erstellt

| aktualisiert

Baiser im Backofen backen: Was tun mit übrig gebliebenen Eiklar?

Baiser im Backofen backen funktioniert hervorragend und erübrigt rasch die Frage, was tun mit übrig gebliebenen Eiklar. Denn die Herstellung von Spanischem Wind oder Meringue, wie das Baiser auch genannt wird, ist nämlich gar nicht so schwer wie man vermuten könnte, wenn man eine entscheidende Regel beachtet. Zudem sind Eischneeplätzchen bzw. Baiserplätzchen auch ein fabelhaftes Weihnachtsgebäck.

12

Gartenblog Topfgartenwelt Backen Baiser Spanischer Wind: Was tun mit übrig gebliebenen Eiklar

Eiklar verwerten – Baiserplätzchen backen

Ich backe ja mit Leidenschaft gerne Briochekipferl. Sie sind ein absolutes Muss für den Frühstückstisch am Sonntag. Nachdem ich nun aber ein neues Briocherezept für mich entdeckt habe, welches vier Eidotter benötigt, bleiben nun jedes Mal entsprechend viele Eiklare über. Selbiges passiert auch immer wieder in der Weihnachtszeit beim Keksebacken. Zum Wegschütten sind sie zu schade, also was damit anstellen? Baiser oder Spanischer Wind war am Naheliegensten.

Gartenblog Topfgartenwelt Backen Baiser Spanischer Wind: Faustregel 50g Zucker pro Eiklar

Doch Vorsicht, dieses Rezept zum Baiser im Backofen backen eignet sich nicht für Windringe, da diese Meringuemasse nicht elastisch genug dafür ist. Du kannst daraus aber ganz tolle Tupfen zaubern, die ebenso gut am Keksteller aussehen wie Figuren und Ringe. Da hier das Eiklar nicht über Dampf geschlagen wird, ist die Zubereitung zudem etwas einfacher.

Rezept: Baiser im Backofen backen, Spanischer Wind

Wichtig bei der Herstellung eines stabilen Baisers ist es jedenfalls, pro Eiklar mindestens 50 Gramm Zucker zu verwenden. Das ist eine Grundregel. Verwendest Du weniger Zucker, so wird das Baiser instabil.

Hingegen kann mehr Zucker von einem Eiklar nicht gelöst werden und muss nach dem Aufschlagen in die Masse eingearbeitet werden. Dies als Information am Rande, denn für das Rezept Baiser im Backofen backen ist eine größere Zuckermenge nicht von Relevanz. Viel wichtiger ist, für das Baiser den richtigen Zucker zu verwenden. Am Besten eignet sich hierfür nämlich extrafeiner Puderzucker.

Gartenblog Topfgartenwelt Backen Baiser Spanischer Wind: Grundrezept

Zutaten für Baiser:

 4 Eiklar
200 Gramm Puderzucker, extrafein
1 gehäufter Esslöffel Speisestärke
 1 guter Schuss Zitronensaft

Zubereitung Baiser im Backofen backen:

Sämtliche Zutaten in ein hohes Gefäß füllen und mit dem Handmixer (*) mindestens 10 Minuten lang auf höchster Stufe schlagen. Die Baiser-Masse ist dann fertig für die weitere Verarbeitung, wenn sie richtig “steif” und “glänzend” ist. Steif bedeutet in diesem Fall, dass die Baisermasse quasi mit einem Messer geschnitten werden kann ohne die Form zu verändern. Nur dann kann sie auch gut in einem Spritzbeutel (*) samt Adapter (*) verwendet und mit einer Spritztülle (z.B. Sterntülle geschlossen (*)) aufgespritzt werden. Wer ein allzu ausgeklügeltes Spritzbeutelsystem nicht benötigt, kann natürlich auch auf ein günstiges, wenn auch nicht erweiterbares Set (*) oder ein Einwegsystem (*) zurückgreifen.

Zu beachten ist: die Größe der verwendeten Spritztülle entscheidet am Ende über die Größe des fertigen Baisers.

HINWEIS: Um die Baiser nach dem Trocknen im Backofen auch gut vom Blech zu bekommen, sollte man unbedingt ein Backpapier verwenden. So lassen sie sich spielend ablösen.

Foodblog Topfgartenwelt Backen Baiser Spanischer Wind: gelingsicher
Baiser im Backofen backen

Ich dörre (trockne) die Baiser je nach Größe bei 90°C ca. 2 bis 2,5 Stunden. Verwendet man beim Backofen die Funktion Dörren so wird im Gegensatz zu backen mit Heißluft das Gebläse viel stärker aktiviert, so dass die feuchte Luft zügig aus dem Garraum transportiert wird. Über diese Funktion sollte jeder modernere Backofen verfügen, denn die meisten neuen Geräte lassen sich bei auch bei leicht geöffneter Backofentür überhaupt nicht in Betrieb nehmen.

