erstellt

| aktualisiert

Mosaikvirus an Gurke, Zucchini und Kürbis: gelbe Flecken und Punkte

Zeigen sich auf Zucchiniblättern oder Gurken- und Kürbispflanzen gelbe Flecken und Punkte, die im Ganzen betrachtet beinahe ein mosaikförmiges Aussehen haben, gibt es für Deine Pflanzen leider keine guten Nachrichten. Dieses auffällige grün-gelbe Muster ist ein erster Hinweis auf eine Infektion mit dem Gelbmosaikvirus. Ganz genau genommen wird hier zwischen dem Zucchini-Gelbmosaikvirus, dem Gurken-Mosaikvirus und dem Kürbis-Mosaikvirus unterschieden, aber im Prinzip handelt es sich hier um dieselbe Krankheit. Was es damit auf sich hat, möchte ich Dir in diesem Beitrag näher erklären.

Gelbmosaikvirus verursacht auf den Blättern von Zucchini und Kürbis gelbe Flecken und Punkte, die wie ein Mosaik aussehen. - Gartenblog Topfgartenwelt

Einmal ist immer das erste Mal …

Ich säe meine Zucchinipflanzen, aber auch Gurken und Kürbis, eigentlich jedes Jahr selbst aus und hatte bislang auch immer sehr gesunde, kräftige Jungpflanzen. Doch neulich zeigte eine Pflanze auf den ersten richtigen Blättern auffällige gelbe Flecken und Punkte, die ganz sicher fehl am Platz waren. Das nächste Blattpaar sah anfangs scheinbar gesund aus, doch bei genauem Hinsehen waren auch hier bereits gelbliche und blassgrüne Areale zu erkennen. Ohne Zweifel musste es sich hierbei um das Zucchini-Gelbmosaikvirus handeln.

Zucchinigelbmosaikvirus ist eine Bekämpfung möglich? - Gartenblog Topfgartenwelt
Bei diesem Blatt zeichnen sich die mosaikförmigen Flecken bereits ab.

Was ist das Mosaikvirus?

Leider sind Gurken- und Kürbisgewächse, zu welchen auch die Zucchini gehören, sehr anfällig für Viren. Eine recht häufige Viruserkrankung ist die Infektion mit dem Mosaikvirus, welches aus der Familie der Potyviren stammt. Dieser Virenstamm ist leider sehr widerstandsfähig und robust. Und er ist verdammt ansteckend und leicht übertragbar!

Wie wird das Mosaikvirus übertragen?

Eine bei uns sehr häufige Wirtspflanze für das Zucchini-Gelbmosaikvirus bzw. Mosaikviren im Allgemeinen ist die Vogelmiere. Laut Wikipedia gehört die krautigwachsende Vogelmiere zu den Nelkengewächsen und ist gekennzeichnet durch kleine weiße Blüten, die nahezu direkt an den Stängeln mit ihren kleinen, eiförmigen Blättern sitzen. Die Vogelmiere ist fast in jedem Garten zu finden. Wahrscheinlich auch in Deinem. 

Ein sehr häufiger Übertragungsweg führt über die Saugtätigkeit von Blattläusen. Sie können das Virus äußerst rasch von einer auf die nächste Pflanze schleppen. Jedoch auch andere saugende Insekten, wie zum Beispiel die Thripse können für eine Verbreitung sorgen. Allerdings kannst auch Du das Zucchini-Gelbmosaikvirus relativ einfach durch verunreinigte Gartenscheren und ähnliches von einer auf die nächste Pflanze übertragen. Daher sollten Gartenwerkzeuge immer desinfiziert (*) werden.

Inwieweit das Virus durch kontamininiertes Saatgut verbreitet wird, konnte ich leider nicht genau herausfinden. Einige Quellen ziehen insbesondere bei Zucchini eine Infektion über das Saatgut (*) in Betracht, andere wiederum schließen dies wieder aus. Laut dem Bayrischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten ist eine Verbreitung des Zucchini-Gelbmosaikvirus durch infizierte Samen durchaus möglich und die Chance dafür nicht einmal so gering. 2013 gab es bezüglich der Virusübertragung eine Studie mehrer amerikanischer Universitäten.

Meine Zucchinipflanze hatte zum Zeitpunkt des ersten Auftretens der gelben Flecken und Punkte jedenfalls keinen augenscheinlichen Kontakt zu Blattläusen. Wo sollten die im Keller auch herkommen. Blattläuse zeigten sich erst auf der Pflanze nach dem ich sie einmal in den Garten hinaus gestellt hatte, aber da war sie schon krank. Jedoch scheint es auch nicht verwunderlich, warum sich die Blattläuse (*) genau diese Zucchini ausgesucht haben. Denn der Virus soll die Produktion bestimmter Proteine anregen, von welchen diese Tiere magisch angezogen werden.

