erstellt

Brombeerlikör mit Wodka aus Saft

Dieser Brombeerlikör mit Wodka aus Saft schmeckt einfach himmlisch. Da er weder zu süß noch zu stark ist, kannst Du in ideal zum Aufpeppen von Marmeladen und Gelees verwenden bzw. generell Desserts mit ihm verfeinern. Aber auch pur genossen ist er eine Wucht. Wie Du ihn ansetzt und welche Varianten es gibt, um Brombeeren zu entsaften, erkläre ich Dir in diesem Artikel.

23

Brombeerlikör mit Wodka aus Saft - Foodblog Topfgartenwelt

Brombeeren entsaften: mit und ohne Dampfentsafter

Beim Entsaften der Brombeeren kannst Du zwischen zwei verschiedenen Varianten wählen. Zum einen kannst Du sie dampfentsaften. Das funktioniert hervorragend und ist mit relativ wenig Aufwand verbunden, aber Du benötigst dafür einen speziellen Topf, nämlich einen Dampfentsafter. Die Anschaffung lohnt sich insbesondere dann, wenn Du gleich auf einmal größere Mengen verarbeiten möchtest. Er ist aber generell sehr praktisch, wenn Du gerne Säfte oder Gelees herstellst.

Omas Brombeerlikör - Foodblog Topfgartenwelt

Besitzt Du keinen Dampfentsafter und willst Du diesen Umstand auch nicht ändern, kannst Du die Brombeeren für den Brombeerlikör mit Wodka aus Saft mit Wasser aufkochen. Nach einer Ruhe- bzw. Durchziehzeit von etwa 24 Stunden im Kühlschrank wird der Fruchtsaft mittels Abseihen durch entweder ein feines Sieb (*) oder ein Mulltuch (*) gewonnen. Ich verwende hierfür am Liebsten mein Mehlsieb mit Spatel. Dieses lässt sich hervorragend im Geschirrspüler reinigen und ist daher immer sauber. Das Mulltuch ist hingegen nach dem Entsaften mehr oder weniger zu entsorgen, da die Flecken nie wieder rausgehen.

Wenn der Saft parat ist, kann es mit der Herstellung des Brombeerlikörs losgehen.

Brombeerlikör angesetzt - Foodblog Topfgartenwelt

Rezept: Brombeerlikör mit Wodka aus Saft

Bei der Zubereitung von Likören greife ich stets zu Wodka. Dieser ist vollkommen geschmacksneutral und verfügt über ausreichend Volumensprozent, so dass selbst nach dem Verdünnen mit Fruchtsaft noch immer ausreichend Alkohol vorhanden ist, damit der Likör einerseits als Likör gilt und er andererseits haltbar ist. Möchtest Du anstatt Wodka lieber Korn verwenden, musst Du darauf achten, dass dieser aus Weizen hergestellt wurde. Andernfalls hat Korn einen Geschmack entsprechend dem jeweiligen Ausgangsgetreide und dies kann ziemlich störend sein.

Wenn für den Brombeerlikör mit Wodka aus Saft der gewünschte Alkohol gefunden wurde. Musst Du noch entscheiden, wie der Zucker in den Likör kommt. Ganz ehrlich, die besten Ergebnisse erhaltest Du, wenn Du, wie die Profis, Invertzucker verwendest. Er sorgt nämlich für eine samtige Konsistenz. Da hier der Zucker bereits gelöst ist, kannst Du ihn am Ende untermischen. Entscheidest Du Dich für braunen Zucker, muss dieser bereits bei der Saftherstellung mitverarbeitet werden. Denn Alkohol löst Zucker nur schlecht auf.

Brombeerlikör selber machen mit Wodka aus Saft

Brombeerlikör mit Wodka aus Saft - Foodblog Topfgartenwelt
Der Brombeerlikör mit Wodka aus Saft ist ein ganz wunderbarer Ansatzlikör, welcher fast ohne Wartezeit genossen werden kann. Die Zubereitung ist denkbar einfach und erfordert nicht einmal viel Geduld.
4.92 von 23 Bewertungen – Deine Bewertung fehlt noch!
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 25 Minuten
Ruhezeit 1 day
Gesamtzeit 1 day 45 Minuten
Gericht: Ansatzlikör, Likör, Spirituose
Küche: Deutschland, Österreich, Schweiz
Portionen: 4 Flaschen zu je 250 ml

Zutaten

  • 500 g Brombeeren beim Dampfentsaften werden in etwa 850 g Brombeeren benötigt
  • 500 ml Wasser
  • 10 g Zitronensäure
  • 15 ml Zitronensaft