Das Rezept Baiser im Backofen backen kurz zusammengefasst:

Baiser im Backofen backen, Windbusserl

Baiser im Backofen backen - Foodblog Topfgartenwelt
Baiser oder Baiserplätzchen aus dem Backofen eigenen sich perfekt zur Verwertung von Eiklar, wenn dieses übrig bleibt.
4.92 von 12 Bewertungen – Deine Bewertung fehlt noch!
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 1 Stunde 30 Minuten
Gericht: Nachspeise, Plätzchen, Weihnachtsbäckerei, Weihnachtskekse, Weihnachtsplätzchen
Küche: Deutschland, Frankreich, Österreich, Schweiz
Portionen: 12 Portionen

Zutaten

  • 4 Eiklar
  • 200 g Puderzucker
  • 1 EL Speisestärke gehäuft
  • 1 Schuss Zitronensaft

Zubereitung

  • Sämtliche Zutaten in ein hohes Gefäß geben und mit dem Handmixer ca. 10 Minuten lang aufschlagen. Bei Bedarf etwas länger.
  • Die Baisermasse ist fertig, wenn sie wie Perlmut glänzt und schnittfest ist.
  • Baiser mit Hilfe eines Spritzbeutels und einer geschlossenen Sterntülle in Form von kleinen Tupfen aufspritzen.
  • Die Baiser, je nach Größe, bei 90°C ca. 2 bis 2,5 Stunden trocknen. Besonders gut funktioniert dies mit dem Programm Dörren, falls dieses vorhanden ist. Alternativ muss ein Kochlöffel in die Backofentür eingeklemmt werden, damit bei offenem Zug gebacken werden kann.
Möchtest Du am Laufenden bleiben?Melde Dich zum NEWSLETTER an!
Gefällt Dir das Rezept? Dann teile es doch auf Facebook, Instagram und PinterestErwähne @topfgartenwelt oder tagge #topfgartenwelt
Gartenblog Topfgartenwelt Backen Baiser Spanischer Wind: schnelle und einfache Herstellung

Wenn die Baiser luftdicht verpackt werden, halten sie bis zu vier Wochen oder sogar länger. Die luftdichte Verpackung ist aber wichtig, da der Zucker andernfalls die vorhandene Luftfeuchtigkeit anzieht und das Baiser pickig wird.

Gutes Gelingen beim Rezept Baiser im Backofen backen, die perfekte Möglichkeit, um Eiklar zu verwerten, welches beim Backen von Weihnachtskeksen übrig bleibt!

Vielleicht interessieren Dich auch folgende Artikel: Butterkekse ohne Ei, Engelsaugen / Husarenkrapfen, Ischler Törtchen, Kokossterne, Linzer Augen, Mandelstangerl, stinknormale Mürbteigkekse oder Vanillekipferl!

Nichts mehr verpassen:

Möchtest Du über neue Beiträge informiert werden? Melde Dich zum NEWSLETTER an!

Bis bald und baba,
Kathrin

Mit (*) gekennzeichnete Links führen zum Amazon-Partnerprogramm. Erwirbst Du über einen solchen Link ein Produkt, erhalte ich eine kleine Provision. Für Dich ändert sich der Preis dadurch nicht.

Dieses Video wird dir auch gefallen!

Autor: Kathrin | Topfgartenwelt

Profilbild Kathrin für Blog Topfgartenwelt

Ich bin passionierte Hobby-Bäckerin, Marmeladen-Köchin und Entwicklerin von gelingsicheren Eis-Rezepten. Die Rezeptentwicklung für Süßspeisen aller Art sowie für Gebäck und Pasta habe ich mir eigenständig mit Hilfe einschlägiger Fachliteratur beigebracht. Inzwischen habe ich darin bereits mehr als 5 Jahre Erfahrung. Familie, Freunde sowie Leser meines Blogs sind von meinen Kreationen begeistert. Darüber hinaus bin ich Gärtnerin aus Leidenschaft. Inzwischen betreue ich nun schon seit mehr als 10 Jahren erfolgreich meinen eigenen Garten. Gemeinsam mit meiner Familie erkunde ich in meiner Freizeit das Salzburger Land. Manchmal zieht es mich über die Grenzen von Österreich hinaus. Hier gibt es mehr über mich.

