erstellt

| aktualisiert

Dreikönigskuchen: Königskuchen aus Hefeteig

Der Dreikönigskuchen bzw. Königskuchen aus Hefeteig, welcher am 6. Jänner serviert ist, ist besonders in der Schweiz sehr weit verbreitet, wird aber auch zunehmend in Deutschland und Österreich immer beliebter. Traditionell wird in diesem Kuchen eine in Alufolie gewickelte Münze, eine Figur, eine Bohne oder eine ungeschälte Mandel versteckt. Wer sie findet, darf an diesem Tag König oder Königin sein. 

15

Schweizer Dreikönigskuchen - Königskuchen aus Hefeteig - Foodblog Topfgartenwelt

Da bereits mehrere Suchanfragen auf meinem Blog zum Thema Dreikönigskuchen bzw. Königskuchen aus Hefeteig gelandet sind, war es mir ein großes Anliegen mich einmal näher damit zu beschäftigen:

Wissenswertes über den Dreikönigskuchen

Bei meinen Recherchen über den Dreikönigskuchen bzw. Königskuchen aus Hefeteig bin ich darüber gestolpert, dass es bereits in der Antike zu Zeiten der Römer einen ähnlichen Brauch gab, laut Wikipedia war dieser als die Saturnalien bekannt. Ein ausschweifendes Fest zu Ehren des Saturn. Die Wissenschaft sieht nach neuerer Erkenntnis jedoch keinen Zusammenhang mehr zwischen dem Römischen Fest und dem Dreikönigskuchen gegeben.

Schweizer Dreikönigskuchen - Neujahrsgebäck Schweiz - Foodblog Topfgartenwelt

Erste Nachweise für den Brauch einen so genannten Bohnenkönig zu feiern, gibt es laut Wikipedia ab dem 13. Jahrhundert. Bereits im 14. Jahrhundert war das Finden des Bohnenkönigs in West- und Mitteleuropa weit verbreitet. Der Brauch war seit Beginn der Aufzeichnungen mit dem Epiphaniefest (Erscheinung des Herrn, Dreikönigstag) verknüpft. Durch Reformation, Gegenreformation und Aufklärung ging der tiefere Sinn dieses Brauchtums immer stärker verloren und verschwand schlussendlich großflächig im deutschsprachigen Raum. 

Schweizer Dreikönigskuchen | Dreikönigskuchen Österreich - Foodblog Topfgartenwelt

Doch nun scheint der Brauch, ausgehend von der Schweiz, ein neues Revival zu erleben. Und da der Schweizer Dreikönigskuchen bzw. Königskuchen aus Hefeteig im DACH-Raum der wohl bekannteste Vertreter seiner Art ist, habe ich nun ein entsprechendes Rezept für Dich.

EXKURS: Die Heiligen Drei Könige sind übrigens Caspar, Melchior und Balthasar. Sie wurden vom Stern von Betlehem zu Jesus geführt und überbrachten folgende Geschenke: Gold, Myrrhe und Weihrauch. Interessant ist, dass laut Wikipedia bereits die alten Ägypter rund um dieselbe Zeit die Geburt des Sonnengotts Axiom aus der Jungfrau Kore feierten.

Rezept Dreikönigskuchen, Königskuchen aus Hefeteig

Traditionell wird dieses Festtagsgebäck mit Mandelplättchen (*) und Hagelzucker bestreut. Da es in meiner Familie keine großen Befürworter von Mandelplättchen gibt, habe ich ihn nur mit Hagelzucker bestreut. Dafür enthält er, wie es sein sollte, Rosinen. Diese kannst Du aber auch weglassen oder durch backfeste Schokotropfen ersetzen. Erlaubt ist, was schmeckt.

Der Hefeteig (Germteig) ist anfangs, kurz nach dem Kneten sehr weich. Bitte lass Dich davon nicht täuschen. Wenn er allerdings ein wenig rastet, bekommt er eine herrlich flaumige Konsistenz und lässt sich super formen und verarbeiten.

Dreikönigskuchen: Königskuchen aus Hefeteig

Schweizer Dreikönigskuchen - Königskuchen aus Hefeteig - Foodblog Topfgartenwelt
Der Dreikönigskuchen oder Königskuchen aus Hefeteig ist ein traditionelles Festtagsgebäck, welches insbesondere in der Schweiz am Tag der Heiligen Drei Könige gereicht wird, aber auch in Deutschland und Österreich immer beliebter wird. Im Kuchen ist eine Figur, eine Bohne oder eine Mandel versteckt. Wer sie findet, darf König oder Königen für diesen Tag sein.
5 von 15 Bewertungen – Deine Bewertung fehlt noch!
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Ruhezeit ca. 40 Minuten
Gesamtzeit 1 Stunde 20 Minuten
Gericht: Feingebäck, Festtagsgebäck, Gebäck, Germgebäck, Hefegebäck, Neujahrsgebäck
Küche: Deutschland, Österreich, Schweiz
Portionen: 1 Stück

Zutaten

  • 500 g Mehl glatt, Type 700
  • 260 g Milch
  • 60 g Zucker
  • 85 g Butter weich
  • 5 g Salz
  • 2 Packungen Trockenhefe
  • 3 Eigelb
  • Rosinen nach Geschmack
  • Zitronenzesten nach Geschmack
  • Orangenschale gerieben, nach Geschmack
  • 1 Prise Bourbon-Vanille

Zusätzlich

  • 1 Stück Mandel ungeschält, alternativ eine Bohne, Münze oder einen König
  • 1 Ei verquirlt
  • 1 Schuss Milch
  • Hagelzucker zum Bestreuen

