erstellt

Feigeneis selber machen mit der Eismaschine

Dieses Feigeneis kannst Du ganz einfach mit Hilfe einer Eismaschine mit oder ohne Kompressor selber machen. Es schmeckt köstlich und ist auch eine gelungene Überraschung für Gäste, passend als Nachspeise zu einem mediterranen Essen. Alles was Du dafür benötigst sind reife Feigen und eine cremige Eisbasis.

13

Feigeneis selber machen mit der Eismaschine - Foodblog Topfgartenwelt

Gelato ai Fichi

Das Mitbringsel aus dem letzten Italienurlaub an der oberen Adria ist die Idee für ein äußerst köstliches Feigeneis. Ein solches wurde nämlich in meiner Lieblingsgelateria angeboten und scheint in Italien sehr beliebt zu sein. Zu Hause angekommen, machte ich mich natürlich ans Werk ein entsprechendes Rezept zu kreieren.

Nach mehreren Versuchen inklusive kritische Verkostung durch die Familie habe ich mich für die Veröffentlichung des nachfolgenden Rezepts entschieden. Es fand bei mir zu Hause die größte Zustimmung.

italienisches Feigeneis selber machen - Foodblog Topfgartenwelt

Rezept: Feigeneis wie in Italien

Für mein Feigeneis benötigst Du eine Handvoll reife Feigen. Feigen sind bei uns fast das ganze Jahr über erhältlich, doch die besten Exemplare gibt es meist ab September zu kaufen. Dann gibt es sie nämlich nicht nur einzeln, sondern auch abgepackt in bis zu 500 g Gebinden. Die meisten Feigen, die es in Deutschland, Österreich oder der Schweiz zu kaufen gibt, stammen übrigens aus der Türkei.

Reife Feigen erkennst Du abhängig von der Sorte an ihrer satten oftmals blau-violetten Farbe, am weichen Fruchtfleisch und natürlich am Geruch. Manchmal zeigen sich auch kleine Risse in der Schale bzw. kleine Tröpfchen. Dann ist die Feige schon sehr reif und meist ist es dann nicht mehr lange hin bis sie verdirbt. Befinden sich die Feigen in einem solchen Reifestadium müssen sie rasch verarbeitet werden.

Feigeneis

Feigeneis selber machen mit der Eismaschine - Foodblog Topfgartenwelt
Selbst gemachtes Feigeneis schmeckt traumhaft gut und erinnert an den Sommerurlaub. Die Herstellung ist überhaupt nicht schwer und gelingt am Besten in der Eismaschine.
5 von 13 Bewertungen – Deine Bewertung fehlt noch!
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 45 Minuten
Kühlzeit 4 Stunden
Gesamtzeit 5 Stunden
Gericht: Cremeeis, Eis, Eiscreme, Fruchteis, Speiseis
Küche: Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Portugal, Schweiz
Portionen: 1 Portion zu je 1 Liter

Zutaten

  • 270 g Milch
  • 220 g Sahne
  • 110 g Zucker
  • 15 g Dextrose
  • 40 g Magermilchpulver
  • 2 g Johannisbrotkernmehl
  • 350 g Feigen für die Herstellung von Feigenmus in etwa 100-150 g mehr einplanen

Zubereitung

  • Sämtliche Zutaten mit der Küchenwaage bzw. mit der Löffelwaage (*) einwiegen.
  • Milch, Sahne, Zucker, Dextrose (*), Magermilchpulver (*) und Johannisbrotkernmehl (*) in einen Kochtopf geben und rühren mit einem Spiralbesen (*) so lange erwärmen bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Aber Achtung, die Masse darf nicht aufkochen. Anschließend die Eisbasis für mindestens vier Stunden in den Kühlschrank zum Abkühlen und Durchziehen stellen.
  • Inzwischen die Feigen waschen, vom Stiel entfernen und klein schneiden. Mit etwas Zitronensaft in einem Topf mit Deckel (*) weich dämpfen und mit dem Stabmixer (*) pürieren.
  • Dann das Feigenmus durch ein feines Sieb (*) streichen, so dass die Kerne entfernt werden. Die Fruchtmasse zum Abkühlen anschließend ebenfalls in den Kühlschrank stellen.
  • Wenn beide Massen kühl und durchgezogen sind, vermischen und kräftig mit dem Stabmixer durchmixen. Das dauert etwa 4 Stunden.
  • Das Feigeneis in der Eismaschine (*) je nach Vorgabe des Herstellers zubereiten.
  • Für eine festere Konsistenz das Feigeneis in Eisboxen (*) etwa eine Stunde lang im Tiefkühler nachfrieren lassen.
Möchtest Du am Laufenden bleiben?Melde Dich zum NEWSLETTER an!
Gefällt Dir das Rezept? Dann teile es doch auf Facebook, Instagram und PinterestErwähne @topfgartenwelt oder tagge #topfgartenwelt

Notizen

Das Feigeneis lässt sich am Einfachsten portionieren, wenn der Eiskugler (*) in heißes Wasser getaucht und dadurch aufgehitzt wird. Das dauert in etwa 5 Minuten.

