Zimtsterne Rezept, saftig wie vom Bäcker

Dieses saftige Zimtsterne Rezept wie vom Bäcker eignet sich perfekt, um Eiklar und Nüsse zu verwerten, die oftmals bei der Weihnachtsbäckerei übrig bleiben. Wenn Du kein großer Fan von Orangeat, Zitronat oder Marzipan bist, dann ist diese Zubereitung genau richtig für Dich, denn ich habe darauf gänzlich verzichtet. Die Herstellung dieser klassischen Weihnachtskekse, die ursprünglich aus Schwaben stammen, ist eigentlich nicht schwer, wenn Du ein paar Tipps beachtest, die ich Dir natürlich in diesem Artikel verrate.

9

Zimtsterne Rezept, saftig wie vom Bäcker - Foodblog Topfgartenwelt

Das macht einen saftigen Zimtstern aus

Bevor ich mit der Entwicklung dieses Rezepts losgelegt habe, habe ich natürlich ein wenig recherchiert. Laut Wikipedia dürfen Zimtsterne wie vom Bäcker neben Eischnee, Zimt und Mandeln, welche zumindest einen Anteil von 25% ausmachen müssen, auch etwas Mehl enthalten. Das ist auch gut so, denn das Mehl hilft ungemein den Teig abzubinden.

Omas Zimtsterne - Foodblog Topfgartenwelt

Andernfalls passiert es sehr schnell, dass er trotz der großen Menge an verarbeiteten Mandeln pickig und klebrig bleibt. Infolge lässt er sich am Ende nur schwer ausrollen und formen. Das wollte ich unbedingt vermeiden.

Anleitung: Zimtsterne Rezept, saftig wie vom Bäcker

Die Herstellung der saftigen Zimtsterne wie vom Bäcker ist eigentlich simpel, erfordert aber ein wenig Geduld. Denn es dauert fast eine kleine Ewigkeit bis die Eiklare gemeinsam mit etwas Zitronensaft, einer Prise Salz und dem Zucker zu einem festen Baiser aufgeschlagen sind. Am Besten gelingt die Baisermasse, wenn Du die Eiklare zuerst mit etwa nur der Hälfte des Zuckers aufschlägst und den übrigen Zucker nach und nach in kleinen Portionen dazu gibst. Den Zitronensaft rührst Du ganz zum Schluss unter. Gibst Du alles auf einmal in den Mixer, dauert die Herstellung noch wesentlich länger und manchmal will es dann einfach nicht gelingen.

Wenn das Baiser für die saftigen Zimtsterne wie vom Bäcker aufgeschlagen ist, stellst Du einen Teil der Meringuemasse zur Seite und hebst diese im Kühlschrank für später auf. In die übrige Baisermasse mischt Du in etwa die Hälfte der Mandeln sowie die Gewürze. Die restlichen Zutaten knetest Du anschließend mit der Hand unter den Teig. Dieser darf am Ende nicht mehr klebrig sein. Vor der weiteren Verarbeitung gibst Du den Teig nun in einen Gefrierbeutel und legst diesen für zwei bis drei Stunden in den Kühlschrank. Selbst wenn der Teig die ganze Nacht über im Kühlschrank bleibt und erst am nächsten Tag verarbeitet wird, ist das kein Problem. Je kühler er ist desto besser.

HINWEIS: Das nachfolgende Rezept ist auf 1 Eiklar ausgelegt. Du kannst aber in das Feld Portion jene Anzahl an Einklar eingeben, die Du verarbeitet möchtest bzw. mit dem Plussymbol die Menge ändern. Die übrigen Zutaten werden dann automatisch angepasst. Die Masse aus einem Eiklar ergibt je nach Größe der Sterne etwa ein Backblech.

Zimtsterne Rezept, saftig wie vom Bäcker

Zimtsterne Rezept, saftig wie vom Bäcker - Foodblog Topfgartenwelt
5 von 9 Bewertungen – Deine Bewertung fehlt noch!
pinnen Newsletter anmelden
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Gesamtzeit 45 Minuten
Portionen: 1 Eiklar