Schadbild Mosaikvirus

Ist die Pflanze erst einmal von dem Virus befallen, zeigen sich in etwa 14 Tage nach der Erstinfektion die ersten Symptome. Am Auffälligsten sind hier bestimmt die gelben bis blassgrünen Flecken, die wie ein Mosaik aussehen können. Allerdings ist das kein Muss, denn je nach Virusstamm kann das Aussehen stark variieren. 

Mosaikvirus an Zucchinipflanzen - Gartenblog Topfgartenwelt

Neben der auffälligen Musterung können sich im Laufe der Zeit auch Welke, Kümmerwuchs und deformierte Früchte zeigen. Bei Zucchinipflanzen treten zumeist Beulen auf den Früchten auf.

Wie kannst Du infizierten Pflanzen helfen?

Leider gibt es für mit dem Mosaikvirus infizierte Pflanzen keine Rettung mehr. Du kannst aktiv nichts unternehmen. Das einzige was tun kannst, ist die betroffene Pflanze schleunigst zu entfernen, damit nicht durch die angelockten Blattläuse weitere infiziert werden und Du am Ende noch den ganzen Bestand verlierst. 

Beim Entfernen der Pflanze solltest Du unbedingt auch die Wurzeln ausgraben, denn bis diese absterben dauert es. Die Überreste der kontaminierten Pflanze solltest Du im Restmüll entsorgen und keinesfalls im Biomüll oder auf dem Kompost, denn so kann sich das Virus weiterverbreiten. Das Virus benötigt jedenfalls vitale Wirtspflanzen um selbst zu überleben. Es überlebt nicht in bloßer Erde oder abgestorbenen Pflanzenresten. 

Wenn es noch nicht zu spät ist, kannst Du neue Pflanzen im Gartencenter besorgen und nachsetzen. Aber das geht leider auch nur im Frühsommer. Besonders blöd ist es, wenn es die Zucchini mitten in der Saison erwischt.

Mosaikvirus Schadbild Zucchini - Gartenblog Topfgartenwelt

Vorbeugende Maßnahmen

Um einer Infektion mit dem Zucchini-Gelbmosaikvirus oder überhaupt dem Mosaikvirus vorzubeugen, kannst Du dafür sorgen, dass der Pflanzbereich weitgehend frei von Unkraut ist und natürlich kannst Du gegen Blattläuse im Garten vorgehen. Mehr ist leider nicht möglich. Auch, wenn ich an dieser Stelle gerne eine bessere Nachricht für Dich gehabt hätte.

Die deformierten Früchte einer erkrankten Zucchini-Pflanze solltest Du jedenfalls nicht verzehren. Auch, wenn mehrere Quellen versichern, dass es sich beim Zucchini-Gelbmosaikvirus lediglich um eine Pflanzenkrankheit handelt, die Menschen grundsätzlich nicht schadet.

Alles Gute, dass Deine nächsten Zucchini-Pflanzen nicht vom Zucchini-Gelbmosaikvirus befallen sind, aber auch Gurke und Kürbis gesund sind und Du Deine Ernte genießen kannst!

Vielleicht interessieren Dich auch folgende Artikel: Buchsbaumzünsler, Dickmaulrüssler, Gemüseeule, Katzenkot, Lilienhähnchen, Mäuse bekämpfen oder Wanzen an Himbeeren.

Nichts mehr verpassen:

Möchtest Du über neue Beiträge informiert werden? Melde Dich zum NEWSLETTER an!

Bis bald und baba,
Kathrin

Mit (*) gekennzeichnete Links führen zum Amazon-Partnerprogramm. Erwirbst Du über einen solchen Link ein Produkt, erhalte ich eine kleine Provision. Für Dich ändert sich der Preis dadurch nicht.

Dieses Video wird dir auch gefallen!

Autor: Kathrin | Topfgartenwelt

Profilbild Kathrin für Blog Topfgartenwelt

Ich bin passionierte Hobby-Bäckerin, Marmeladen-Köchin und Entwicklerin von gelingsicheren Eis-Rezepten. Die Rezeptentwicklung für Süßspeisen aller Art sowie für Gebäck und Pasta habe ich mir eigenständig mit Hilfe einschlägiger Fachliteratur beigebracht. Inzwischen habe ich darin bereits mehr als 5 Jahre Erfahrung. Familie, Freunde sowie Leser meines Blogs sind von meinen Kreationen begeistert. Darüber hinaus bin ich Gärtnerin aus Leidenschaft. Inzwischen betreue ich nun schon seit mehr als 10 Jahren erfolgreich meinen eigenen Garten. Gemeinsam mit meiner Familie erkunde ich in meiner Freizeit das Salzburger Land. Manchmal zieht es mich über die Grenzen von Österreich hinaus. Hier gibt es mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar