielleicht interessieren Dich auch folgende Artikel: steirisches Ritschert, Maronikuchen mit Schokolade, original Powidltascherl oder Innviertler Grammelknödel.

Bis bald und baba,
Kathrin

Kürbisrösti nach türkischer Art - Foodblog Topfgartenwelt

Kürbisfladen mit Feta | Kürbisrösti nach türkischer Art

Rezept für schmackhafte Kürbisfladen mit Feta bzw. Kürbisrösti nach türkischer Art mit einem herrlichen Joghurt-Knoblauch-Dip.
Vorbereitungszeit45 Min.
Zubereitungszeit10 Min.
Gericht: Hauptspeise, vegetarische Hauptspeise
Land & Region: Türkei
Portionen: 6 Portionen
Bewerte als Erste*r dieses Rezept!
mit Klick | Tippen auf die Sterne kannst Du das Rezept bewerten – über Feedback freue ich mich

Zutaten

Kürbisrösti nach türkischer Art | Kürbisfladen mit Feta

  • 500 g Kürbis Butternut, Hokkaido – gerieben
  • 250 g Paniermehl
  • 125 g Feta
  • 1 Zwiebel gehackt
  • 3 Eier
  • 1 EL Dill
  • 1 EL Thymian
  • 1 EL Koriander
  • 2 EL Petersilie
  • 1 Knoblauchzehe gepresst
  • Chili nach Geschmack
  • Salz nach Geschmack
  • Pfeffer nach Geschmack

Joghurt-Knoblauch-Dip

  • 1 Knoblauchzehe gepresst
  • 250 g griechisches Joghurt
  • Salz nach Geschmack
  • Pfeffer nach Geschmack

Anleitungen

Kürbisrösti nach türkischer Art | Kürbisfladen mit Feta

  • Kürbis schälen, entkernen und fein raspeln.
  • Zwiebeln fein schneiden und eine Knoblauchzehe pressen.
  • In einer großen Schüssel werden die Kürbisrapseln mit Paniermehl, Zwiebel, Knoblauch, Feta, Eier, Dill, Thymian, Koriander, Petersilie, Chili, Salz und Pfeffer gemischt.
  • Die Kürbismasse gut durchkneten und mit der Hand Fladen bzw. Rösti formen.
  • Die Kürbisfladen bei mittlerer Hitze in Olivenöl goldbraun backen und anschließend mit ein wenig Küchenrolle abtupfen.

Joghurt-Knoblauch-Dip

  • Knoblauchzehe pressen und unter das griechische Joghurt mischen.
  • Joghurt-Knoblauch-Mischung mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Den Dip vor dem Anrichten mindestens eine halbe Stunde lang im Kühlschrank durchziehen lassen.

******

Gefällt Dir das Rezept? Dann teile es doch auf Facebook, Instagram und PinterestErwähne @topfgartenwelt oder tagge #topfgartenwelt

4 Gedanken zu „Kürbisrösti: Kürbisfladen mit Feta nach türkischer Art und Joghurt-Knoblauch-Dip | Kooperation!“

  1. Liebe Kathrin,

    die Fladen hören sich lecker an und ich bin mir sicher, sie schmecken auch so. 🙂
    Beim Anblick deiner Fotos aus 2008 werden Erinnerungen wach, wir schlugen unser Domizil in Kas auf und bereisten von dort aus weite Teile der Türkei.
    In Kappadokien war ich allerdings noch nicht.

    Vielen Dank für deinen tollen post.:-)

    Liebe Grüße
    Christa

    Antworten
  2. Liebe Kathrin,
    klingt und sieht einfach köstlich aus. Bin immer begeistert, mich kulinarisch auf die Reise zu machen und werde die Kürbisfladen auf jeden Fall ausprobieren.
    Liebe Grüße
    Dani

    Antworten
  3. Liebe Kathrin,
    habe erst jetzt dein Rezept zum Kürbisrösti entdeckt. Sieht lecker aus und mit dem Joghurtdip ist es bestimmt lecker. Schade, dass ich es erst jetzt gelesen haben. Ich hatte in der letzten Woche Kürbis in der Gemüsekiste. Da hätte ich die Fladen gut machen können. Habe stattdessen Kürbissuppe gemacht – schmeckte auch, aber hatten wir in der letzten Zeit zu oft.
    LG Agnes

    Antworten
  4. Guten Morgen liebe Kathrin,
    dieses Gericht kommt mir gerade richtig, ich wollte heute was mit Fladen oder Pfannkuchen machen, Kürbis hab ich noch eingefroren, das geht sicher auch damit! Hmmm, ihc hab jetzt schon Lust aufs kochen und essen heute *schmunzel*
    herzlichen Dank für das tolle Rezept und auch den herrlich bebilderten Post dazu!
    Ich wünsche Dir einen freundlichen Tag!
    ♥️ Allerliebste Grüße, paß gut auf Dich auf und bleib gesund,Claudia ♥️
    P.S. Herzlichen Dank auch noch für Deine lieben Worte gestern, ich hab mich gefreut, daß ich die Erste war, die einen Kommentar auf Deinem neuen Blog schreiben konnte *lächel*

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Recipe Rating