Zutaten

Baiser

  • 1 Eiklar
  • 1 Prise Salz
  • 75 g Zucker
  • 1 Packung Bourbon-Vanille-Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Teelöffel Zitronensaft

für die Teigmasse

  • 105 g Mandeln fein gemahlen
  • 70 g Walnüsse fein gemahlen, alternativ dieselbe Menge an Mandeln oder Haselnüssen
  • 15 g Mehl
  • 0,6 g Orangenschale fein gemahlen
  • 0,6 g Zitronenschale fein gemahlen
  • 1 g Zimt gemahlen, ca. 1 Messerspitze

zum Bearbeiten

  • Puderzucker
  • Schälchen mit kaltem Wasser

Zubereitung

Baiser herstellen

  • Das Eiklar mit einer Prise Salz und etwa der halben Zuckermenge mit der Küchenmaschine (*) oder dem Handmixer (*) aufschlagen. Nach und nach den übrigen Zucker als auch den Bourbon-Vanillezucker hinzufügen. Wenn das Baiser fast schon fertig ist, den Zitronensaft dazugeben, die Masse so lange weiter schlagen bis sich stabile Spitzen ziehen lassen und sie glänzt. Dies kann einige Zeit in Anspruch nehmen und ist meistens nicht in 5 Minuten erledigt.
  • Wenn das Baiser fertig ist, 25 g davon zur Seite geben und in den Kühlschrank stellen.

Teigmasse anrühren

  • Unter die übrige Baisermasse etwa die Hälfte der Mandeln und die mit der Löffelwaage (*) abgewogenen Gewürze unterrühren. Den Rest sowie die übrigen Zutaten für die Teigmasse nach und nach einkneten bis ein homogener Teig entstanden ist. Dieser sollte kaum noch klebrig und stabil sein.
  • Den Teig für die Zimtsterne eingewickelt in Frischhaltefolie mindestens eine Stunde lang in den Kühlschrank geben, aber besser noch zwei, drei Stunden.

Kekse formen

  • Den kalten Teig aus dem Kühlschrank holen, eine Teigmatte aus Silikon (*) mit etwas Puderzucker anstauben und den Teig in nicht zu großen Portionen mit Hilfe von Teigstäben (*) 1 cm dick ausrollen. Damit der Teig nicht am Ausroller (*) haften bleibt, diesen an der Oberfläche nach Bedarf ebenfalls mit Puderzucker bestreuen. Für eine zügige Verarbeitung nahezu ohne kleben unter die Teigmatte eine Kühlplatte (*) legen.
  • Einen sternförmigen Keksausstecher (*) in ein Schälchen mit kalten Wasser tunken und Sterne ausstechen. Diesen Vorgang immer wieder wiederholen. Den übrigen Teig wieder zusammenkneten und erneut ausrollen.
  • Die Sterne umgehend auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech platzieren.
  • Auf die Zimtsterne mit einem Silikonpinsel (*) die Baisermasse aus dem Kühlschrank dünn auftragen.
  • Das Backrohr auf 160°C vorheizen. Beim Einschießen der Zimtsterne auf die mittlere Schiene des Backofens die Temperatur auf 140°C reduzieren. Lediglich Unterhitze verwenden. Die Backdauer beträgt zwischen 10 und 15 Minuten. Die Backdauer kann sich bei mehreren Blechen reduzieren. Das Gebäck daher immer im Auge behalten. Die Kekse sind fertig, wenn sie von unten her leicht zu bräunen beginnen.
  • Die Zimtsterne keinesfalls im geöffneten Backrohr abkühlen lassen!
Folge mir auf Instagram:@topfgartenwelt
Gericht: Kekse, Weihnachtsbäckerei, Weihnachtsgebäck, Weihnachtskekse
Küche: Deutschland, Österreich, Schweiz
Diese Zimtsterne sind einfach ein Genuss, da die Masse wunderbar weich und saftig bleibt. Zudem eignen sie sich perfekt, um Eiklare und Nüsse zu verwerten.

Notizen

ACHTUNG: Ein Eiklar ist ein Naturprodukt und es kann daher mal etwas Größer, mal etwas Kleiner ausfallen. Dadurch kann es passieren, dass die Teigmasse zu trocken oder noch zu klebrig und zu weich ist. Daher gilt:
Teigmasse zu trocken = ein paar Spritzer Wasser hinzufügen
Teigmasse zu klebrig bzw. zu weich = noch ein paar gemahlene Mandeln einkneten

Zimtsterne Rezept, saftig wie vom Bäcker – Tipps zur Herstellung:

TIPP 1: Die saftigen Zimtsterne wie vom Bäcker rollst Du am Besten auf einer leicht mit Puderzucker angestaubten Teigmatte aus Silikon (*) aus. Damit der Teig eine gleichmäßige Stärke erhält, empfiehlt es sich beim Ausrollen Teigstäbe (*) zu verwenden. Optimal ist etwa eine gleichmäßige Dicke von ca. 1 cm.

Zimtsterne Rezept ohne Alkohol - Foodblog Topfgartenwelt

TIPP 2: Nach dem Ausrollen kannst Du damit beginnen die Sterne (*) auszustechen. Leider wird der Teig wieder etwas Klebrig, wenn er während der Verarbeitung wieder wärmer wird. Du kannst dem entgegen wirken, wenn Du mit einer Kühlplatte (*) arbeitest. Außerdem geht das Ausstechen leichter, wenn Du den Keksausstecher immer wieder in kaltes Wasser tauchst. Andernfalls gehen die Kekse auch nur schwer aus dem Ausstecher heraus. Die Sterne gibst Du dann am Besten sofort auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.

noch mehr Rezepte mit Baiser bzw. Eischnee / Eiklar:
Baiser backen, Baiser Geister, Burgenländer Kipferl, Eisenbahner, Kokosmakronen, Macarons, Windringe, Zwickerbusserl

noch mehr Rezepte mit Zimt:
Zimteis, Zimtschnecken

TIPP 3: Wenn Du mit dem Ausstechen fertig bist, holst Du die zur Seite gestellte Baisermasse aus dem Kühlschrank und bestreichst damit die saftigen Zimtsterne. Am Besten eignet sich dafür ein Silikonpinsel (*). Das Auftragen geht am Einfachsten, wenn Du mit der Pinselkante arbeitest. Der Eischnee sollte aber keinesfalls zu dick aufgetragen werden.

Zimtsterne Rezept saftig - Foodblog Topfgartenwelt

TIPP 4: Für die Zimtsterne wird der Backofen auf 160°C vorgeheizt. Beim Einschieben des Backblechs wird die Temperatur auf 140°C reduziert. Zum Backen eignet sich am Besten Unterhitze. Das Baiser sollte am Ende noch schön weiß sein. Die Kekse sind fertig, wenn sie von unten her leicht zu bräunen beginnen. Bevor Du die Kekse aber vom Backpapier löst, sollten Sie vollständig ausgekühlt sein. 

Die saftigen Zimtsterne wie vom Bäcker sollten kühl und trocken gelagert werden. Je eher sie verzehrt werden, desto besser schmecken sie. Aber es ist auch kein Problem sie etwa zwei Wochen lang aufzubewahren.

Gutes Gelingen beim Nachbacken des Rezepts Zimtsterne wie vom Bäcker, einem ganz klassischen Weihnachtsgebäck, das auf keinen Fall fehlen sollte!

Vielleicht interessieren Dich auch folgende Artikel: Engelsaugen, Ischler Törtchen, Käsecracker, Linzer Augen, Mandelstangerl, Mürbteigkekse, Spekulatius oder Vanillekipferl.

Nichts mehr verpassen:

Möchtest Du über neue Beiträge informiert werden? Melde Dich zum NEWSLETTER an!

Bis bald und baba,
Kathrin

Mit (*) gekennzeichnete Links führen zum Amazon-Partnerprogramm. Erwirbst Du über einen solchen Link ein Produkt, erhalte ich eine kleine Provision. Für Dich ändert sich der Preis dadurch nicht.

Dieses Video wird dir auch gefallen!

Autor: Kathrin | Topfgartenwelt

Profilbild Kathrin für Blog Topfgartenwelt

Ich bin passionierte Hobby-Bäckerin, Marmeladen-Köchin und Entwicklerin von gelingsicheren Eis-Rezepten. Die Rezeptentwicklung für Süßspeisen aller Art sowie für Gebäck und Pasta habe ich mir eigenständig mit Hilfe einschlägiger Fachliteratur beigebracht. Inzwischen habe ich darin bereits mehr als 5 Jahre Erfahrung. Familie, Freunde sowie Leser meines Blogs sind von meinen Kreationen begeistert. Darüber hinaus bin ich Gärtnerin aus Leidenschaft. Inzwischen betreue ich nun schon seit mehr als 10 Jahren erfolgreich meinen eigenen Garten. Gemeinsam mit meiner Familie erkunde ich in meiner Freizeit das Salzburger Land. Manchmal zieht es mich über die Grenzen von Österreich hinaus. Hier gibt es mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar

Recipe Rating