Feigeneis – Tipps zur Herstellung:

TIPP 1: Für ein cremiges Feigeneis benötigst Du eine gute Eisbasis bestehend aus Milch und Sahne als Hauptzutaten. Doch damit es nicht getan. Wesentlich entscheidend für die Cremigkeit ist der verwendete Emulgator. Ein Emulgator erfüllt zwei wichtige Aufgaben. Zum einen verbindet er Fett mit Wasser und zum anderen dickt er gleichzeitig die Flüssigkeit an. Beides ist bei der Eisherstellung wichtig. Klassisch werden hierfür Eigelbe verwendet, die zur Rose abgezogen werden, aber einfacher geht es mit pflanzlichen Alternativen wie Johannisbrotkernmehl (*) oder Guarkernmehl (*).

HINWEIS: Wenn Du allergisch auf Soja reagierst, solltest Du keines der beiden genannten Verdickungsmittel verwenden.

Feigeneis mit Eismaschine - Foodblog Topfgartenwelt

TIPP 2: Die Eisbasis für das Feigeneis ist nach der Zubereitung warm und muss daher mindestens vier Stunden im Kühlschrank abkühlen, bevor eine weitere Verarbeitung möglich ist. Bei Eismaschinen (*) ohne Kompressor musst Du sogar noch mehr Zeit einplanen, da die Masse Kühlschranktemperatur erlangen muss, damit der Kühlakku nicht überfordert ist. Die Ruhezeit von etwa vier Stunden benötigt das Eis aber auf alle Fälle, um zu reifen.

TIPP 3: Feigen enthalten viele winzige Kerne, die mich in der Eiscreme allerdings stören. Um ein kernfreies Feigeneis zu erhalten, schneide ich die Früchte klein und dämpfe sie im zugedeckelten Topf mit etwas Zitronensaft weich. Anschließend püriere ich sie mit dem Stabmixer (*) und streiche die Masse durch ein feines Sieb (*). Da aufgrund des Pürierens immer etwas Fruchtmasse verloren geht, solltest Du etwa 100 bis 150 g mehr weich dünsten, um später nicht zu wenig zu haben.

Rezepte mit Feigen - Foodblog Topfgartenwelt

TIPP 4: Wenn das Feigeneis aus der Eismaschine kommt, ist es meist noch etwas Weich und schmilzt schnell. Daher solltest Du es vor dem Portionieren und Servieren etwa eine Stunde lang im Tiefkühlschrank nachfrieren. Dann lassen sich mit dem Eiskugler auch tolle Kugeln Formen, vorausgesetzt, dass Eis wird auch in entsprechenden Aufbewahrungsdosen (*) gelagert.

TIPP 5: Die Eiscreme bleibt bis zu einer Temperatur von -18°C portionierbar. Dafür muss aber der Tiefkühler entsprechend eingestellt sein.

Das Feigeneis hält sich locker bis zu 14 Tage bei ordnungsgemäßer Lagerung. Wird es länger aufbewahrt, kann es etwas Fester werden und muss im Bedarfsfall vor dem Portionieren etwas bei Raumtemperatur angetaut werden.

Gutes Gelingen beim Nachkochen des Rezepts Feigeneis selber machen in der Eismaschine, die perfekte Eiscreme für den Herbst und Winter!

Vielleicht interessieren Dich auch folgende Artikel: Brombeereis, cremiges Erdbeereis oder Joghurteis.

Nichts mehr verpassen:

Möchtest Du über neue Beiträge informiert werden? Melde Dich zum NEWSLETTER an!

Bis bald und baba,
Kathrin

Mit (*) gekennzeichnete Links führen zum Amazon-Partnerprogramm. Erwirbst Du über einen solchen Link ein Produkt, erhalte ich eine kleine Provision. Für Dich ändert sich der Preis dadurch nicht.

Dieses Video wird dir auch gefallen!

Autor: Kathrin | Topfgartenwelt

Profilbild Kathrin für Blog Topfgartenwelt

Ich bin passionierte Hobby-Bäckerin, Marmeladen-Köchin und Entwicklerin von gelingsicheren Eis-Rezepten. Die Rezeptentwicklung für Süßspeisen aller Art sowie für Gebäck und Pasta habe ich mir eigenständig mit Hilfe einschlägiger Fachliteratur beigebracht. Inzwischen habe ich darin bereits mehr als 5 Jahre Erfahrung. Familie, Freunde sowie Leser meines Blogs sind von meinen Kreationen begeistert. Darüber hinaus bin ich Gärtnerin aus Leidenschaft. Inzwischen betreue ich nun schon seit mehr als 10 Jahren erfolgreich meinen eigenen Garten. Gemeinsam mit meiner Familie erkunde ich in meiner Freizeit das Salzburger Land. Manchmal zieht es mich über die Grenzen von Österreich hinaus. Hier gibt es mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar

Recipe Rating