Zubereitung

  • Alle Zutaten genau mit der Küchenwaage (*) abwiegen und in die Schüssel der Küchenmaschine (*) geben und zu einem Teig kneten lassen.
  • Den vorerst recht weichen Teig in eine Germteigschüssel (*) geben, an einen warmen Ort stellen und zumindest einmal ploppen lassen. Nach dem Rasten hat er eine sehr flaumige, fluffige Konsistenz.
  • 8 Teigstücke einwiegen: 1x zu ca. 250 g und 7x zu je ca. 110 g.
  • Die Teigstücke auf einer Teigmatte aus Silikon zu Kugeln (*) formen. Der Schluss gehört nach unten. In einer der Kugeln einen König (*), alternativ eine Mandel oder Bohne, verstecken.
  • Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech mit den Kugeln eine Blume formen und den Hefeteig zugedeckt etwa 20 Minuten rasten lassen.
  • Anschließend ein Ei verquirlen, einen Schuss Milch unterrühren und damit den Dreikönigskuchen großzügig bestreichen und mit Hagelzucker (*) bestreuen.
  • Den Dreikönigskuchen bei 160°C Heißluft ohne Vorheizen etwa 30 Minuten lang backen.
  • Vor dem Servieren eine goldene Krone (*) über den Kuchen geben.
Möchtest Du am Laufenden bleiben?Melde Dich zum NEWSLETTER an!
Gefällt Dir das Rezept? Dann teile es doch auf Facebook, Instagram und PinterestErwähne @topfgartenwelt oder tagge #topfgartenwelt

Tipps zur Herstellung des Dreikönigskuchen, Königskuchen aus Hefeteig:

TIPP 1: Hefeteig oder Germteig wird besonders flaumig, wenn er anständig abgeschlagen wird. Am Besten geht dies mit Hilfe einer Küchenmaschine (*). Du kannst den Teig zwar auch mit den Händen kneten, aber das kann auf Dauer ganz schön anstrengend werden.

TIPP 2: Bevor der Dreikönigskuchen bzw. Königskuchen aus Hefeteig geformt wird, muss der Germteig rasten bzw. gehen. Ich verwende hierfür eine Germteigschüssel mit Deckel (*). Diese ploppt von selbst, wenn der Teig genügend Auftrieb hat. Alternativ kannst Du die Funktion Teig gehen lassen des Backofens oder der Küchenmaschine verwenden. Allerdings bevorzuge ich hierfür nach wie vor die Germteigschüssel, weil darin der Teig weder austrocknet noch zu feucht wird.

Dreikönigskuchenrezept | Bohnenkönig suchen und finden - Foodblog Topfgartenwelt

TIPP 3: Als Unterlage zum Formen der Teigkugeln eignet sich eine Teigmatte aus Silikon (*). Diese ist insofern praktisch, weil kaum zusätzliches Mehl beim Formen benötigt wird. Die Hauptkugel sollte ungefähr ein Gewicht von 250 g haben, die übrigen sieben Kugeln etwa eines von 110 g.

TIPP 4: Spezielle Dreikönigskuchenfiguren (*) als auch eine goldene Papierkrone (*) können online bestellt werden. Die Figur wird ebenso wie alternativ Bohne, Mandel oder Münze in einer der Teigkugeln versteckt. Wer sie findet, ist, wie bereits erwähnt, der König oder die Königin für diesen Tag und darf entscheiden, was gespielt oder gemacht wird.

Der Dreikönigskuchen schmeckt frisch natürlich am Besten. Wenn Du ihn nicht so kurzfristig zubereiten möchtest, kannst Du ihn einfrieren und bei Bedarf auftauen. Das ist wesentlich besser als ihn für mehrere Tage in der Brotdose aufzubewahren.

Gutes Gelingen beim Dreikönigskuchen, Königskuchen aus Hefeteig, einem traditionellem Schweizer Festagsgebäck, welches zunehmend an Beliebtheit gewinnt!

Vielleicht interessieren Dich auch folgende Artikel: Hausbrot mit Trockenhefe, Hefeteig mit Quark / Topfen, Kürbisbrot wie vom Bäcker oder Frühstückskipferl nach Wiener Art von Christian Ofner.

Nichts mehr verpassen:

Möchtest Du über neue Beiträge informiert werden? Melde Dich zum NEWSLETTER an!

Bis bald und baba,
Kathrin

Mit (*) gekennzeichnete Links führen zum Amazon-Partnerprogramm. Erwirbst Du über einen solchen Link ein Produkt, erhalte ich eine kleine Provision. Für Dich ändert sich der Preis dadurch nicht.

Dieses Video wird dir auch gefallen!

Autor: Kathrin | Topfgartenwelt

Profilbild Kathrin für Blog Topfgartenwelt

Ich bin passionierte Hobby-Bäckerin, Marmeladen-Köchin und Entwicklerin von gelingsicheren Eis-Rezepten. Die Rezeptentwicklung für Süßspeisen aller Art sowie für Gebäck und Pasta habe ich mir eigenständig mit Hilfe einschlägiger Fachliteratur beigebracht. Inzwischen habe ich darin bereits mehr als 5 Jahre Erfahrung. Familie, Freunde sowie Leser meines Blogs sind von meinen Kreationen begeistert. Darüber hinaus bin ich Gärtnerin aus Leidenschaft. Inzwischen betreue ich nun schon seit mehr als 10 Jahren erfolgreich meinen eigenen Garten. Gemeinsam mit meiner Familie erkunde ich in meiner Freizeit das Salzburger Land. Manchmal zieht es mich über die Grenzen von Österreich hinaus. Hier gibt es mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar

Recipe Rating