entweder

  • 125 g Invertzucker

oder

  • 150 g Zucker brauner Zucker oder Haushaltszucker

Zubereitung

  • 500 g Brombeeren mit 500 ml Wasser, Zitronensaft und Zitronensäure in einem Kochtopf (*) aufkochen, abkühlen lassen und für etwa 24 Stunden zum Durchziehen in den Kühlschrank stellen. Wird kein Invertzucker (*) verwendet, muss der braune Zucker oder Haushaltszucker ebenfalls in diesem Arbeitsschritt mitverarbeitet werden.
  • Nach der Ruhephase den Sud mit Hilfe eines Mulltuchs (*) oder eines feinen Siebs abseihen, aber dabei nicht zu fest andrücken, damit der Saft klar bleibt.
  • 500 ml Brombeersaft abmessen und mit 500 ml Wodka (*) mischen. Sofern der Zucker nicht bereits bei der Saftherstellung hinzugefügt wurde, nun den Invertzuckersirup (*) unterrühren.
  • Den Brombeerlikör in zuvor sterilisierte Flaschen mit Bügelverschluss (*) zu je 250 ml abfüllen und etwa 1 bis 2 Wochen lang durchziehen lassen.
Möchtest Du am Laufenden bleiben?Melde Dich zum NEWSLETTER an!
Gefällt Dir das Rezept? Dann teile es doch auf Facebook, Instagram und PinterestErwähne @topfgartenwelt oder tagge #topfgartenwelt

Notizen

DAMPFENTSAFTEN: Wird der Brombeersaft durch Dampfentsaften gewonnen, werden etwas mehr Früchte zur Saftherstellung benötigt. Für 500 ml Saft braucht man in etwa 850 – 1000 g Brombeeren. Nach dem Dampfentsaften 500 ml Saft abmessen und diesen mit Zitronensaft, Zitronensäure und eventuell Zucker kurz aufkochen bis sich letzterer gelöst hat. Den Saft danach vollständig auskühlen lassen. An den übrigen Arbeitsschritten ändert sich nichts.

Brombeerlikör mit Wodka aus Saft – Tipps zur Herstellung:

TIPP 1: Invertzucker bzw. Invertzuckersirup (*) ist eine übersättigte Zuckerlösung, die Du auch selber in der Küche herstellen kannst. Allerdings gibt es Invertzucker auch recht günstig zu kaufen, so dass Du Dir überlegen musst, ob sich die Eigenproduktion für Dich lohnt oder nicht.

Brombeerlikör selber machen mit Wodka - Foodblog Topfgartenwelt

TIPP 2: Wenn für Dich Invertzucker nicht in Frage kommt, empfehle ich Dir braunen Zucker anstatt dem normalen, weißen Haushaltszucker zu verwenden. Beide haben zwar dieselbe Süße, doch brauner Zucker ist mit Melasse überzogen und hat daher einen karamellartigen Geschmack

HINWEIS: Um 100 g Invertzucker (*) zu ersetzen, benötigst Du 120 g braunen Zucker bzw. Haushaltszucker. Invertzucker ist nämlich um 20% süßer als herkömmlicher Zucker.

TIPP 3: Den Brombeersirup mit Wodka aus Saft fülle ich am Liebsten in Bügelflaschen mit Gummidichtung (*) ab. Sie lassen sich super auskochen und sind unempfindlich im Gegensatz zu Flaschen mit Schraubdeckeln, deren Compoundring bei falscher Handhabung und mehrmaliger Verwendung bröslig wird.

Der Brombeerlikör mit Wodka aus Saft ist grundsätzlich ein Jahr lang haltbar. Aber ich denke, so gut wie er schmeckt, ist er bestimmt vorher aufgebraucht. Bevor Du ihn allerdings genießt, sollte er unbedingt Zimmertemperatur erreichen. Dann entfaltet sich sein Aroma wesentlich besser als wenn er zu kalt getrunken wird.

Gutes Gelingen beim Nachkochen des Rezepts Brombeerlikör mit Wodka aus Saft – eine tolle Spirituose zum Trinken und Verfeinern.

Vielleicht interessieren Dich auch folgende Artikel: Heidelbeermarmelade, Himbeer-Brombeer-Marmelade, Himbeermarmelade, Holundergelee, Holundersaft, Pfirsichmarmelade, Traubengelee oder Zwetschgenmarmelade.

Nichts mehr verpassen:

Möchtest Du über neue Beiträge informiert werden? Melde Dich zum NEWSLETTER an!

Bis bald und baba,
Kathrin

Mit (*) gekennzeichnete Links führen zum Amazon-Partnerprogramm. Erwirbst Du über einen solchen Link ein Produkt, erhalte ich eine kleine Provision. Für Dich ändert sich der Preis dadurch nicht.

Dieses Video wird dir auch gefallen!

Autor: Kathrin | Topfgartenwelt

Profilbild Kathrin für Blog Topfgartenwelt

Ich bin passionierte Hobby-Bäckerin, Marmeladen-Köchin und Entwicklerin von gelingsicheren Eis-Rezepten. Die Rezeptentwicklung für Süßspeisen aller Art sowie für Gebäck und Pasta habe ich mir eigenständig mit Hilfe einschlägiger Fachliteratur beigebracht. Inzwischen habe ich darin bereits mehr als 5 Jahre Erfahrung. Familie, Freunde sowie Leser meines Blogs sind von meinen Kreationen begeistert. Darüber hinaus bin ich Gärtnerin aus Leidenschaft. Inzwischen betreue ich nun schon seit mehr als 10 Jahren erfolgreich meinen eigenen Garten. Gemeinsam mit meiner Familie erkunde ich in meiner Freizeit das Salzburger Land. Manchmal zieht es mich über die Grenzen von Österreich hinaus. Hier gibt es mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar

Recipe Rating