20 Gedanken zu „Baiser im Backofen backen: Was tun mit übrig gebliebenen Eiklar?“

  1. Ja, ich finde auch, dass es ruhiger geworden ist beim bloggen und empfinde das auch als sehr schade. Aber es ist schon ein Nervenstress, der dabei entsteht.
    Deine Baisers sehen klasse aus. Vielleicht könnte ich das auch ausprobieren, wenn ich Eierlikör mache, da bleiben immer so viele Eiweisse übrig.
    Herzlich Susanne

    Antworten
  2. Deine Kreationen sehen perfekt und lecker aus!
    Ich merke auch, dass weniger kommentiert wird, weil die Blogs verschwinden. Das ist sehr schade. Kann doch nicht sein, dass das Bloggen jetzt ausstirbt deswegen.
    VG
    Elke

    Antworten
  3. Guten Morgen liebe Kathrin,
    himmlisch sehen deine Baisers aus, das werde ich bestimmt ausprobieren. Ich mag sie sehr mit Schlagsahne, Erdbeeren oder Eis.
    In der Bloggerwelt ist es sehr still; jammerschade.
    Dir einen sonnigen Sonntag und
    liebe Grüsse nach Salzburg
    Eda

    Antworten
  4. Liebe Kathrin,
    für Süßes bin ich immer zu haben!
    Deine kleinen Köstlichkeiten sehen aus wie gemalt,mmh!
    Ganz liebe Sonntagsgrüße von
    Kristin

    Antworten
  5. Liebe Kathrin,
    ich liebe diese kleinen herrlichen Tüpfchen – Baiser!
    Wie schön, dass du ihnen hier Raum und einen wunderbar dargestellten Post widmest,
    mit den schönen Bildern und dazu noch das Rezept zum Nachmachen!
    Gerne war ich wieder hier bei dir, denke viel an dich,
    auch wenn ich mich gerade nicht immer schriftlich zeigen kann.
    Herzliche Grüße zu dir und in dein Land
    von Monika*

    Antworten
  6. Die kleinen Baisers sehen so zauberhaft aus und sind bestimmt köstlich,
    außerdem 'ne tolle Idee Eiklar zu verwerten!
    Eine schöne Woche
    wünscht Dir, liebe Kathrin
    Andrea

    Antworten
  7. Liebe Kathrin, ich glaub, ich nehm nur schon vom hingucken zu 🙂 die Baisers sehen ja ultralecker aus! Wären mir zu schwierig. Ich bin schon froh, wenn mir der derzeit im Ofen befindliche Rhabarberkuchen einigermassen gelingt, dem Geruch nach wird das eine kritische Angelegenheit.
    Was die Sache mit dem Blogsterben angeht, ich kann diesen Hype nicht so ganz nachvollziehen. Ok, Oesterreich scheint die Sache eh nicht allzu ernst zu verfolgen, wie ich gelesen habe und die Schweiz sowieso nicht. Aber trotzdem, es gibt ganz klare Anleitungen, was zu tun ist und was man inskünftig besser unterlässt, wo ist denn nun das riesige Problem? Es ist wirklich sehr schade, da waren ganz schöne Blogs dabei und ich befürchte, da werden noch viele mehr folgen…
    Liebe Grüsse zu Dir,
    Arletta

    Antworten
  8. Liebe Kathrin,
    ich finde auch sehr schade, dass viele aufhören wollen 🙁 Deine Baisers sehen sehr lecker aus, hab bis jetzt noch keine gemacht nur gekauft 🙂
    ich wünsche Dir eine leichte Woche und noch mal Dankeschön für das Herz, hab mich sehr gefreut. Liebe Grüße
    Karina

    Antworten
  9. Liebe Kathrin,
    Baisers habe ich schon des öfteren gemacht, allerdings noch nie Speisestärke dazu beigefügt. Das muss ich auch einmal probieren. Ich liebe diese Windbäckerei, obwohl sie mir verboten ist ;-(( (Diabetes) aber,
    ab und zu muss man einfach sündigen.

    Das Problem mit der DSGVO finde ich auch ziemlich hochgeschaukelt, zumindest für mich wird sich nicht viel ändern. Fotos MIT Personen, mag ich ohnedies nicht – sie stören mein Bild, Werbung hat's noch nie gegeben, Impressum etc. ist klar, also was soll's?
    Tut mir um einige Blogs wirklich leid, denn sie waren eine Bereicherung des Bloggerlebens.

    Fein, dass Du keine derartigen Überlegungen hast.
    Liebe Grüße und hab' eine schöne Zeit
    Elisabetta

    Antworten
  10. Die gibt es bei uns auch immer als Resteverwertung von übrig gebliebenen Eiklar *lach*. Ich finde die schmecken nicht nur lecker, sondern peppen in diesem Kleinformat auch viele Kuchen und Dessert als Deko wunderbar auf.

    ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡
    Herzlich grüßt
    Uschi

    Antworten
  11. Hello dear Kathrin, your homemade meringues look so beautiful… and tasty!
    When I lived in Italy, I used to buy them and enjoy them with coffee… but I have never tried to make them by myself. 🙂
    Happy May wishes!
    LG Sara

    Antworten
  12. Hallo Katrin,
    ich habe mich jetzt mal wieder bei googel plus angemeldet, um mal einen Kommentar schreiben zu können.
    Deine Baisers sehen prima aus.

    Zur DSGVO, ich sehe es leider nicht so entspannt und mein Sohn und meine Schwiegertochter, die Webseiten für die Firma erstellen und hier auch Daten gespeichert werden, haben hier schon einiges zu tun.

    Sie waren bei einem Medienanwalt in Stuttgart, weil sie einfach die Beratung gebraucht haben und auch und ich durfte hier mitgehen.
    Ich habe meinen Blog gelöscht, weil er einfach nicht mehr für die DSGVO gerüstet war, zuviele Innenansichten von Gebäuden, Youtubevideos und auch Links. Mir wäre es zuviel gewesen, das alles umzustellen.

    Den Rat vom Anwalt habe ich angenommen und er sieht das alles nicht so entspannt, wie ich oben schon geschrieben habe. Auch hatte in in meiner Blogstatistik sehr viele komische Aufrufe, bei denen ich gedacht habe: "hoppla!"
    Nun denn, einen Blog kann ich immer wieder machen, aber ich werde ihn mit Sicherheit nicht mehr so machen, wenn überhaupt. Ich lebe jetzt praktisch eine Woche ohne Internet und schaue erst jetzt wieder.

    Ich spiele mit einem Umzug nach Word Press, denke aber immer wieder "für was!, brauche ich das, muß ich denn alles der Welt mitteilen!"

    Mit dem Gedanken spiele ich aber schon lange und es war jetzt auch die richtige Gelegenheit dazu.

    Es wird zumindest für Deutschland hart werden und wer es entspannt sieht, soll das tun. Ich habe aber keine Lust mit einem Fuß beim Staatsanwalt zu stehen und schau immer wieder mal auf Blogs. Schon alleine – auch bei privaten Blogs,zumindest für Deutschland – kein Impressum zu haben, das rechtssicher ist, das ist schon für eine Abmahnung frei.

    Wenn sich alles so entwickelt, bin ich wieder ab Herbst mit dabei, wie, das weiß ich auch noch nicht.

    Andererseits macht es auch keinen Spaß mehr, bei allem aufzupassen, was man schreibt und fotografiert und immer nur Blümchen, das macht auch keinen Spaß.

    Mit lieben Grüßen danke für deine Kommentare bei mir und alles Gute.

    Eva

    Antworten
    • Ich verstehe jetzt da unbekannt unten nicht, ist auch egal, ich hoffe du weisst, wer ich bin.

      Rundumludwigsburg

      hieß mein Blog, den wird es aber mit den Namen auch künftig von mir nicht mehr geben.

      LG Eva

      Antworten
    • Hallo Eva, natürlich kann ich mich noch an Dich erinnern. Es bringt aber auch nichts sich wegen der DSGVO total verrückt zu machen. Es wird auch mit dieser Verordnung beim Bloggen weitergehen und es werden sich Lösungen finden.

      LG Kathrin

      Antworten
  13. jetzt weiss i was i immer falsch gmacht hab

    hab immer weniger ZUCKAAAA reingmacht,,,,,
    wega der FIGUR,,,,grins,,,,

    jetzt werd is so macha wia DU,,,,

    wünsch da no an feinen ABEND
    bis bald de BIRGIT

    Antworten
  14. Hihi, bei mir siehts meist anders aus. Bei uns bleibt meist Eigelb übrig, da ich Meringue Buttercreme für Torten mache. Baiser zum Naschen wäre ja mal eine Idee, das mögen wir so gerne, aber was macht man dann mit dem Eigelb? Ich wünsche dir einen schönen Abend. Michi

    Antworten
  15. Danke für den Hinweis, dass dieses Rezept nicht für Windringe geeignet ist. Denn das will ich mal ausprobieren. Ich liebe Baiser und deine sehen zum Anbeißen gut aus.
    LG Petra

    Antworten
    • Bitte gerne! Für Windringe muss das Baiser über Dampf geschlagen werden, da die Masse dann wesentlich elastischer ist. Wenn Du diese Masse verwendest, brechen die Windringe, aber es werden super Kekserl und Busserl. Ich denke, ich werde für Windringe mal ein eigenes Rezept online stellen.

      LG Kathrin

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Recipe Rating